Posts by Elsner Jürgen

    Hallo,

    anbei eine erste kleine Hilfe


    245:

    5-Gang im E12, E21, verripptes Gehäuse, gibt es mit Sport- und Schongang-Übersetzung, Borg-Warner Synchronisation, Gehäuse 3tlg. Also auch mit Zwischengehäuse. 89 mm länger wie 242. Immer den angeschraubten Nehmerzylinder.

    2.00-T=Sport,

    10.00-BO=Sport,

    11.05-GF=Sport,

    11.10-GJ=Sport,

    11.00-BJ=Sport,

    2.81-GM=Schon,

    2.84-GG=Schon,

    2.88-GC=Schon

    4.13-GL=Schon,

    4.16-GN=Schon,

    4.30-GH=Schon.


    Erst mal den Abstand und Durchmesser der beiden oberen Schraubenlöcher messen:

    120mm -> M10 bzw M30-Getriebe,

    140mm -> M20-Getriebe.


    Grüße aus Engelskirchen

    Hallo,

    hier könnte ich auch noch was zu sagen.

    Man sollte sich schon grundsätzlich darüber im klaren sein, ob es die

    4-Zylinder-Schiene werden soll.

    oder die

    6-Zylinder-Schiene werden soll.

    Noch gibt es für beide Motoren auch gebrauchte, gute Teile im Angebot.

    Es wird allerdings immer schwerer und auch teurer.

    Beim M10 kann man sich auch mal in der 02-Szene umschauen.

    Hier gibt es vom 1,5ltr. bis 2,4ltr. sehr viel zu lesen, zu lernen, zuteilen und ggf. auch zu kaufen.

    Beim M20 ist es dann die E30-Fakultät, die solche Teile haben, benötigen und ggf. auch verkaufen.

    Als nächstes wäre dann das Budget für einen Motor mal fest zu legen.

    in jeden Fall wird es aber bei beiden Motorvarianten schon nur für gute Revision eine erhebliche Investition, wenn sie denn komplett und korrekt

    durchgeführt wird.

    Dann zum laufen Deines 2ltr.-Motors:

    Hier sollte man erst mal den Grund für das schlechte Laufen raus finden.

    1. Mechanische Schäden vorhanden?

    2. Benzinprobleme?

    3. Elektr. Probleme?

    Wenn ein M20-2ltr. gut läuft sollte er eigentlich in einem E21 schon für akzeptable Fahrleistungen sorgen. (könnte natürlich immer besser und mehr sein).


    Grüße aus dem Oberbergischen

    ......und neu bekommst du noch alles beom VGS. So war es zumindest noch vor 2 Jahren. Einbau, Einstellung und (Abnahme) kannst bei Ahrend 02 zur machen. Da müsste ich mit dem mal vorab sprechen. Weber ist halt so ein Kindheits-haben-wollen Ding :)

    Hallo,

    da hast Du natürlich recht!

    Die Vergaser kannst Du noch neu bekommen.

    Bin ich aber mal gespannt wie es mit dem Rest einer IDF -Anlage wird?:astro:


    PS: ...Harte H3 + Weber sollte doch bestimmt ein Hartge werden, oder?


    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    .........

    Hatte ich lange mit dem Gedanken gespielt, auch schon die VGS Anlage auf dem 2.0l ink. Tüv. Geht beim 2.3l allerdings nicht mit Tüv. Würde mich aber in der Tat auch reizen...

    David

    die VGS-IDF-Anlage geht sicher auch mit einem 2,3ltr. oder mit der von mir beschriebenen 2,45ltr.-Variante

    Größte Schwierigkeit ist hier die Beschaffung einer ordentlichen Anlage.

    Hatte ich auch mal drauf. (45-iger Vergaser mit den Deckeln vom 40-igern)

    Das passt alles in einen 80-Block und der könnte ja z. B. auch von einem 2,0ltr.-Motor stammen.

    (Kann mir nicht vorstellen, das die zur Eintragung den Hubraum messen).

    Damit und den oben beschriebenen Änderungen war schon ein ganz Guter Vorschub vorhanden.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    es gibt natürlich noch zu den bisher beschriebenen Möglichkeiten einen 2,45ltr.-Langhub-Variante (unter Beibehaltung Deiner 323i-Teile )

    durch Einsatz einer 81mm - Hub- Kurbelwelle. (ETA/Diesel)

    (Im Bild das ist ein 80mm-Block mit 10 Kühlbohrungen zwischen den Zylinderwänden wie im 325i).

    Dann müssen allerdings die 323i-Kolben bearbeitet werden. (ca. 2,1mm abdrehen und die Ventiltaschen nachsetzen).

    Das in Verbindung mit Nocke, Fächerkrümmer, erleichterter Schwungmasse und Einspritzung welcher Art auch immer, sorgt schon für Vorschub.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    da sollten wir schon mehr Daten haben.

    z.B. Nocken-Hub, Nockendurchmesser, mittlerer Lagerdurchmesser.

