Beiträge von Fruckel

    Hallo. Isoplatte mit Dichtungen gibt es z.B. bei Scandix in verschiedenen Stärken. Ich hab ne 5mm Platte Teilenr.: 1059049. Zu der gewählten Bedüsung kann Ich dir leider für deinen Motor nicht weiterhelfen. Die zweite Stufe ist bei dir offensichtlich magerer Bedüst als die erste. Vermute das hier auf eine aktive Vollastanreicherung bedüst wurde. Ich bin da nicht so ein Freund von, da das die die Vollastbedüsung sehr schwer macht. Aber am besten erstmal draufschrauben und fahren. DiMichele ist da schon eine gute Adresse. Bei korrekter Abstimmung, !!VERGASER UND ZÜNDUNG!!, gab es noch nicht den Fall das ein Leerlaufabschaltventil verbaut werden mußte wegen Nachlaufs. Gruß Andreas

    Ja, Anschlußweite der Stebolzen passt eins zu eins. Ob alle Kühlmittelanschlüsse für dein Auto vorhanden sind ( 315) kann ich die leider nicht sagen. Mein Saugrohr ist auch ein 320/4 Saugrohr wegen der Känale am Kopf weil es bei mir ein 318i/e30 Kopf werden wird. Du müßtest dir also für dein Auto ein Saugrohr für Solex aber mit den kleineren runden Einläßen besorgen. Gruß Andreas

    Hallo Murat, beides waren keine BMW Fahrzeuge. Opel mit 2 ltr. vier Zylinder und 2,5 ltr. sechs Zylinder. Beide Vergaser waren als

    vorbedüste Austauschvergaser gekauft worden. Beide Vergaser waren komplett zu fett bedüst. Kann man halt nicht so viel mit falsch machen? Der Leerlaufbereich sollte in der Grundeinstellung mit der CO-Einstellschraube etwa im Bereich von 1/2 bis 1 1/2 Umdrehungen ab festsitz der Einstellschraube einstellbar sein. Bei mehr als max. 1 1/2-1 3/4 Umdrehungen heraus muß fetter bedüst werden. Bei weniger als eine 1/2 - 3/4 Umdrehungen muß magerer bedüst werden. Alle Einstellwerte waren richtig bedüst ohne Probleme erreichbar. Was war mit Lambdawert und ppm Wert bei der Einstellung? Kraftstoffdruck war in Ordnung und Schwimmerstand auch? Hier reagieren die Weber recht empfindlich mit Überlaufen. Der Druck sollte nicht über 0,25-0,30 bar liegen. Gruß Andreas

    Na ja, hab ich zumindest schon mal zwei Hülsen die ich für die PUs Vorbereiten kann. Positiv denken!!:good:Aber Ich glaube beim nächstem Mal frag Ich dann mal vorher. Auch die kurzen Sätze von Ekki machen mich immer sofort nervös!!:zwinker:

    So, feddich. dank noch einmal an Harry. Es geht also auch ohne Austreiben der Stehbolzen. Die Achse mittig abstützen und dann soweit ablassen das man die Oberkante des Achskörpers leicht unterhalb der Schwellerkante sehen kann. Achslager auf dem Stehbolzen eine halbe Runde drehen und nach unten herausnehmen. Beim Absenken der Achse sehr genau auf die Bremsschläuche achten weil es da ganz schön knapp wird. Handbremsseile haben genug Luft. Meine Achslager waren die härtere Ausführung von Walloth+Nesch. HIER SIND DIE NABENHÜLSEN DER LAGER MITTIG ERHEBLICH AN DEN AUFLAGEN KAROSSE UND ACHSKÖRPER ÜBERGUMMIERT. DAS GUMMI AUF DEN HÜLSEN AN DEN AUFLAGEN UNBEDINGT ENTFERNEN!! Anziehen mit dem korrekten Drehmoment ist so nicht möglich. Die Muttern werden sich lockern.

    Tschüß und ein nettes Wochenend, Gruß Andreas

    Morgen, wenn du mit einem Weber Doppelfallstrom- oder Registervergaser die vorgegebenen CO Werte bei der AU nicht erreichen kanns,t stimmt deine Leerlaufbedüsung nicht. Bei passender Bedüsung hatte ich noch keine Probleme die Einstellwerte zu erreichen. Gruß Andreas

    Hallo Harry,

    habs glaube ich nicht richtig erklärt. Auf den Bildern der Reparaturanleitung kann man sehen das das Trägerlager ÜBER dem Achsträger, also zwischen Achsträger und Karosserie, eingebaut ist und das hier zur Demontage des Lagers der Stehbolzen entfernt wurde. Bei mir war das Trägerlager UNTER dem Achsträger verschraubt. Somit war der Ausbau natürlich sehr einfach weil das Lager dann einfach nach unten herausfällt. Meine Frage war / ist läßt sich das neue Trägerlager auch ohne Demontage des Stehbolzens über dem Achsträger positionieren. Hier Auszug aus BMW Rep.anleitung:

    1.

