Warmlauf 323i

  • Hallo zusammen.


    Fahre seit einigen tagen meinen 323i und muss feststellen das er sich ziemlich lange in der Warmlaufphase aufhält.
    Wenn ich das Auto richtig auf temp. bringe und er auch dann auf normaler Leerlaufdrehzahl läuft, brauch ich ihn nur kurz abzustellen und er fängt wieder an mit erhöter leerlaufdrehzahl ca 1500 U/min obwohl die Kühlwassertemp. auf ca 90 Grad steht im Tacho in der Mitte. ich muss dazu sagen das wenn ich ihn morgens starte er nicht direkt in Kaltstart geht sondern der Motor dreht ca 800 U/min erst nach einigen Meter fahrt geht er dann in Kaltstart.
    Kann mir jemand dazu etwas sagen was richtig und was falsch ist, am besten jemanden mit einem einwandfrei funktionierenden 323i :ironie:


    Danke schonmal im voraus
    Grus Dani

  • Moin Dani


    stand dein 323i den ganzen Winter über auf'm Stall?


    Hast du irgendwas am Motor gemacht vor Saisonstart?


    Und wie definierst du ziemlich lange?


    Wenn du kalt startest, und ihn dann im Leerlauf warmlaufen lässt, wie verhält er sich?


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Moin Harry.


    Ja er stand jetzt ziemlich den ganzen Winter, ab und an wurd er mal bei schönwetter bewegt paar meter.
    Am Motor hab ich die Zündkerzen erneuert,Ölwechsel,die Drosselklappe habe ich gereinigt, und CO habe ich gemessen.
    Also der kann schonmal so 7-10 km mit erhöhter leerlaufdrehzahl laufen und bei jeder Ampel hast du dann ca. 1500 U/min.
    Wenn ich ihn Kalt Starte wie gesagt er geht immer beim ersten mal an und läuft dann auch saubere 800-1000 U/min aber so bald er paar meter bewegt wird oder der motor ein wenig Drehzahl bekommt dann geht er in den erhöhten Leerlauf und das meiner meinung nach viel zu lange. Auch das abstellen des warmen Motor und das erneute Starten nach wenigen min mit erhöhter leerlaufdrehzahl kann nicht ganz normal sein..


    Gruß Dani

  • Hallo Dani


    Du hast recht, ganz normal ist das nicht, kommt aber sicher bei vielen 323i vor. Es gibt mehrere mögliche Ursachen.


    - Einstellungen Leerlaufdrehzahl zu hoch
    - Warmlaufregler steuert nicht korrekt
    - Unterdruckproblem
    -Zusatzluftschieber !!


    Probier mal mit dem Bremsenreiniger zu prüfen, ob die Drehzahl sich dann wieder senkt, sonst sollte es sich bei erreichen der Betriebstemperatur wieder legen.



    VG


    Antonio

  • Moin Dani


    starte den Motor mal morgens wenn er kalt ist, und dann läßt du ihn so warmlaufen, ohne zu fahren.


    Nach ca. 1 min. spätestens müsstest du eine langsam sinkende Drehzahl feststellen können.


    Wenn nicht, dann ist definitiv irgendwo der Wurm drin.


    Hast du den elektrischen oder den kühlwasserbeaufschlagten Zusatzluftschieber?


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • :_moin
    Falschluft zieht er nicht das hatte ich auch schon gecheckt.
    Sinkende Drehzahl nach einer min das wäre ein Traum.. :lazy:
    Zusatzluftschieber müsste glaube ich elektrisch sein habe noch nicht genau nachgesehen aber der sitzt meines wissens unter der Ansaugbrücke und der hat einen Stecker dran.


    lg Dani

  • Moin Dani


    Sinkende Drehzahl nach einer min das wäre ein Traum..


    Schon im Stand probiert?


