Beiträge von DüSe

    Ah interessant.


    Ich dachte auf der Zeichnung immer das die 19 das Teil komplett zusammen gebaut ist und man das dann als Einheit bestellen kann.


    Also das 20 bis 24 zusammengebaut nr 19 ergeben.


    Dann kann ich schonmal weiter ergänzen, dass es wohl nichts mit Facelift und vor Facelift zu tun hat. Der Motor den ich letztes Jahr gemacht habe war ein Facelift und da war auch das drin was ich habe.

    Den habe ich auch brüniert ;)


    Also normal ist das Ding aus blankem Stahl. Ich habe ein paar Teile brüniert und den da auch einfach mit rein geworfen. Ist jetzt nicht nötig aber schadet auch nichts.


    Das Teil Drückt ja quasi die Feder zusammen.

    Keilriemen für die Servopumpe, Wasserschläuche für Wasserpumpe und Ausgleichsbehälter, Öldeckel:



    Das ganze von der anderen Seite, auch hier Stehbolzen montiert, Auspuffkrümmerdichtungen, Ölfilter dran:



    und die letzte Seite ;)


    Dann ging es weiter mit den Anbauteilen, Kraftstoffpumpe, mit Isolierstück und Stössel und Zündverteiler. Ebenfalls alles Neuteile.


    Zu der Dichtung von dem Isolierstück kann ich noch einen kleinen Tipp geben. Mit der Papierdichtung werden die nie dicht. Warum auch immer. Also entweder mit etwas Wunderpaste, oder wie in meinem Fall eine andere Dichtung basteln. Ich habe Spezielles Dichtungspapier aus weichem Teflon genommen. Das ist sau teuer aber wiederverwendbar und auch 100% Dicht.



    weiter ging es mit der Stirnseite, Wasserpumpe und Spannrolle für den Zahnriemen:




    Zahnriemen drauf und Stehbolzen im Kopf montiert. Im Nachhinein kann ich mich ärgern, dass ich nicht in jede Bohrung einen Helicoil Einsatz gesetzt habe. Denn das wurde hinterher bei eingebautem Motor noch zu einem kleinen Problem.



    Schwungrad dran:



    Deckel drauf und Dichtungen für die Ansaugbrücke drauf, Kupplung montiert, vorderes Schutzblech, Verteilerkappe:



    Ansaugbrücke, Ölrücklaufrohr:



    Dann folgten: Anlasser (leider habe ich den nicht neu gemacht da ich ihn vor 2 Jahren überholt hatte, habe ihn daher nur gereinigt. Gestern ist er dann verreckt...), Lichtmaschine (Ebenfalls noch die alte, kommt auch neu da die Ladekontrolleuchte nicht funktioniert. Hier hatte ich nur das Lüfterrad und Riemenscheibe neu verzinken lassen), Servopumpe, Thermostatgehäuse samt Thermostat, Gasgestänge, Schlauch für Heizungswärmetauscher, Ventildeckel lackiert mit Kreusellack (wirkt irgendwie etwas fleckig auf dem Foto, sieht real besser aus)



    Hier das ganze von vorne, montierte Riemenscheiben, Halter, Keilriemen, Zündkabel:



    Vergaser Isolierflansche, Vergaser und restliches Gasgestänge montiert, ebenfalls gab es einen neuen Kurbelwellensensor:

    So weiter gehts mit einem kleinen Exkurs in Richtung Ölpumpe....


    Ich habe letztes Jahr schon einen 320 Motor repariert. Dieser hatte einen fresser der Nockenwelle.

    Der ausschlaggebende Punkt war wohl das oben im Kopf kein Öl angekommen ist, da die Ölpumpe riefen in Gehäuse und Zahnräder gezogen hatte.

    Ausserdem nutzen die Zahnflanken nach einer bestimmten Zeit ab. Dieses lässt sich leider nur messen. Daher kann ich da auch kein Foto von zeigen.

    Dadurch gab es bei richtig heissem Öl wohl zu wenig Öldruck.


    Aufgrund dieser Erfahrung, würde ich dazu raten die Ölpumpe bei Motoren mit doch schon einiges an Laufleistung durch eine neue zu ersetzen.

    Die ist zwar teuer, aber auch das wichtigste Bauteil in eurem Motor.


    Hier mal ein Foto dazu:


    Unten sind die Zahnräder meiner neuen Ölpumpe

    Oben die aus meiner Ölpumpe (192000 KM Laufleistung)

    Rechts die aus der Ölpumpe mit dem defekt.



    und hier ein Foto des Gehäuses:

    Hierbei handelt es sich um meine alte Ölpumpe, man kann gut die Spuren der Abnutzung erkennen.



    Hier das Neue Gehäuse mit Montierten Zahnrädern



    Das Überdruckventil habe ich auch gleich mit neu gemacht. Ist jetzt wohl nicht unbedingt dringend nötig. Vor allem nicht das Gehäuse. Aber bei dem Geld das in den Motor gegangen ist kommt es da auch nicht mehr drauf an...



    So sieht das ganze Ding dann fertig montiert aus:



    Weil die Antriebswelle am 6 Kant auch etwas vernudelt war. Gab es diese auch neu. Samt Anlaufscheiben oben und unten.



    und fertig montiert:

    Die Welle hängt noch etwas nach unten, da ja der Zündverteiler noch fehlt.



    Ölwanne drauf (hab leider nur so ein unscharfes Foto)



    der nächste Schritt war dann meinen Montagebock etwas umzubauen und den Block umzudrehen.


