Bitte um Hilfe, welche Tieferlegungsfedern kann ich nehmen ohne weiteren Umbauten und ohne Probleme beim TÜV

  • Hi ihr lieben.


    Kann mir jemand von Euch helfen.


    Hilfe, welche Tieferlegungsfedern kann ich nehmen ohne weiteren Umbauten und ohne Probleme beim TÜV.




    Mit den Serien Federn ist die Höhe des Wagens echt hässlich.


    Vorne höher wie hinten und extrem viel Platz im Radkasten


    Ich will nur ein Paar federn rein machen, keine neuen Stoßdämpfer oder andere Veränderungen.


    Und es sollte TÜV haben oder ein Gutachten.


    Ein bisschen Keilform wäre wohl gut, da der E21
    Vorne ja bekanntlich leider höher ist wie hinten
    (zumindestens sieht es so aus)


    Hat jemand ein Tipp für mich welche
    Federn ich nehmen kann und wo ich
    Sie kaufen kann?


    Ist übrigens ein E21 316


    1000 Dank und Grüße Marco

  • Hallo,


    hier ist wahrscheinlich die Fa. H+R Spezialfeder GmbH in Finnentrop eine Gute Adresse.
    Die haben für viele Federsätze Gutachten, wo Du auch eine H-Zulassung mit bekommen kannst oder nicht verlierst.
    Die Gutachten kann man für div. Fahrzeuge (z.B. E28 im Anhang; E30) direkt vom Netz laden. Musst Du dann mal sehen oder anrufen, ob es die auch für E21 gibt.


    Grüße aus dem Oberbergischen

  • Hallo!
    Zunächst mal muss man wissen, ob das H-Kennzeichen überhaupt angestrebt werden soll.
    Es könnte evt. Schwierigkeiten bereiten, auf einem nicht serienmäßigen Fahrzeug eine H-Zulassung zu bekommen.
    Hat das Fahrwerk aber ein entsprechend altes Gutachten, sollte das kein Problem geben.
    Bilstein B8 mit Eibach-Federn sind sicher eine Gute Wahl, wenn man das obige berücksichtigen will.
    Zum H+R Fahrwerk sei noch zu sagen, dass die wohl kaum Eibach-Federn verbauen, wenn die selbst Federn produzieren.


    Grüße aus dem Oberbergischen

  • Es könnte evt. Schwierigkeiten bereiten, auf einem nicht serienmäßigen Fahrzeug eine H-Zulassung zu bekommen.


    Also ich meine mich erinnern zu können, dass ein Forumsmitglied hier mal von Problemen mit der Eintragung von H&R Federn berichtet hat.
    Es lag seinerzeit wohl daran, dass H&R ein aktuelles Gutachten mit neuerem Datum (Irgendwas nach Jahrtausendwende) mit den Federn geliefert hat.
    Und das wollte der entsprechende Prüfer so nicht akzeptieren.


    Also es ist immer im Ermessen des jeweiligen Prüfers

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Hallo,
    nur gekürzte Federn (wenn es zu tief wird) könnten dazu führen, dass beim Durchschlagen des Fahrwerks die Bodenventile aufsetzen und der Dämpfer zerstört
    wird.
    > Mann sollte besser mit einem Federsatz auch Dämpfer mit gekürzten Kolbenstangen (Rebound) verwenden. (fällt schwer, wenn die alten Dämpfer noch i. O. sind).
    Man kann es bei einer Fahrwerksabsenkung bis 30mm evt. reskieren. Ich persönlich würde das aber nicht machen.
    Zum Kommentar von Harryseeman:
    Das Gutachten von H+R ist tatsächlich vom 07.03.2002.
    > Alter erst ~ 16 Jahre.
    > Bei einem piniblen TÜV-Prüfer könnte das bei dem H-Kennzeichen zu Schwierigkeiten kommen.
    Also vorher mit dem Guten Mann über das Vorhaben reden und fragen, wie Er dabei vorgeht und ob Er das toleriert.
    Oder
    Fahrwerksfedern mit einem entsprechend alten Gutachten suchen, dass man da keine Probleme bekommen kann.

  • Moin!
    Völliger Blödsinn, keine Vorschrift besagt das ein Gutachten alt sein muss bei der H-Abnahme ist es nur wichtig das der Umbau auch hätte seiner Zeit auch vorgenommen werden können. Also zb. wäre auch ein M50B.. Umbau H Konform. Man muss nur mal denAnforderungskatalog des §23 lesen.
    Bilstein macht nur serien "Aftermarket" Federn, keine Sportfedern. Deshalb nehmen sie Eibach!
    Sicherlich ist das mit einer H Abnahme immer etwas vom Prüfer abhängig, aaber auch die müssen sich den Vorschriften verhalten, ob sie die Abnahme machen entscheiden aber sie selbst.


