Beiträge von dabuu

    Also ich habe vor kurzem meinen 315 auf einen Weber 32/36 DGAV umgebaut. Da es hierfür kein passendes Kit gibt, musste zwar ein bisschen mit der Bedüsung experimentiert werden, aber mittlerweile passt alles wunderbar und ich bin mehr als zufrieden. Er hat mehr Leistung, ist wesentlich zuverlässiger (im Vergleich zum Kaltstart mit dem Pierburg 1B2) und fährt sich traumhaft.

    Das wäre eventuell auch eine Alternative für dich. Da es diese Vergaser noch neu gibt dürfte die Zuverlässigkeit für die ersten paar Jahre gesichert sein und die Ersatzteilversorgung sowieso. Falls du Interesse an so einem Umbau hast, habe ich auch noch passende Gaszughalter und Adapterplatten um weiterhin den originalen Luftfilterkasten fahren zu können (habe ich mir alles in ausreichender Stückzahl laserschneiden lassen , mann weiß ja nie wie viele Umbauten noch kommen).

    Hallo zusammen, ich habe noch ein 5-Gang Sportgetriebe mit Tachoabgang und erstem Gang hinten links. Weiß jemand wie die aktuell gehandelt werden? Im Netz finde ich leider kein einziges Angebot für das Getriebe. Ich will es jetzt nicht unbedingt verkaufen aber die Marktlage würde mich schonmal interessieren.

    Hallo zusammen, ich habe den Fehler begangen und mir eine Frontscheibendichtung von W&N gekauft. Resultat: Aquarium im Handschuhfach.


    Hat jemand noch eine neue originale BMW Dichtung oder eine gute gebrauchte? Am liebsten die späte Version mit Metallarmierung (BMW Nr. 51311904395).


    Danke im Voraus!

    Hallo zusammen, mittlerweile bich ich mit dem Umbau so gut wie fertig (Luftfilterkasten muss noch umgebaut werden).

    Angesprungen ist er auch auf Anhieb. Leerlauf hab ich mehr schlecht als recht eingestellt bekommen.


    Nun stehe ich noch vor der Aufgabe den Vergaser einzustellen bzw. abzustimmen (Bedüsung).

    Leider hab ich keinen an der Hand, der in sowas Erfahrung hat.

    Hat hier irgendjemand eine Empfehlung oder Idee wer das macht?

    Idealerweise im Raum Karlsruhe.

    Sehr gut, danke euch! Dann werde ich das so machen :good:

    Eine Frage hab ich dennoch: Habs ihr den Vergaser dann direkt auf die Ansaugbrücke geschraubt?

    Sollte da nicht eine thermische Isolierung dazwischen, damit der Vergaser sich nicht zu sehr aufheizt? (zwecks Blasenbildung, Warmstartverhalten)


    Habt ihr mir auch noch eine Liste der Düsen für den 1,6er im 315?

    Ich habe meiner Weber 32/36 über DiMichele bezogen und der hat mir folgende Grundbedüsung ausgewählt:


    1. Stufe

    Hauptdüse: 150

    Luftkorrekturdüse: 185

    Leerlaufdüse 55


    2. Stufe

    Hauptdüse: 135

    Luftkorrekturdüse: 160Leerlaufdüse 50



    Kommt das nach euren Erfahrungswerten hin?

    Zum Abstimmen hab ich noch einen Düsensatz bekommen.


    Uuuunnnddd was mir gerade einfällt: Habt ihr am 32/36 ein Leerlaufabschaltventil eingebaut?

    Im Lieferumfang war nämlich keines dabei und jetzt frage ich mich ob der Motor wirklich zum Nachlaufen tendiert oder ob ich das Ventil weglassen kann.

    Hallo Thomas, wirklich ein super Beitrag von dir :good:


    Leider kommt der circa 4 Wochen zu spät. Ich hab mir mittlerweile einen Weber 32/36 DGEV als ersatz besorgt .

