Posts by wheelsofstil

    Hi!
    Ich erwäge, meine Batterie im Kofferraum unterzubringen. Klare Vorteile: Bessere Gewichtsverteilung, mehr Platz im Motorraum, in meinem Fall vor allem mehr Flexibilität beim Umbau der Ansaugung (Luftfilterkasten).
    Das Prinzip eines solchen Umbaus ist mir grob klar. Aber wo genau führt ihr die Kabel lang? Wo geht die Leitung ggf. durchs Blech? Welche Isolation habt ihr gewählt? Wäre klasse, wenn man hier Infos und Bilder zum Thema zeigen könnte…
    Besten Dank vorab!
    Sven

    Mal wieder ein Update aus der Bastelbude - diesmal zum Thema LENKUNG:

    Ich habe eine Entscheidung getroffen. Und das Thema auf eine (hoffentlich bald stattfindende) Lebensphase mit mehr Cash im Portemonnaie vertagt. ;)

    Denn unter 1.500 € bekommt man keine befriedigende Lösung.

    Die Z3-Lenkung (Rechtslenker!) eignet sich wegen ihrer im Verhältnis zum E21 verdrehten Montagepunkte nur bedingt- siehe oben. Halterungen bauen und den Fahrschemel umschweißen ist mir vor dem baldigen Saisonbeginn zu tricky. Das Lenkgetriebe bleibt aber im Lager. Vielleicht geht da später noch was...

    Das Lenkgetriebe eines Alfa 155 (Linkslenker, Empfehlung von Bekannten aus Holland), ist schön schlank (2,7 Umdrehungen - mit montierten Spurstangen also realistische 2,5 – wie beim Z3). Doch auch hier muss man die Halterungen völlig neu denken. Zumal der Eingang der Lenkwelle steiler steht als beim E21, was zu einem weiteren Problem der Lenkwellengelenke führen kann. Keine einfache Lösung.

    Die von euch ins Spiel gebrachte E-Lenkung von EZ Power Steering habe ich näher unter die Lupe genommen. Wird sicher funktionieren, auch wenn ich noch Spuren von Zweifeln bzgl. des Gefühls für die Straße habe. Doch ich bräuchte ja auch zusätzlich die kurze Zahnstange mit passendem Ritzel, was rund 500 € zu den über 1.600 € des E-Kits addiert. Das ist es mir aktuell nicht wert. Oder besser: Das Geld habe ich grad nicht.

    Bleibt die konsequenteste, aber eben auch nicht billige Lösung: Ein Subunternehmer vom Rally Corsa Shop in Finland (uniball.fi, Experten für Fahrwerke) kann die originale Servo auf jede beliebige Übersetzung umbauen. Das geht runter bis auf 1,9 Umdrehungen, was für den Straßenbetrieb definitiv zu knackig ist und auch Probleme beim Öldruck machen kann. 2,5 Umdrehungen gehen aber problemlos. Der Umbau ist aber wohl recht aufwändig und im Detail diffizil, weshalb der Spaß auch 1.500 € kostet. Man bliebe aber prinzipiell beim OEM-Setup und profitiert dann von der direkteren Lenkung. Doch auch hier gilt: Das passt gerade nicht ins Budget.

    Ich starte also mit der Standard-Lenkung in die Saison und werde mich erst einmal weiter um Motorlauf, Fahrwerk und Auspuff kümmern. Die Kiste soll erst mal richtig fahren, denn Reisen nach Belgien, Slowenien und Italien sind schon fest geplant...

    Hello!

    Also, wenn MichiE21 205er mit Sportlenkrad für OK befindet ist das ein gutes Zeichen. Allerdings würden sich in meinem Fall die Lenkkräfte theoretisch nochmal um ca. 50% erhöhen, da ja 2,5 statt 4 Umdrehungen das Ziel sind. Mal sehen.

    Die Elektro-Lenkung ist grundsätzlich spannend. Doch kenne ich nur sehr wenige E-Lenkungen, die in Sachen Feedback überzeugen. Und die stammen dann von großen OEM. Der Preis macht die Sache leider auch sehr unattraktiv. Ich muss mein Budget im Auge behalten, weshalb der Einbau der Z3-Lenkung derzeit immer noch am attraktivsten für mich ist.

    Achso, für Ömer: Der Steering Rack Shortener ist sowas hier: https://www.ebay.de/itm/254583001668

    Morgen bekomme ich noch ne andere Lenkung eines anderen Herstellers, dann sehen wir weiter...

    Danke für eure Rückmeldungen! Klingt so, als wären Breitreifen plus Sportlenkrad minus Servo keine Empfehlung...