    Der Zusatzluftschieber sitzt ganz besch.... rechts unter'm Ansauggeweih. Die Hacken ja gerne nach längerer Standzeit.
    Manchmal hilft dagegen Klopfen. Sagt man :shock .
    Wie war das noch, den Schlauch zum Schieber abziehen und reinpusten. Dann muß geringer Widerstand vorhanden sein.
    Wenn der Motor warm ist, dann soll kein durchblasen mehr möglich sein.
    Ich hab seinerzeit einen neuen eingeaut, als ich die Drehzahlprobleme hatte.
    Mußte bei mir aber auch CO neu einstellen.


    Mußte mal probieren.


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Hallo,


    ein Fehler der gerne an den Kisten auftritt aber selten bis nie diagnostiziert wird, ist bei Leerlaufproblemen der Zündverteiler.
    Verschleißbeding verstellen hierbei die Fliehkraftgewichte im Verteiler bei erhöhter Drehzahl die Zündung in Richtung früh, aber bei sinkender Drehzahl sind die Federn im Verteiler zu schwach um die Zündung wieder in den richtigen Bereich zu bringen, dadurch dreht er dann im Leerlauf etwas schneller weil eben die Zündung noch in Richtung früh verstellt bleibt, obwohl dies nicht zum aktuellen Betriebszustand passt. Wenn dein Motor komplett warm ist kann es sein, das die Drehzahl soweit zurück geht, das auch die Fliehkraftgewichte wieder einfahren u. damit hast du deine normale Leerlaufdrehzahl. Wenn du das Fahrzeug jetzt abstellst u. der Zusatzluftschieber macht auch nur minimal auf ( was beim elektrisch beheizten als normal anzusehen ist ) u. hebt die Leerlaufdrehzahl etwas an, dann wird nach einmaligem Gasgeben die Leerlaufdrehzahl wieder zu hoch sein bis halt der Zusatzluftschieber wieder vollkommen geschlossen ist.


    Das Problem bei diesem Fehler ist auch, dass man, wenn der Verteiler schon stark verschlissen ist, die Leerlaufdrehzahl bei zu viel Frühzündung einstellt u. dann den Fehler mittels Einstellung der Leerlaufdrehzahl soweit korrigiert, dass er den meisten nicht mehr auffällt da dann nur noch unter extrem ungünstigen Bedingungen ab u. an der Motor beim Auskuppeln ausgeht oder auch nur die Drehzahl mal kurzfristig stark abfällt.


    Evtl. kann man mal, wenn das Problem gerade da ist, mittels einkuppeln im Stand die Leerlaufdrehzahl stark absenken u. sehen ob sich danach was verändert hat, ist aber nicht sehr zuverlässig, aber wenn man weiß was man macht kann es schon mal eine Diagnoserichtung vorgeben.
    Besser wäre es mal die Zündung im Leerlauf ohne Unterdruckverstellung zu messen, einmal wenn er gerade zu hoch dreht u. einmal bei deiner normalen Leerlaufdrehzahl, wenn hier ein deutlicher Unterschied in den Zündwerten festzustellen ist, dann dürfte der Fehler wohl eindeutig sein.


    Bevor man sich die ganze Mühe macht würde ich noch nachsehen ob der Zusatzluftschieber überhaupt ganz schließt, evtl. treffen hier ja mehrer kleine Abweichungen aufeinander.
    Zur Prüfung des Zusatzluftschiebers müsstest du bei Betriebswarmen Motor den Luftschlauch vom Zusatzluftschieber zur Drosselklappe mit einer Zange zusammendrücken ( geht nur wenn der Schlauch noch weich genug ist, sonst zerbrösselt der einfach ) damit definitiv keine Luft mehr durch geht, wenn hierbei die Leerlaufdrehzahl sinkt, dann ist dein Zusatzluftschieber nicht wirklich geschlossen, das selbe kannst du dann nochmal machen wenn das Fahrzeug kurz abgestellt war. Der Zusatzluftschieber sollte ab 60°C Wassertemperatur komplett geschlossen sein, wenn dieser erst recht spät schließt, dann öffnet er natürlich auch früher nach dem Abstellen wieder, was dann deinen Fehler begünstigen würde.