    Die ganze "Bastelei" am Pierburg ging wir irgendwann richtig auf die Nerven. Wie du es beschrieben hast, man repariert, überholt, kontrolliert und misst aber der Versager tut einfach nicht was er soll. Wirklich respekt, dass du dich da so reingehängt hast .

    Ich werde mich jetzt mit dem Weber Umbau befassen und davon auch mal berichten. Da bin ich gerade dabei einen Adapter für die originale Ansaugbrücke und den Luftfilter zu "konstruieren". Ich hoffe mal das er dann endlich so läuft, wie er soll (...oder vielleicht sogar ein bisschen besser....)


    @E21-Fahrer

    Hast du den Umbau auch gemacht? Mich würde interesieren ob die Ansaugspinne vom VFL (Das war ja die vom 316 und 318 mit Solex 32/32 DIDTA, oder?) vom Lochbild genau zum Weber 32/36 passt. Wenn das der Fall wäre, müsste ich nämlich keinen Adapter zu meiner Ansaugbrücke bauen, sondern mir nur eine VFL besorgen. Würde mich über ein paar Bilder zum Umbau sehr freuen.


    Beste Grüße,

    Dominic

    Solex 32/32 DIDTA

    Ok, dann habe ich ja wohl ein richtiges Schätzchen gefunden :shock

    Wenn ich mir das so recht überlege würde es schon schick im E21 ausschauen.

    Eine passende Nabe für den E21 hat nicht zufällig jemand im Keller?


    Leider sind die Speichen an meinem nicht mehr die Schönsten.

    Weiß jemand zufällig ob die Speichen eloxiert oder lackiert sind und ob man sowas neu beschichten lassen kann?

    Ist in dem Fall ja ein bisschen nachteilig, dass der Gummi?-Kranz fest auf dem Speichen sitzt.

    volkert

    An der Originalen 02 Nabe will ich eigentlich nichts herumbasteln.

    Muss man dafür was bohren oder sonst verändern?

    Welchen Schleifring muss ich dafür nehmen?

    Hallo zusammen,


    ich habe noch ein Petri 838 Lenkrad mit 380mm Durchmesser in meinem Besitz. Auf der Nabe steht 1113378.1 und 1126. Soweit ich es herausgefunden hab, gehört das Ding auf einen 2002 Turbo. Anscheinend gab es das aber auch für den E21. Dann jedoch mit der Nabe 1116901.1


    Weiß jemand ob das wirklich ab Werk im E21 verfügbar war oder hat es sogar jemand in seinem E21 drin?


    Hat jemand vielleicht eine passende Nabe für den E21 und würde die verkaufen?


    Und die brennendste Frage: Für wie viel wird sowas gehandelt?


    Gruß Dominic

    Soo ich hab mal nachgeschaut. Es handelt sich um "normale" M10x60 Zylinderschrauben mit Innensechskant und Schaft (Schaftlänge 30). Das hat mich sehr überrascht, denn ich hab eher mit einem Feingewinde, wie bei den Stahsätteln gerechnet. Wird schon seine Gründe haben.... Zur Festigkeit war keine Angabe eingespresst. Komischerweise sind die Schrauben aber Gelbverzinkt. Das deutet nicht auf hochfeste Schrauben hin, wahrscheinlich sins 8.8... ich würde sicherheitshalber aber 10.9er nehmen. Die Schrauben solltest du eigentlich im jedem Schraubenladen finden.


    Ich hoffe ich konnte dir helfen.


    Ekki

    Die Verbreitungssätze kenn ich schon. Der gute Opelmensch wollte mir die schon auf der Retro Classics andrehen, aber 100€ find ich persönlich sehr "optimistisch". Ich werde mir die wahrscheinlich selber fräsen und schleifen.

    Die Sicherstifte und Bleche sind meiner Meinung nach gar nicht so teuer. Die kosten bei W&N gerade 16,95€ ( jetzt im Angebot, eigentlich sind es 20,95€) und sind damit nur 2€ teurer als die, für die schmalen Sättel.