    Also, ich bin 41 und noch ganz gut in Schuss. Der E21 ist mein Auto und nur für mich. Meine Freundin fährt nen Peugeot 403 von 1961 - ohne Servo ;)

    Theoretisch kann ich auch mit der indirekten Lenkung des BMW leben, weiß aber, was technisch grundsätzlich möglich ist, nämlich ein viel besserer Kompromiss aus Sport und Komfort. Und da ich beruflich viele verschiedene Klassiker fahre ist mir auch klar, was eine bessere Lenkung mit dem E21 machen würde. Es ist also eher ein chronische Krankheit bei mir, solche Dinge zu hinterfragen – da kann ich irgendwie nicht anders. Habe bspw. mal in einem MGB GT einen V8 eingebaut, ohne dass es optisch auffällt – was bis dahin als nahezu unmöglich galt (Eigenbau-Motorhalterung, Fahrschemel umgeschweißt, Lenkwelle umgearbeitet). Na ja, egal.

    Da ich Vielfahrer bin und eben anspruchsvoll in Sachen Dynamik würde ich mich tierisch über eine brauchbare Lösung freuen, die Servo und Sportlichkeit vereint. Ich habe auch gestern noch eine neue Option entdeckt, aber die muss ich auch erst noch einmal in der Praxis prüfen.

    Ihr könnt euch denken – ich werde berichten... ;)

    Ahoi! Sven

    Hallo,

    da ich mir derzeit viele konzeptionelle Gedanken zu meinem Traum eines „E21 M3“ mache, gibt es ein paar neue, konkrete Erkenntnisse zum Thema LENKUNG. Sie ist für mich eine der größten Baustellen, in meinem Fall mit Servo. Vier Drehung von links nach rechts sind weit entfernt von einer sportlichen Abstimmung, das passt nicht zu meiner Vision eines Landstraßensportlers. Es gibt einige Optionen, die ich nun ansatzweise bewerten kann. Ich freue mich aber auch auf euren Input:

    Option 1 – E21-Lenkung ohne Servo umrüsten

    Die Firma Kiley-Clinton Engineering (UK) kann Zahnstange und Zahnrad inkl. Buchsen mit einer 2,5er Übersetzung liefern. Kosten rund 400 €. Die Umrüstung einer Servo-Lenkung funktioniert NICHT. Ich müsste also auf Servo verzichten und mir ein Standard-Lenkgetriebe besorgen, habe aber Angst, dass 205er-Vorderräder in Verbindung mit meinem kleinen Momo-Lenkrad und der kurzen Übersetzung heftige Bedienkräfte nach sich führen.

    Daher die Frage: Fährt jemand Breitreifen auf der Vorderachse ohne Servo mit Sportlenkrad und kann das empfehlen?

    Option 2 – Lenkung vom BMW Z3 Rechtslenker

    Die verwandten Lenkgetriebe der Vierzylinder-Z3 sind sehr kurz übersetzt, rund 2,5-2,7 Umdrehung von Anschlag zu Anschlag, je nachdem, wen man fragt. In E30, E36/Z3 oder E46 liegt die Lenkung allerdings vor der Radachse, weshalb alle Getriebe „falsch herum“ funktionieren. Im Netz liest man jedoch immer wieder von E21-Umbauten, die in der Praxis aber wohl niemand gemacht hat - gefährliches Internet-Halbwissen. Das legt zumindest meine Erfahrung nahe, da ich mir so ein Teil einfach mal gekauft habe... ;)

    Um die Arbeitsweise des Z3-Getriebes zu „drehen“ wählt man die Lenkung aus einem Rechtslenker und baut diese seitenverkehrt in den Linkslenker ein (Teilenummer 1094038 bzw. 0280280007221). Die Basis-Dimensionen passen grob, das Gehäuse ist 3 cm breiter als beim E21, der Ausgang der Lenkwelle leicht anders angeschrägt, aber alles im Rahmen.

    Größtes Problem (siehe Bilder unten): Die Aufnahmen für den Fahrschemel sind zum E21 um ca. 60 Grad gedreht. Da der Anschluss der Lenkwelle die Position des Lenkgetriebes vorgibt, kann man es nur verwenden, wenn man die Haltepunkte umbaut. Das ginge ENTWEDER am Fahrschemel (Motor an Domstrebe aufhängen, Fahrschemel ausbauen, umschweißen, lackieren, einbauen – grundsätzlich machbar), ODER durch Anpassung an der Lenkung. Die besteht zur Hälfte aus Alu und Stahl. Die Stahlseite (rechts) ließe sich anpassen (Schweißnähte lösen, drehen, anschweißen), am Alugehäuse (links) ist das komplizierter. Hier müsste man die alte Montagestelle komplett entfernen und mittels CNC-Adaptern o.ä. neue Haltepunkte festlegen. Alles nicht ganz einfach. Die Adaption von Leitungen und Spurstangen sehe ich hingegen als lösbares Problem.