    Und mal ein Bild etwas näher vom Nockenprofil.

    Kopf wäre noch der Brennraum wichtig zu sehen.

    Dann könnte man über die Kolben nachdenken.

    Im allgemeinen aber für einen 2ltr.-Block zu verwenden.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    PS: wenn Du schon weist, das es sich um eine Dbilas-Welle handelt, können die doch sicher Auskunft darüber geben.

    Hallo,

    das mit dem Gutachten nur für Solex-Vergaser halte ich persönlich für """Blödsinn""".

    Im Grunde genommen fragt ja auch keiner danach, ob Du Conti oder Dunlop verwendest.

    Dann als nächstes zu den Solex PHH-Vergasern: die waren schon mal serienmäßig auf den Ti-Modellen.

    Denke das ein Alpina Gutachten wohl ehr auf Solex DDH oder ADDH laufen wird. Weiß ich aber nicht genau.

    Wenn es um Eintragung in Verbindung mit H-Gutachten geht, können Vergaser gleicher Bauart aber anderer Hersteller durchaus eingesetzt werden.

    Und wenn das alles nicht weiter hilft gibt es da noch eine nicht ganz legale Methode, die ich hier aber nicht veröffentlichen möchte.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    bei einem 5.Gang -Schongetriebe würde ich da in bergiger Gegend ehr etwas kürzer übersetzen. 3,64:1 mit 25% Sperre wäre da meine erste Wahl.

    Die beschrieben Nocke wäre für einen Serienmotor nicht ganz so geeignet.

    Die nimmt Dir in den unteren Drehzahlen etwas an Leistung und bringt einen etwas unsauberen Leerlauf.

    Würde da ehr auf eine 272° symetrische setzen.


    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    na das sind aber schon 2 völlig verschiedene Dinge.

    1. Eine Sport-Nockenwelle bringt bei einem sonst serienmäßigen Motor nicht all zu viel. So was würde ich mir überlegen, wenn eine Motorrevision ansteht

    oder die alte Welle defekt/eingelaufen ist. Dann gilt es noch zu überlegen, welche Welle für welchen Zweck eingesetzt werden soll.

    Schrick /AVL ist Hersteller und die Wellen kann man nur über Händler oder Werkstätten beziehen.

    2. Sperre da gibt es doch nur zu überlegen, welche Übersetzung und was für ein Sperrwert.

    Auch hier kommt es auf das Einsatzgebiet des Fahrzeugs an. Straße, (bergig, kurvig, lange Graden) Rally, Slalom, Rundstrecke, Beschleunigungsrennen

    Bei der Wahl der Übersetzung sollte auch noch betrachtet werden, mit welchem Getrieben man unterwegs ist.

    Na dann fang schon mal an zu überlegen und viel Erfolg bei der Findung.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    das ist meist doch eine Frage, wo das Fahrzeug eingesetzt bzw. in welcher Gegend es meist bewegt wird,

    3. unterschiedliche Beispiele

    Straßenfahrzeuge:

    2ltr. 4 Zylinder, 150PS, Sportgetriebe und 3,64 HA-Übersetzung. (passte in meiner Heimat ganz gut)

    2,5ltr. 6 Zylinder, (Langhuber) 185PS, Schongetriebe und 3,64 HA-Übersetzung. (passte ebenfalls in meiner Heimat ganz gut)

    Rennfahrzeug:

    2ltr. 4 Zylinder, 215PS, Renngetriebe und 3,64 HA-Übersetzung. (Nürburgring)


    Grüße aus dem Oberbergischen

    :klap:

    Hallo,

    VGS gibt mit einem 2ltr.-Motor und div. Änderungen (Fächerkrümmer und Schalldämpferanlage) eine Leistung von 149,6PS (110KW) an.

    Ob Du Deine anvisierte Leistung erreichen wirst, zeigt dann irgend wann mal ein Leistungsdiagramm.

    Für die Benzinpumpe gibt es einen Wert: bei 2000 U/min. 55l/h +10l/h

    Ob das mit der serienmäßigen, mechanischen Benzinpumpe erreicht wird???

    Viel Erfolg bei der Umbaumaßnahme

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Sorry, hab ich doch glatt falsch gelesen.

    Aber 3 Doppelvergaser mit einer mechanischen, serienmäßigen Benzinpumpe zu versorgen, ist auch schon recht sportlich.

    Ob der Block mit oder ohne Öffnung für Benzinpumpe/Warmlaufregler ist spielt doch keine Rolle.

    Ein Werkzeugmacher/Maschinenschlosser oder ähnlicher Metall-Fachmann sollte die 2 Bohrungen mit Gewinde und das größere Loch in der Mitte ja wohl

    ohne Probleme anbringen können. (Wie im Bild auch nachträglich gemacht)