    Insgesammt, aber in schwächerer Form war das bereits eine Kundenbeanstandung zu Lebzeiten der Fahrzeuge, deswegen gab es ab Modelljahr 82 einen wasserbeheizten Zusatzluftschieber, welcher nur über das Kühlwasser gesteuert wurde, diesen haben wir damals auch ab u. an nachgerüstet um diese Kundenbeanstandung zu beseitigen. Der elektrisch beheizte Zusatzluftschieber hängt ja nur am "kalten " Ansaugkrümmer u. kennt sozusagen die aktuelle Wassertemperatur nicht, gerade wenn es draussen noch relativ kalt ist öffnet er daher recht schnell nach dem Abstellen wieder u. das auch wenn das Kühlwasser noch warm ist. Erst nach dem Starten des Motors wird er wieder elektrisch beheizt u. schließt wieder.


    Ich denke mal das du einen Doppelfehler hast, ein nicht mehr perfekt arbeitender Zusatzluftschieber zeigt dir einen nicht mehr perfekt arbeitenden Zündverteiler.


    Ich persönlich ärgere mich bei diesen Fahrzeugen ( alle M20 Motoren mit Zündverteiler ), mit sowas erst gar nicht groß herum, ab einer Laufleistung von rund 150.000 Km kann immer von einem defekten Zündverteiler ausgegangen werden u. ein Zusatzluftschieber ist eigentlich ein ganz normales Verschleißteil welches nicht dafür gebaut wurde über einen Zeitraum von 30 Jahren anstandslos zu funktionieren.


    MfG.
    W.Franz

  • Hallo zusammen.
    Ja Franz du hast recht. Die Zündeinstellung wird viel zu wenig kontrolliert. Es wird gleich an der CO-Schraube und an der Leerlaufeinstellung manipuliert.
    Die Zündeinstellung ist bei fast allen Motoren gleich. Im Leerlauf und ohne Unterdruckverstellung sollter der Zündzeitpunkt ca. 10°v.OT liegen.
    Bei deinem Fahrzeug kann auch die Zünd-Spätverstellung klemmen. Dadurch wird die Zündung im Leerlauf zu wenig Richtung spät verstellt und der Motor dreht
    zu hoch. Du siehst es können sehr viele Gründe für deinen Fehler in Frage kommen.
    Viel Glück bei der Suche.


    Gruss Dani

  • Hallo,


    auch mein 323i (gebaut 11/81) hat dieses Problem.
    Verbaut waren der elektrische und der Wassergesteuerte Zusatzluftschieber.
    Dies ist wieder auf den Originalzustand zurückgerüstet worden, jedoch mit Gebrauchtteilen.


    Im Herbst wurde dann der Zündverteiler gegen ein BMW Neuteil getauscht.
    Als ich den Wagen in Düsseldorf abholte hatte er noch eine erhöhte Leerlaufdrehzahl, zu Hause in Leverkusen lag diese bei dann bei etwa 800 Umdrehungen.


    Am Samstag, bei unserer ersten Ausfahrt nach der Winterpause, war die Drehzahl in der Stadt wieder erhöht. Erst nach ca 25 Kilometer Autobahn senkte sie sich.


    Ich werde mal die oben beschriebenen Tests des Zusatzluftschiebers durchführen.


    Ist es richtig, dass Warmlaufregler & Zusatzluftschieber 2 Bauteile sind? Ist dann der Warmlaufregler auch eine mögliche Fehlerquelle?


    Grüße


    Klaus

  • Moin Klaus


    der Warmlaufregler sitzt links und der Zusatzluftschieber sitzt rechts unterm Ansauggeweih.


    An den Warmlaufregler gehen zwei Spritschläuche vom Mengenteiler, ein Schlauch der Unterdrucksteuerung und ein elektr. Stecker.
    Am Lagerbock für den WR sind noch zwei Kühlwasserschläuche angeschlossen
    Zusatzluftschieber entweder mit Kühlwasseranschlüssen oder mit elektr. Stecker.