    Option 3 - „Steering Rack Shortener“

    Diese Übersetzungsgetriebe gibt’s für rund 400 €, sie werden in die Lenkwelle eingebaut. Ich habe meine Zweifel... Denn im E21 sind nur ca. 15 cm zwischen Kreuzgelenk und Lenkgetriebe Platz, die Gehäuse der Übersetzungen messen aber meist um 20 cm. Passt also nicht. Außerdem stelle ich einfach mal die Dauerhaltbarkeit in Frage. Hat hier jemand Erfahrungen?

    Option 4 – Original Sport-Lenkgetriebe

    Diese super-seltene, quasi nicht verfügbare Sport-Version (32112204358, 3 Umdrehungen) scheint es am Markt nicht mehr zu geben.

    Oder hat jemand noch was auf dem Dachboden liegen?

    ***

    Soweit zu meinen Erkenntnissen. Ich bin echt verblüfft, dass es zu diesem Thema offenbar noch keine umsetzbare Lösung gibt. Denn der E21 ist ja bei Bedarf eine echt fantastische, weil analoge Fahrmaschine, vor allem im Format eines Alpina oder Hartge - oder wie in meinem Fall mit M20 als 330i. Die verwendeten Lenkgetriebe werden dem Anspruch ehrlich gesagt nicht gerecht. Daher hoffe ich irgendeine Lösung zu finden...

    Wieder mal ein Update von mir: Ich werde wohl bei Fox in Johanngeorgenstadt (fox-sportauspuff.de) 2 Endschalldämpfer nach meinen Vorgaben bauen lassen. Ich könnte das auch selbst machen, doch das wird sicher teurer und kostet mich meine knappe Zeit. Bei Fox bekomme ich einen runden ESD in 15 x 54 cm (Original 16 x 54 cm), mit Abgängen nach Wunsch für knapp 200 € je Stück - und mutmaßlich besser verarbeitet als meine DIY-Bastelei. Der Versatz ist wie beim Vorbild leicht außermittig.

    Weiter unten die Skizze vom Anbieter.

    Ein Eindstück (gerollt) kann ich sebst anschweißen, und den Eingang mache ich sowieso mit V-Band-Schellen. Das ist in meinen Augen die effektivste Lösung. So muss ich nur die ganzen Rohre machen, da ich als Mittelschalldämpfer ja den von Simons verwende.

    Kommende Woche geht´s mit dem Thema weiter... ;)

    Ja, genau sowas! Man muss beim M20 ja sowieso erstmal das M22x,5-Gewinde des Ausgangs am Motor auf Dash adaptieren, aber dann passt so ein Bogen, wenn auch knapp.

    Ich denke aber, dass ich das ganze Thermostat-Gehäuse noch 180 drehen werde, so dass der Ölfilter nach vorn statt hinten schaut. Den Filter so nah am Krümmer zu haben macht mir kein gutes Gefühl. Das ist schon extrem viel Hitze...

    Kleines Update zum Platzbedarf am Motor:

    Ich habe heute einen Adapter an einer der beiden Ölleitungen vom Themostat getauscht (Dash 10). Durch die Winkelung des Neuteils passt der Krümmer nun ohne Probleme. Doch ich hätte nicht geahnt, welche Kaskade an Bastelei das nach sich zieht. Zum Schneiden und Säubern der Stahlflex-Leitung musste ich diese zunächst am Ölkühler abschrauben. Dazu war das Lösen des Kühlers und der Abbau des linken Grills nötig, was wiederum die Demontage des vorderen Blinkers erforderte. Na ja, und das Arbeiten mit Dash auf Stahlflex macht sowieso nur begrenzt Spaß... ;)

    Egal, ich bin froh, das Problem mit einem 15€-Teil gelöst zu haben. Denn jetzt kann ich mich der Rohrführung und dem Schweißen widmen.

    Übrigens: Das stufenlose Drehen des Ölfilter-Adapters ist grundsätzlich möglich, doch der Ölfilter stößt in anderen Positionen gegen Motorträger oder Krümmer. Der kurze Ölfilter und die eng verlegte Leitung zum Ölkühler ist also der einfachste Weg.

    Hallo,

    ein kurzes Update zum Auspuffbau:

    Ich habe das Schutzschild zwischen den beiden Tankhälften entfernt und nun einen Überblick über den Bauraum. Wirklich alles sehr eng! Ein Bild zeigt ein 45er Rohr in Fahrtrichtung rechts neben dem Diff. Da bleiben insgesamt kaum mehr als 15 mm Freiraum drumherum. Ein 52er Rohr ist an dieser Stelle also in der Tat kritisch. Den Tank zu versetzen wäre extremer Aufwand. Und den Auspuff an dieser Stelle wieder einflutig und links vom Diff zu bauen nicht sonderlich konsequent. Mal sehen was ich da mache.