    Hallo, ich habe letztes Jahr auch Alusättel restauriert. Die Reparatursätze sind die gleichen, wie für die Stahlsättel.

    Du wirst jedoch keine Reparatursätze finden, die Bremssattelschrauben oder die Dichtungen zwischen den Sattelhälften enthalten.


    Ich hatte wegen der Verbreiterung von normalen Stahlsätteln schon Kontakt mit ATE. Ungefähre Aussage von denen:

    "Die Sattelhälften dürfen nicht getrennt werden. Falls Sie doch aufgeschraubt wurden, müssen Sie von ATE komplett instandgesetzt werden.

    ATE verkauft weder die Schrauben noch die Dichtungen und gibt auch keine Anzugsmomente preis."


    Das ganze scheint bei den Bremsenherstellern ein heikles Thema zu sein, da in der Vergangenheit wohl viel "Schindluder" getrieben wurde.


    Was also tun? Die Dichtungen gibt es Glücklicherweise bei W&N:

    https://www.wallothnesch.com/g…lften-34-01-00-19803.html


    Die Schrauben gibts bei jedem Schraubenhändler. Ich habe noch einen einzelnen Alusattel zu Hause.

    Ich werd den mal demontieren und dir die Schraubengröße und -festigkeit (wenn sie draufsteht) schreiben.


    Die Stifte für die Bremsbeläge sind die ganz normalen mit der Ringfeder am Ende:

    https://www.wallothnesch.com/b…o-benoetigt-34-01-05.html


    Zusammenschrauben erfolgt natürlich auf eigene Gefahr.

    Gerade die Alu Sättel sind relativ allergisch auf zu fest zu gezogene Schrauben.

    Also schon Sachte mit dem Drehmoment aber auch nicht so sachte das dir beim Bremsen die Sättel wackeln.


    Falls du die Bremssättel doch wegwerfen willst, nehm ich Sie gerne.


    Grunsätzlich kann ich dir noch wärmstens die Beiträge von Gunna dazu empfehlen:

    323i Bremssättel selbst gebaut

    E21 Bremssättel selbst überholen

    Es tritt nur auf wenn der Motor kalt ist... auch schon wenn er nur 1-2 stunden stand... er springt zwar immer an, läuft aber nur circa 30-60 Sekunden und geht dann schlagartig mit der Drehzahl runter bis er aus ist.

    Man muss dann immer einen Gasstoß geben, damit der Motor nicht abstirbt. Hat der Motor jedoch mal eine gewisse Wärme erreicht, läuft er ohne Probleme...


    Der Fehler liegt irgendwo in der Kaltstart- bzw. Zusatzgemisch-Einrichtung....

    Hallo zusammen,


    ich habe mittlerweile den Vergaser nochmals auseinander genommen und alles gecheckt.

    Vorallem das Dehnstoffelement und das elektrisch beheizte TN-Starterventil.

    Ergebnis: Funktionert eigentlich alles wie es soll.


    Da ich dann wirklich mit meinem Latein am Ende war, hab ich mal diverse "Vergaser-Fachbetriebe" angeschrieben und nach einer professionellen Überholung des 1B2 gefragt. Ergebnis: Aussagen wie dieser Vergaser sei „unreparierbar“ und „ab Werk schon fehlerhaft“.


    .... na danke...


    So wie es aussieht muss wohl was ganz anderes her. Nach der Aussage von Thomas hab ich mal nach Ersatzvergasern alla Weber 32/34 DMTL oder Weber 34-ICH geschaut. Gibt es hierzu vielleicht irgendwelche Erfahrungsberichte?


    Überm großen Teich gibt es eine Firma die solche "Weber conversion kits" anbietet. Aber anscheinend nur für BMW 2002:

    http://www.redlineweber.com/carb-kits/auto/bmw/


    Ich habe die Kollegen jetzt mal angeschrieben und gefragt ob sie auch für den 315 etwas anbieten können. Mal schauen was rauskommt....