    Und ja, der WR ist auch häufig eine Fehlerquelle.


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Hola Harry,


    So erkennt man es auch auf den ETK Bildtafeln


    Aber sind immer nur die Zusatzluftschieber das Problem oder auch der Warmlaufregler?


    Ist schon ein kleiner Unterschied, der Schieber kostet 150 €, der Regler zwischen 300 und 500 €.


    Grüße ins Flachland


    Klaus

  • Hallo,


    der Warmlaufregler macht keine Leerlaufprobleme, wenn dieser defekt ist, geht das Fahrzeug meist im kalten Bereich nicht richtig, schlechte Gasannahme u. Ruckeln, da zu mager. Das schöne am Warmlaufregler ist aber das man den traumhaft Prüfen kann, Kraftstoffdruckmesser angeschlossen, Digramm für Steuerdruck danebengelegt u. während des Warmlaufs einfach die Steuerdruckwerte mit der Motortemperatur abgleichen, wenn da keine grösseren Differenzen zu erkennen sind, dann ist das Teil i.O.


    Beim Zusatzluftschieber ist das so eine Sache, der läßt sich im Heimwerkerverfahren eigentlich nicht wirklich prüfen, da gibt es halt nur die oben bereits beschriebene Möglichkeit mit dem Schlauch zudrücken. Elektrisch beheizte Zusatzluftschieber werden bei der Fertigung auf einer Fließbank geprüft u. eingestellt, hier würde ich niemals mit einem Gebrauchtteil arbeiten, das ist ein Verschleißteil u. wird bei Problemen in dem Bereich grundsätzlich gegen ein Neuteil getauscht, hier würde ich direkt bei Bosch kaufen, evtl. sind die Teile da etwas "frischer" wie jene welche BMW verkauft ( die Bimetallfeder im inneren altert halt auch beim Herumliegen im Lager ).


    Beim wasserbeheizten Zusatzluftschieber muß man sich arrangieren, die aktuell verkauften wasserbeheizten Zusatzluftschieber sind alle ausserhalb der Toleranz, laut alten Schulungsunterlagen sollte dieser bereits ab ca. 60°C Wassertemperatur komplett geschlossen sein, aber alle von mir in den letzten 3 jahren bei BMW gekauften ( u. auch wieder reklamierten ) Zusatzluftschieber haben gerade so bei 80°C geschlossen u. da sind dann die Probleme schon wieder vorprogrammiert, da in Abhängigkeit vom verbauten Thermostat u. dem Betriebszustand des Motors die 80°C nicht immer, oder erst recht spät erreicht werden u. da kommt es dann wieder zu Leerlaufdrehzahländerungen. Da es aber keine i.O. Teile zu kaufen gibt muss man da dann halt etwas bei der Einstellung tricksen.


    Ich persönlich verbaue in jedes dieser Fahrzeuge ( M20 mit Verteilerzündung ) bei Problemen, grundsätzlich einen neuen Verteiler u. einen neuen Zusatzluftschieber ( wenn es den der Fahrzeugbesitzer bereit ist zu Bezahlen :floet: ), erfahrungsgemäß sind diese Teile an einem über 20 Jahre alten Fahrzeug nicht mehr i.O., wenn noch nie getauscht wurde.
    Wenn man sich das Geld für den Verteiler sparen möchte, könnte man sich auch einen Bosch Dienst suchen der noch einen Verteilerprüfstand besitzt u. das Teil komplett prüfen lassen, wenn man die Prüfkosten aber in Relation zum Neuteilpreis setzt, dann ist erneuern einfach die bessere u. langfristig günstigere Möglichkeit.


    Bezüglich des Warmlaufreglers kann man noch sagen, das dieser fast immer in Richtung Steuerdruck zu hoch kaputt geht ( =Motor zu mager ), was sich bei kleinen Abweichungen nur in etwas nachlassender Leistung bemerkbar macht, auch hier war manch einer schon verwundert, wie gut ein serienmässiger 323i gehen kann wenn man da in ein wirklich funktionierendes Neuteil investiert.