    Das wesentliche Material ist nun da: Rohre in 52 x 1,5 sowie passende Bögen, 2 Flexrohre und der Simons-MSD. Der ist OK verarbeitet und das Simons-Logo kann man Richtung Bodenblech drehen, so das von unten kein Branding zu sehen ist. Passt also. Ich will alle Verbindungen mit V-Clamps bauen. Die kosten etwas mehr als Standard-Flansche, sind aber sehr einfach zu bedienen, schön dicht und auch auf Dauer haltbar.

    Zum Test habe ich mal zwei Rohre verschweißt, um ein Gefühl fürs Material zu bekommen. Geht ganz gut, auch wenn das Profis tausend Mal besser machen. Meine Settings am WIG-Gerät für 1,5 mm:

    • 44 A Schweißstrom, kein Puls
    • 13 L Gas pro Minute für optimale Abdeckung, mind. 5 s Nachtrömzeit zum Abkühlen
    • 1 mm VA-Schweißzusatz
    • Rohrkanten 45° auf Fase geschliffen für gute Wurzel

    Ich denke, so lässt sich das ganze System bauen.

    Es gibt aber unerwartete Hindernisse:

    1. Der China-Krümmer ist natürlich kein handwerkliches Highlight. Am Flansch von Zylinder 1 ist so wenig Platz zur Schweißnaht, dass man für die Mutter erst mit der Flex Platz schaffen muss. Auch der Stehbolzen muss um ca. 6-7 mm gekürzt werden. Kein Aufwand, aber ärgerlich. Ich werde aber sowieso die besonders kleinen Muttern ohne Steg zur Montage des Krümmer benutzen (Teilenummer 11621744323).

    2. Größeres Problem: Der Ölfilter meines M20B25-Rumpfs steht dem Rohr von Zylinder 1 im Weg. Gleiches gilt für die hintere Leitung zum Ölkühler. Weder auf das Thermostat noch auf den Kühler will ich verzichten, weshalb ich die Leitungen anders verlegen muss. Hat da vielleicht jemand einen Tipp für mich? Super wäre auch ein kürzerer Ölfilter, der würde ein Problem sofort lösen. Ideen???

    Euch in jedem Fall ganz fantastische Feiertage, kommt gut ins neue Jahr!!!

    Sven

    Hi Ingo,

    klingt gut, danke! So in etwa stelle ich mir das auch vor. Habe jetzt den Simons Duo bestellt als MSD, dann div. Rohre/Bögen sowie V-Clamps zum Flanschen und 2 Flexrohre, die ich dann WIG-schweißen werde. In England habe ich 50 x 1,5 Endstücke mit gerollter Kante bekommen, also wie OEM. Zwei Stück kosten sportliche 90 € inkl. Fracht, aber das isses mir wert. Ich will optisch nah am Original bleiben.

    Fox macht mir gerade noch eine Angebot für die beiden ESD, aber im Zweifel bau ich mir die auch einfach selbst, so wie von dir beschrieben (Material rund 140 € pro Seite). Ich werde berichten, wenn die gesamte Ware da ist und es wirklich los geht. Dann mach ich auch einfach mal eine transparente Kosten-Aufstellung.

    Also, bis dann! Sven

    Ekki, danke für die Infos und den Link zum PDF, das ist sehr hilfreich. Im Schornsteinbau git es 160er Rohr mit 1 mm Wandung, das sollte gehen. Parallel gibt es Schalldämpfer-Kits beim Turbo-Zentrum (dann DN 140 mm inkl. passender Deckel). Das wäre eine gute Option für die ESD. Optional habe ich bei Fox angefragt, die können 150er ESD nach Wunschmaß bauen.

    Jürgen: Mir ist klar, dass ich kein Fachmann für Strömungslehre werde. Aber im Rahmen der Möglichkeiten sollte die Erweiterung des Durchmessers sowie die Verwendung anderer Metalle (VA) und Rohrführungen schon einen Vorteil bringen. Ich will auch versuchen, die Schritte mit dem Leistungsprüfstand zu dokumentieren.

    Harry: 2 x 51 mm wären mir am liebsten. Doch bei Tank und Diff wird es bei mir extrem eng. Kann es sein, dass es beim E21 unterschiedliche Tanks gibt? Ich habe nur links von der Antriebswelle Raum in der Größenordnung 9 x 11 cm, wo derzeit beide Serien-Rohre (gepresst) durchgeführt werden...