    Auf alle Fall müsste hierfür die Bedüsung auf den M10 im 315 abgestimmt werden. Da bin ich mal wieder total überfragt :shock


    Eine ganz andere Alternative wäre noch der Umbau auf Einspritzer. Ich habe dazu mal auf der Veterama einen Stand von "AKI-Electronic" gesehen. Die bieten Umbauten auf Zentraleinspritzungen an. Im Prinzip wird hierbei der alte Versager als reine Drosselklappe benutzt. Das Venturirohr wird hierbei nicht mehr benötigt und sozusagen ausgefräst (= mehr Durchlass = mehr Leistung). In den Vergaser kommt dann noch eine einzelne Einspritzdüse zur Gemischbildung. Natürlich muss dann noch weitere Peripherie wie z.B. OT-Geber, Spritpumpe und Lambdasonde eingebaut werden. Alles in allem, also schon ein größerer Umbau der aber eine höhere Zuverlässigkeit und mehr Leistung zur folge hätte. Das alles wäre zwar nicht original aber man würde diesen Umbau kaum im Motorraum sehen.


    Habe die jetzt auch mal angeschrieben, was preislich für so etwas veranschlagt wird.


    Falls es vielleicht jemanden im Raum Karlsruhe gibt der mehr Ahnung von Vergasern hat wie ich, darf er gerne mal auf ein Bierchen vorbeischauen.

    Vielleicht ist der 1B2 ja doch noch zu retten und ich bin nur zu doof dafür...


    Grüße

    Dominic

    Witzigerweise habe ich bei meinem 315 genau die selben Probleme. Schlechter Kaltlauf und das Lenkradruckeln bei ca. 80/90 km/h....


    Ich habe den kompletten Ansaugtrakt neu abgedichtet und auf Undichtigkeiten überprüft, auch die Drosselklappenwelle.

    Alle Unterdruckschläuche wurden getauscht, die Zündkerzen (NGK), die Zündkabel, Veteilerläufer und -kappe sind auch neu.

    Der Vergaser an sich wurde ebenfalls komplett überholt. Also gereinigt, neu abgedichtet, alle Membranen erneuert und alle Grundeinstellungen nach originalen Pierburg Vorgaben vorgenommen.


    Wenn ich die Starterklappe über die Pulldowndose auf das Sollmaß von 4,5mm einstelle und den Starterdeckel auf Sollposition ausrichte, startet er zwar und geht auf 1300-1500 1/min, aber wenn er dann langsam die Drehzahl herunterregelt geht er nicht auf die Soll-Leerlaufdrehzahl sondern sackt einfach ab und droht auszugehen. Das Problem besteht dann bis der Motor ungefahr halbwarm ist...


    Mittlerweile habe ich den Bimetall-Starterdeckel leicht überdreht um das Öffnen der Satrterklappe leicht zu verzögern.

    Seither läuft er zwar durch bis er warm ist, aber ruckelt stark, besonders bei anfahren.

    Vermutlich bekommt er zu wenig luft bzw. die erhöhte Bimetall vorspannung macht der Pulldowndose zu schaffen.


    Ich überlege derzeit auf einen manuellen Chokezug umzubauen, was wiederum bedeutet das irgendwo im Innenraum ein loch gebohrt werden muss :shock

    Aber so kann es irgenwie nicht weitergehen. Wenn hierzu noch jemand Tipps hat wäre ich sehr Dankbar.

    Das Lenkradruckeln bekomme ich ebenfalls nicht in den Griff. Ich habe die Spurstangenköpfe, die Lenkgetriebeaufnahmen und die Stabilisatoraufnahmen im Querlenker gewechselt. Von den Felgen bzw. Reifen kann es auch nicht kommen, da das Problem schon bei mehreren Radsätzen auftrat.


    ... immer Ärger mit dem 315 ...