    Bei der HU wird auch geschaut ob das Fahrzueg den Vorschriften zum §23 passt!

  • Hallo,


    Auch wenn das Thema Fahrwerk schon sehr oft da war, möchte ich mich hier auch noch mal anhängen.
    Habe in meinem 323 Baur aktuell (alte) H&R mit B6/B8 verbaut. Höhe ist in Ordnung, ich finde das Fahrwerk aber zu hart. Als Alternativen sehe ich die Vogtland Federn von W&N, oder Eibach (Pro Kit). Eigentlich dachte von Eibach gibt es nichts mehr für den E21? Bin jetzt aber im Web drüber gestolpert.
    Kennt jemand beide Federn? Welche ist komfortabler? Welche tiefer? Ich möchte kein Sofa, aber etwas mehr Restkomfort. Dämpfer (rel. neu) möchte ich behalten.
    Hoffe ihr könnt helfen?


    Gruß
    Michael

  • nun auch noch etwas Senf von mir :grill:


    Ja, die H&R sind die härtesten mir bekannten Federn. Mit B6-Dämpfern sicher einigen zu hart. Das ist aber halt Geschmackssache und hängt auch sehr von den Sitzen ab. Sind es weiche Seriensitze, wird das Körpergewicht vom Sitz abgefedert, was sehr unangenehm ist. Bei Sportsitzen ist das nicht der Fall.
    H&R mit Seriendämpfern geht durchaus auch und es wird weicher. Allerdings passt für mein Gefühl das auch nicht ganz zusammen.


    Eibach oder Vogtland machen keinen großen Unterschied. Sie sind kompfortabeler und fahren sich mit Bilstein oder Seriendämpfer absolut OK.
    Ich habe die Eibach in verschiedenen Autos mit verschiedenen Dämpfern drin (B6, Koni-rot, Koni-gelb und Bilstein B4)
    Bei den Koni-gelb und B6 wird es schon wieder sehr hart, für mich aber nicht unangenehm. Sehr gut und angenehm finde ich die Kombi mit den B4 und Koni-rot. Wobei die Konis alle einstellbar sind und somit nicht direkt vergleichbar sind.
    Wichtig ist aber immer, daß die Dämpfer in Ordnung sind und nicht ausgenudelt... und natürlich spielen auch die Räder eine große Rolle. Mit 15" wird es deutlich härter, als mit 13" und den "Ballonreifen" :zwinker:


    Vorspannung ist eigentlich bei allen Federn mit Seriendämpfern vorhanden. Sie wurden ja auch dafür gemacht. Nur bei neuen B6 gibt es wohl Probleme. Da denke ich, daß sie etwas länger sind als früher...
    Auch bei H&R Federn kenne ich eigentlich keine Probleme mit der Vorspannung.
    Allerdings lassen sich die Federn vorne alle im ausgefederten Zustand aus den Federtellern raus drehen, was dann manch einem Prüfer stört, obwohl eine Vorspannung vorhanden ist.


    Gruß Ekki

  • Moin!
    Völliger Blödsinn, keine Vorschrift besagt das ein Gutachten alt sein muss bei der H-Abnahme ist es nur wichtig das der Umbau auch hätte seiner Zeit auch vorgenommen werden können. Also zb. wäre auch ein M50B.. Umbau H Konform. Man muss nur mal denAnforderungskatalog des §23 lesen.


    Hallo,


    das würde ich so nicht unterschreiben.


    Die Eintragung/Prüfung macht schließlich ein Mensch und keine Maschine.
    "Mein" Prüfer hatte eben Probleme mit den Vogtlandfedern und dem "neuen" Gutachten aus dem Jahr 2000. Seiner Argumentation nach hätte die Umrüstung eben nicht damals schon erfolgen können.


    Ein anderer Prüfer hat die Sache dann anders gesehen.


    Und ein einmal erteiltes H-Kennzeichen ist nicht in Stein gemeißelt. Theoretisch kann es bei der nächsten Hauptuntersuchung wieder entzogen werden.


    Wie Ekki schon geschrieben ist das richtige Fahrwerk sehr individuell. Versuche verschiedene Kombinationen selber zu erfahren und beurteile dann welche für deine Anforderungen die passende ist.
    Ich persönlich komme mit der Kombi Vogtland Federn und Bilstein Dämpfern sehr gut klar. Ekki ist es vermutlich zu weich, meiner Frau zu hart.


    Grüße


    Klaus

  • Wie das der eine oder andere sieht ist das Problem! Das Regelwerk gibt alles vor! Es geht da nicht um den Hersteller der Federn sondern um die Möglichkeit der Umrüstung also Tieferlegung! Das war möglich und damit H Konform! Und nichts anderes. Am besten spricht man aber vor einer Änderung mit dem TÜV/DEKRA Mitarbeiter und dann kann dieser das begleiten. Den einen Fragen und den andren machen lassen ist da wenig ratsam.