wieder einer weniger

  • Hallo BMW Gemeinde,


    ich weiß zwar, dass es hier nicht das E28 Forum ist, aber dieser Dicke (535i) hat auch zur Familie gehört. Es sollte im Winter in die Restauration gehen, um 2017 mit dem "H" gekrönt zu werden. Allen Unkenrufen zum Trotz!! Nein, dieser sollte nicht verbastelt werden.
    Er war der Liebling meiner Frau, diese hat ihn am Unfalltag auch gefahren, ebenfalls saßen meine beiden Kinder mit an Bord. Ich will gar nicht dran denken, was passiert wäre, hätte sie nicht solch solide Deutsche Wertarbeit gehabt.
    Was war passiert? Ein 87 jähriger hat meiner Frau auf der Landstraße die Vorfahrt (Einmündung zu einem Dorf) genommen und hat sie Frontal gerammt. Es gibt keine Bremsspur.

  • Wir werden alle nicht jünger und irgendwann lässt auch bei uns die Freude am Fähren nach und es wird "anstrengend".


    Ich hoffe nur, dass ich das früh genug erkenne und dann das selberfahren aufgebe.
    Vater und Schwiegervater haben frühzeitig die Zeichen erkannt und das Auto abgeben, bevor sie eine Gefahr für sich und andere wurden.
    Dem kann man nur Respekt zollen.
    Wie geht es den dem Unfallverursacher?


    Grüsse


    Klaus

  • Hallo Ralf,


    das hat nichts mit dem fahrerischen Können zu tun. Sondern mit dem körperlichen Zustand :zwinker:
    Bei dem einen dauerts halt etwas länger, bis er nichts mehr sieht, hört, merkt... bei manchen früher.
    Ich gehe auch davon aus, dass ich irgendwann besser nicht mehr fahren sollte. Und da hoffe ich wie Klaus, dass ich das dann auch einsehe.


    Ich hatte mit dem 02 auch mal ein solches Erlebnis, wo ein älterer Verkehrsteilnehmer einfach aus einer Seitenstrasse rauszog. Hätte ich nicht ein ordentliches Fahrwerk im 02, wäre ich wohl wegen dem Ausweichmanöver im Seitengraben gelandet. Und hätte es mit dem Ausweichmanöver nicht geklappt, würde ich hier nicht schreiben...


    Gruß Ekki

  • Ich gehe auch davon aus, dass ich irgendwann besser nicht mehr fahren sollte. Und da hoffe ich wie Klaus, dass ich das dann auch einsehe.

    Hallo Ekki,
    was ich damit sagen wollte, es hängt mit Sicherheit nicht vom Alter ab. Es gibt auch Leute zwischen 20 und 60 Jahren die besser ihren Führerschein abgeben sollten. (Erlebe ich leider tagtäglich.)
    Gruß Ralf


    PS: Mein Schwiegervater hat vor 10 Jahren als 80-jähriger mit unserem damals 32-jährigen Sohn freiwillig an einem Reaktionstest teilgenommen und hat so manchen der vorgenannten Altersgruppe ganz schön ALT aussehen lassen.

  • asc-Ralf :


    Was du beschreibst sind Einzelfälle die es sicherlich gibt.
    Aber es ist leider nicht zu leugnen, dass im Alter Reaktionsvermögen, Auffassungsgabe und körperliche Verfassung nachlassen.
    Beim einen eben früher, beim anderen später. Bis zu einem gewissen Grad wird das durch Erfahrungen ausgeglichen. Aber das reicht eben irgendwann nicht mehr.
    Mein Arbeitskollege (74 Jahre) fängt auch langsam an. Für sein Alter echt fit hat er den Firmenwagen in den Gegenverkehr gefahren (war nicht so tragisch, war ein Opel), biegt als Geisterfahrer ab und hat fast den X5 vom Chef längs an einer Garagenmauer langgezogen. Darauf angesprochen sieht er das nicht ein. Und das ist genau das was ich meine, wenn ich sage "hoffentlich merke ich es früh genug".
    Mein Kollege fährt 2x im Jahr nach Österreich, jede Woche mehrmals nach Köln und eben auch noch für unsere Firma Serviceeinsätze. Er müsste eine Menge aufgeben und sich selber eingestehen "ich bin alt". Tragisch, aber der Lauf der Natur und nicht zu ändern.