    Meine persönliche Meinung ist in dem Bereich, lieber einmal richtig in Ordnung gebracht, unabhängig von den Kosten u. dann viele Jahre Fahrfreude ohne permanente Schrauberei genießen.


    @ E21ausFreudeamfahren
    Dein e21 müsste vom Baujahr her ab Werk ja bereits den wasserbeheizten Zusatzluftschieber verbaut haben, hier kannst du ein Gebrauchtteil zum Prüfen eigentlich vergessen, die Dehnstoffelemente in diesen Zusatzluftschieber altern selbst beim Lagern schon so stark das es da kein gebrauchtes i.O. Teil geben kann, wie oben bereits ausgeführt gibt es da noch nicht mal Neuteile welche genau das machen was sie sollen.
    Beim Wasserbeheizten Zusatzluftschieber wäre mal interessant die Temperatur am Zusatzluftschieber mittels Infrarotthermometer zu messen um zu sehen wie warm das Teil wirklich wird ( es könnte ja auch die Wasserdurchflussmenge zu gering sein u. somit der Zusatzluftschieber zu kalt bleiben ), wenn da ab spätestens 70°C der Zusatzluftschieber nicht komplett geschlossen ist, dann wird das nichts werden u. du musst mit den Drehzahlschwankungen leben.
    Ich würde das jetzt mal mit dem verbauten Teil prüfen u. dann ein Neuteil kaufen u. das selbe nochmal Prüfen, wenn das Neuteil dann i.O. ist kann man das Problem als beseitig ansehen, wenn nicht müsste man das Neuteil halt reklamieren, aber so als Hobbyschrauber wird das vermutlich nich so einfach werden, dem Teilefachverkäufer das Problem klar darzulegen.


    iselisberger
    Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus, denke ich mal das bei einem wirklich guten bzw. neuen Verteiler die Leerlaufzündung bei max. 850 Umdrehungen nicht über 8°KW v. OT liegen sollte, ab ca. 12°KW v. OT kann man schon von einem defekten Verteiler ausgehen, wobei ja nicht gesagt ist, das bei einer längeren Leerlaufphase auch ein nicht mehr ganz guter Verteiler wieder soweit zurückstellt das die Werte dann passen, hier ist halt auch einfach mal direkt nach dem Gasgeben zu messen oder der Motor halt mal mittels eingelegtem Gang über die Kupplung etwas zu bremsen um zu sehen ob sich an den Messwerten noch was verändert.




    Das Ganze ist für den Laien etwas schwierig abzuschätzen wann hier ein Fehler vorliegt u. wann nicht, da ja alleine eine Drehzahlanhebung mittels Umluftschraube an der Drosselklappe, auch schon eine Änderung des Zündzeitpunktes ( mittels Fliehkraftverstellung ) in Abhängigkeit von der eingestellten Leerlaufdrehzahl bewirkt, wirklich huntertprozentig prüfen kann man einen Verteiler nur auf dem Prüfstand, alles andere sind halt Werkstattmethoden welche sich im Laufe der Zeit als brauchbar herausgestellt haben.


    Ich denke mir das eine Werkstatt welche sich vorwiegend mit aktuellen Fahrzeugen beschäftigt da auch schon leicht überfordert wäre, wie soll das dann der Hobbyschrauber in den Griff bekommen.


    MfG.
    W.Franz

  • Moin W.F.


    kann man selber den Verteiler soweit demontieren, um das von dir beschriebene Problem zu kontrollieren?


    Ich hab das gestern nach einem längeren Ausritt bei meinem auch leicht beobachten können.
    Während der Fahrt einfach mal die Kupplung gedrückt. Und tatsächlich, die Drehzahl fällt bei mir bis ca. 1300 verharrt kurz und fällt dann auf ca. 900.
    An der Ampel das gleiche. Nur in der Situation bleibt die Drehzahl etwas länger auf ca. 1300.
    Wenn ich dann einkuppel und bei betätigter Bremse die Drehzahl runterziehe, bleibt sie bei 1000 Umdrehungen.
    Habe dann zuhause bei erhöhter Leerlaufdrehzahl den Unterdruckschlauch an der Drosselklappe zum ZV abgezogen. Es änderte sich nichts.
    Daraufhin habe ich selbst an dem Schlauch Unterdruck gesaugt, und die Drehzahl sank.