    Als nächstes kam dann die Kopf Dichtung drauf. Da ja vorher der Block und auch der Kopf geplant wurde, gab es eine Dichtung im Übermass:



    Und dann Kopf drauf und Schrauben anziehen:



    So und damit bin ich auch schon wieder bei 10 Fotos angekommen...

    Moin,


    ich habe versucht eine Hydrolenkung in meinem Auto nachzurüsten. Mit mehr oder minder gutem Erfolg...


    Die Servolenkung funktioniert zwar. Aber viel zu leicht.

    Also man kann das Auto mit dem kleinen Finger lenken und am Lenkrad drehen und es dreht sich selber weiter.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so richtig funktioniert.


    Ich habe nun die Vermutung, dass in der Anlage irgendwo eine Art Drossel sitzen muss die bei mir entweder fehlt oder defekt ist.

    Meine Vermutung wäre das die in dem Druckschlauch sitzt an der Stelle an der der Schlauch so eine Art Verjüngung hat.


    Das Problem ist nun, dass man diesen Schlauch nicht einfach mal eben tauschen kann weil es ihn nicht mehr zu kaufen gibt.


    Leider finde ich in den BMW Ordnern auch keine Informationen zu der Hydrolenkung mit denen ich mein Problem etwas genauer eingrenzen könnte.


    Aber vielleicht kann mir ja von euch jemand helfen?


    Danke und Grüsse


    Sebastian

    Weiter gehts dann mit dem Innenleben des Blockes.


    Erstmal musste ich neue Kolben besorgen. Klingt eigentlich nach einem einfachen vorhaben...

    Ich brauchte einfach nur irgendein Übermass. Ob nun das sogenannte Zwischenmass (79,98) oder erstes Reparaturmass (80,21) oder zweites Reparaturmass (80,50) war mir dabei vollkommen egal. Kann man ja alles passend Bohren. Aufs Bohrwerk musste er ja eh.


    Ich habe dann bei einem Bekannten BMW Teile Händler einen Satz Kolben im Zwischenmass bestellt.


    Tja, das ist das was ich dann bekommen habe... Stückpreis waren um die 120 Euro pro Stück.

    So wie es aussieht sind sie wohl im Ölpapier feucht geworden oder so.

    Man hätte sie sicherlich nutzen können, aber ich weiss nicht was genau dieser Gammel mit dem Material macht. Ob es dadurch spröde werden kann etc.

    Und ausserdem sehe ich es nicht ein so viel Geld für so gammelige Teile zu zahlen. Also sind die wieder zurück gegangen.



    Damit fingen dann meine Probleme an... Es gab einfach nirgendwo mehr Kolben. Ich habe fast eine Woche im Internet gesucht und rum telefoniert bis ich endlich 6 Nüral Kolben im ersten Rep. Mass gefunden hatte.

    Preislich lagen die dann auch bei um die 700 Euro. und waren dann auch von der Qualität astrein.


    Die Pleuelstangen wurden gewinkelt, ich habe mir dann noch eine Feinwaage gekauft und Pleuel und Kolben aufs Gramm genau angeglichen.

    Hier mal das komplette Puzzle...

    Alle Teile, bis auf die Pleuel sind Neuteile



    Vor dem Einbau der Kurbelwelle habe ich die Lager montiert und das Lagerspiel kontrolliert:



    Ganz wichtig ist auch, nach dem Einbau der Kurbelwelle das Axialspiel zu kontrollieren:



    Die Zwischenwelle wurde etwas poliert, die Halteplatte hat mich dann noch etwas geärgert. Ich hatte diese erst alt lassen wollen. Dann aber festgestellt, dass die einseitig stark eingelaufen war und musste dann eine neue bestellen. Die Schrauben kamen auch gleich mit neu. Die Führungshülsen der Stirndeckel wurden auch schon montiert:



    Wellendichtringe in den Deckel montiert, und Deckel rauf:



    Räder des Riementriebes wieder drauf gesteckt und angezogen.


    Links unten erkennt man mein Werkzeug zum Kurbelwelle Gegenhalten um die grosse Schraube anzuziehen.



    Vom anderen Stirndeckel erspare ich euch die Fotos, ist ja vom Prinzip her das gleiche ;)


    Dann kamen die Kolben samt Pleuel rein.

    Vorher wird natürlich auch wieder das Einbauspiel gemessen, auch davon lasse ich mal die Fotos weg. Ist ja vom Prinzip her das gleiche wie das Lagerspiel der Hauptlager messen. Ebenfalls wird das Spiel der Pleullager noch kontrolliert.

    Beim Einbau der Kolben auf die Richtung achten, die Pleuelschrauben gleichmässig in mehreren Schritten auf Drehmoment anziehen und anschliessend überprüfen ob alles sitzt, Spiel hat und leichtgängig ist.



    So sieht die andere Seite aus:



    Weiter gehts dann mit der Ölversorgung.

    Moin,


    ich bin auf der Suche nach einer Stückliste für das Servolenkgetriebe.

    Meins ist leider undicht und ich habe das Gefühl, dass im inneren irgendwas fehlt. Ne Distanzscheibe, Wedi oder so.


    Leier findet man nirgendwo eine Zeichnung des Innenlebens.

    Ich habe schon bei ZF angerufen, die haben mich an Bosch verwiesen weil die Lenksparte verkauft wurde.

    Also habe ich beim Bosch Dienst gefragt der kommt auch nichts finden...


    Im Blauen Buch von BMW steht auch nichts drin...


    Irgendwie bin ich grade Ratlos, es muss doch wohl jemanden geben der noch Unterlagen dazu hat?


    Bin auch bereit, ein paar Euros dafür locker zu machen wenn die jemand hat und nicht so einfach raus rücken möchte ;)


    Danke!


    Gruss

    Sebastian