    Und nur mit dem Argument "es gibt auch 20 jährige die besser ihren Führerschein abgeben sollten", oder besser nie bekommen hätten, kannst du die Tatsachen nicht ändern.


    Gruß


    Klaus, der heute auch anders fährt als vor 30 Jahren


    P.S. Hatte dein beschriebener Schwiegervater nicht auch einen Unfall?

  • Hatte dein beschriebener Schwiegervater nicht auch einen Unfall?

    Ja, einen leichten Auffahrunfall, mit 89 Jahren nach einem Herzinfarkt und fährt seitdem kein Auto mehr. Ein Bekannten von mir hatte auch einen Unfall nach einem Herzinfarkt und ist erst 45 Jahre alt fährt aber trotzdem noch mit dem Auto.


    Übrigens ich hatte mit 44 Jahren einen Herzinfarkt und fahre über 20 Jahre weiter mit dem Auto.


    Mist, jetzt mache ich mir doch ernsthaft Gedanken unsere Firma zu liquidieren, da es mein Job ist täglich Luxuskarossen von A nach B zu fahren und das auch noch über mehrere 100 Kilometer.


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19125617gb.jpg]
    Ein Ü60-ziger im Lamborghini nach einer Fahrt von 1000 km.


    Quelle: ADAC
    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19126387de.jpg]


    Die Statistik spricht für sich.


    Was will ich damit sagen: Man soll älteren Leuten nicht immer gleich Fahrunfähigkeit unterstellen, denn den gleichen Unfall hätte auch eine jüngere Person verursachen können.


    Gruß Ralf, der heute auch anders fährt als vor 30 Jahren - umsichtiger.

  • Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.


    Das der Anteil der älteren an der fahrfähiger Bevölkerung zunimmt ist Dank demografischer Entwicklung klar und das die meisten Unfälle von jungen (Männern) verursacht werden streitet auch keiner ab.


    Was mir in der Statistik fehlt ist der Bezug auf die Fahrleistung.

  • Hihi, da muss ich Roland Recht geben, denn nach dem "Statistischen Bundesamt" geht es mit "eigene Berechnungen" weiter. Und was das in 2011 noch bedeutet hat, wissen wir alle.
    Birgit
    p.s. fahrtauglichkeit hat nicht nur mit reaktionsvermögen zu tun. Übersicht und Wahrnehmung der Umgebung sind auch wichtig, und das lässt mit dem Alter nach.

  • Was mir in der Statistik fehlt ist der Bezug auf die Fahrleistung.

    Die Fahr(Kilometer)leistung, schätze ich mal, ist berufsbedingt. Vertreter, Außendienstmitarbeiter, Berufskraftfahrer und Selbstständige werden wohl die höchste Kilometerleistung pro Jahr haben und sind am häufigsten in der Altersgruppe der 45 - 65jährigen zu finden mit abnehmenden Unfallrisiko.


    Gruß Ralf


    PS: Auch ich fahre jährlich noch ca. 60 - 80 TKM.

  • Ralf, sei mir nicht böse, aber du redest dir da etwas schön.
    Aber ich habe es, glaube ich, verstanden. Wenn du mit Herzinfarkt noch problemlos 80.000 km/a fährst schaffen das auch alle anderen Senioren im Straßenverkehr. Klingt wieder ein wenig nach ADAC Statistik, oder asc Statistik. :ironie:


    Ich bin alt und geh jetzt schlafen.


    Grüsse


    Klaus

  • Schönen guten Morgen


    Aber es ist leider nicht zu leugnen, dass im Alter Reaktionsvermögen, Auffassungsgabe und körperliche Verfassung nachlassen.


    Ganz meine Meinung.


    Aber eigentlich schweifen wir gewaltig vom eigentlichen Thema ab.


    AWG
    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.