    Also kann ich deinen Ausführungen zufolge auch von einem ausgeleiertem Zündverteiler ausgehen. Korrekt?


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Hallo,


    ja da ist eindeutig der Verteiler defekt, zerlegen geht, macht aber keinen Sinn, da es weder Teile gibt ( evtl. aber einfach mal bei Bosch unter Angabe der Verteilernummer nachfragen ), noch ohne Verteilerprüfstand die Einstellung / Funktion nach dem ersetzen der Fliehgewichte u. Federn geprüft werden kann.


    In deinem Verteiler ist ein Blechstern, der ist Teil des Induktivgebersystems, oben ist ein Sícherungsring, wenn man den Entfernt kann man den Blechstern nach oben abziehen, danach kann man die Spule demontieren, danach sollte man die Unterdruckdose abbauen, hierzu kann es sein das man den kleinen Blechdeckel seitlich am Verteiler entfernen muß, dann kann man die Grundplatte entfernen u. dann ist man bei der Fliehkraftverstellung angekommen, die Verteilerwelle ist 2-teilig, evtl. bewirkt es ja schon was wenn man mal alle Teile gut schmiert.


    Ich persönlich würde mir die Arbeit allerdings nicht machen da der Zeitaufwand für ein ungewisses Ergebniss einfach zu hoch ist, auch besteht die Gefahr das man die Induktivspule beschädigt u. dann läuft er gar nicht mehr, evtl. einfach mal einen alten Verteiler hernehmen u. zerlegen, einfach so zur Übung sozusagen u. wenn man dann genau weiss wie das Teil aufgebaut ist kann man sich ja an den richtigen heranwagen.


    Mal so zur Info, BMW Verteilerpreise:


    Bis 9/80 / 12 11 1 266 723 Boschnummer 0 237 302 006 / 568,71 €
    9/80 bis 9/81 / 12 11 1 274 683 Boschnummer 0 237 302 024 / 568,71 €
    Ab 9/81 / 12 11 1 279 576 Boschnummer 0 237 302 032 / 258,90 €


    Lustig ist auch das sich diese Verteiler weder in Optik, Aufbau oder Funktion unterscheiden, einzig der Preis u. die Zündverstellkennlinien sind unterschiedlich, somit ist auch ein Tausch gegen den "günstigen" Verteiler nicht empfehlenswert.


    Interessant ist hierbei, dass alle welchen ein Fahrzeug ab 9/81 besitzen sich auf Grund des geringen Preises jegliches Schrauben u. Experimentieren eigentlich schenken können, bei allen anderen tut das schon etwas weh.


    Bei Bosch direkt oder im freien Ersatzteilhandel sollte evtl. preislich noch was gehen, hier ist aber darauf zu achten das man wirklich einen neuen Bosch Verteiler bekommt u. nicht ein in "Russland" billig überholtes Tauschteil angeboten bekommt.
    Billig überholte Verteiler gibt es von verschiedenen Firmen, ich möchte sowas nicht in meinem Fahrzeug haben, Erfahrungen in meinem Umfeld sprechen eindeutig gegen diese Teile.


    MfG.
    W.Franz

  • Hallo W.F.,


    vielen Dank für Deine ausführlichen Beschreibungen.


    Im Prinzip stimme ich Dir zu, was den Einsatz von Neuteilen betrifft. Bevor ich lange fürs suchen und prüfen zahle (da ich selber keine große Schraubererfahrung habe) und mir mit Gebrauchtteilen unter Umständen den gleichen Fehler wieder einbaue hole ich mir lieber Neuteilen von - hoffentlich - guter Qualität.
    Bis jetzt dachte ich immer, das man die mit BMW teilen auch erhält.


    Ich hatte Glück und habe nur den "billigen" Verteiler für 2xx Euro benötigt.


    Der Wagen läuft jetzt, bis auf die beschriebenen Leerlaufprobleme, sehr gut.


    Heute waren wir auf dem Oldtimertreffen in Essen auf Zollverein.
    Wagen aus der Garage geholt, 2 KM bis zur Autobahn ohne Stopp, in Essen von der Autobahn runter, Super Leerlauf.
    Von Essen nach Hause, von der Autobahn runter, Super Leerlauf.
    Vor der Garage gehalten, Motor aus, Garage aufgeschlossen, zack wieder 1300 Umdrehungen.
    In der Firma sind wir gerade dabei uns so ein Thermoter zu holen. Wenn wir es haben werde ih die Messung mal durchführen.


    Da der Schieber kein Vermögen kostet werde ich ihn jetzt wohl mal tauschen.


    Schönen Sonntag


    Klaus

  • Moin W. Franz


    so, hab mir nen neuen Zündverteiler gekauft. Den ab 09/81. Orig. Bosch in nem alten BMW Karton.


    Aber das Ritzel is nich dabei. Dies zu wechseln ist ja prinzipiell kein Problem.
    Nur der sch... Stift. Nicht mehr lieferbar. Den alten Stift hab ich jetzt einigermaßen fest auf dem neuen Verteiler. Nur ich trau dem nicht so wirklich.
    Kann man da auch wohl nen Splint benutzen? Oder ne normale Schraube passend aufarbeiten?


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Hallo,


    bei dem Stift sollte es sich um einen Kegelkerbstift handeln, das ist ein ganz normales Normteil aus dem Maschinenbau, evtl. ist ja hier was passendes dabei.


    http://www.normschrauben.de/ke…egelkerbstifte-stahl.html


    Eigentlich sollte das Teil aber beim Verteiler mit dabei sein, das der Verteiler mitunter ohne Zahnrad geliefert wird häng damit zusammen das es unterschiedliche Materialien von Nebenwelle u. Verteilerzahnrad gibt, wenn man da die falsche Materialpaarung erwischt nutzt sich das Zahnrad recht schnell soweit ab bis es überspringt.


    Wenn man damals neue Motoren gekauft hat, war auch immer ein dazu passendes Verteilerzahnrad mit dabei.


    Evtl. könnte man ja mal versuchen über die BMW Kundenbetreuung mit BMW Classic Kontakt aufzunehmen um die genauen Abmessungen des Kegelkerbstiftes zu erhalten.


    Es wäre auch mal interessant, da es sich ja um einen Bosch Verteiler handelt, bei Bosch nachzufragen ob die noch was haben.


    MfG.
    W.Franz

  • :_moin


    Sorry für die späte antwort..
    Da ich spontan ins Ausland musste Beruflich und ich leider nicht so viel Zeit hatte für mein e21, hab ich es jetzt geschafft ein paar sachen zu checken.
    Zusatzluftschieber scheint bei mir in Ordnung zu sein habe es nach der hier angegebenen Prüfmetode geprüft und die Drehzahl bieb gleich.
    Da mein e21 erst 53000km gelaufen hat bin ich jetzt mal von ausgegangen das mein Verteiler :scratch: ok ist.
    Was bei mir WUNDER bewirkt hat war die einstellung der Drosselklappe seit dem läuft der viel viel besser. Ich habe zwar den Kaltstart nicht direkt nach dem Start sofort drin aber er dreht nicht mehr so hoch wenn er dann drin ist regelt er dann auch wieder flott runter und bleibt dann auch im unteren drehzahlbereich ca 700-800 umdrehung.
    Ich habe auch nicht mehr das Problem wenn ich von der Autobahn runter fahre das er hoch dreht :klap: :good: .
    ich werde demnächst Verteilerkappe und Läufer inkl Kabel erneuern und hoffe das mir der Motor dafür dankbar ist :zwinker:


    Gruß Dani