    Hintere Sitzbank ausbauen.

    Rändelbolzen nach oben heraustreiben.

    Einbauhinweis Rändelbolzen prüfen ggf. ersetzen.

    2.

    Befestigungsschrauben für Gummilager lösen.

    Einbauhinweis Anziehdrehmoment¹).

    3.

    Gummilager herausnehmen. Einbauhinweis: Klassierung des Gummilagers beachten.


    Kennzeichnung (K) muß links gleich sein. Kennzeichnung weißer Farbstrich: Hart, Ohne Farbstrich: Weich.

    Zur leichteren Erkennung haben linkes und rechtes Gummilager verschiedene Außenlackierung.

    A Außenlackierung grau: linke Seite, B Außenlackierung schwarz: rechte Seite
    Außerdem ist beim Ersetzen der Gummilager darauf zu achten, daß die lange Seite in Richtung Karosserie zeigt.


    Ich wollte halt eben wissen wie die Einbauposition im Normalfall ist weil ich denke das die veränderte Montageposition auch die Geometrie der Hinterachse beeinflußt.


    Gruß Andreas








    Hallo zusammen, ist es richtig das die hinteren äußeren Achsträgerlager mit dem Halter zwischen Karosserie und Achsträger montiert sein müßten (siehe Abbildung)?. Dann wäre die Demontage nur nach Austreiben des Haltebolzens unter der Sitzbank möglich. Bei mir ist es definitiv nicht so. Die Lager ließen sich nach dem lösen der großen Mutter einfach so herausnehmen. Nach der Rep.anleitung wäre nach Demontage der Haltebleche und der eigentlichen Mutter (22mm) das herausschlagen des Stehbolzens zur Entnahme der Hinterachslager erforderlich? Gruß Andreas

    Hallo Ömer, im eingebauten Zustand eigentlich nur über Dichtigkeit des Dämpfers erkennbar. Im ausgebauten Zustand sollte beim einschieben bzw. herausziehen der Kolbenstange ein deutlicher widerstand fühlbar sein. Also nicht wie bei ner Luftpumpe:zwinker: Gruß Andres

    Hallo zusammen, ich habe gestern meine Felgen vom Lacker abgeholt. Mußte dann heute leider feststellen das jetzt eine Felge auf der Innenseite eine Delle am Horn hat. der Lackierer sagt ist vorher schon gewesen und nicht bei ihm passiert. Wir haben leider bei der Abgabe den Zustand der Räder nicht gemeinsam festgestellt. Ich bin also auf der Suche nach einer Ersatzfelge für meine beschädigte. Sie sollte keine größeren Schäden aufweisen kann aber natürlich renovierungsbedürftig sein. Gruß Andreas

    Dateien

    • IMG_1650.JPG

      (109,53 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1651.JPG

      (99,05 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1652.JPG

      (98,39 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo zusammen, seh das genau wie Harry. Ein Lenkgetriebe mit vorgesehener Aufnahme ist dann halt eben sowie eins ohne Lenkungsdämpfer. Mich würde aber auch mal interessieren welche Autos einen Dämpfer und welche halt eben nicht. Haben Fahrwerks- oder Lenkungsänderungen diesen irgendwann erforderlich gemacht oder wegfallen lassen? Gruß Andreas

    Hallo Ömer, zwei unterschiedliche Ansätze: Geräusch hört sich für mich erst einmal nicht nach einem Pleuellagerschaden an. Prüfung: Auto laufen lassen bis Du in dem Drehzahlbereich bist in dem das Geräusch ist. Zündkerzenstecker einem nach dem anderen abziehen. Wenn das Geräusch dann verschwindet (kein Verbrennungsdruck / kein Druck auf dem Lager / kein Geräusch) könnte dein Problem tatsächlich ein Pleuellager sein. Das funktioniert bedingt auch bei einem Kolbenkipper. Hier hast du jedoch wegen der Temperaturabhängigkeit wesentlich weniger Zeit zum prüfen. Kurbelwellenlager hört sich eher dumpf klopfend an, ist aber sehr selten. Mit einer Stroboskoplampe und Stethoskop abhören. Ist das Geräusch bei Kurbelwellen- oder Nockenwellendrehzahl? Gruß Andreas

    Hallo Ömer, Pleuellagerschaden sollte sich auch bei einem Kompressionstest bemerkbar machen. Falls also noch Zweifel bestehen sollten, dann ran an die Sache. Dauert ja nicht so lange.

    Mfg

    M.

    Hallo M., woran merkst du das bei einer Kompressionsdruckprüfung auch ein Pleuellager beschädigt sein könnte? Gruß Andreas

    Hallo Oli, kenn jetzt speziell das K Sport Fahrwerk nicht. Welcher Federdurchmessser in Zoll/Millimetern wird verwendet? Wenn die Möglichkeit besteht auf konfektionierte Gewindehülsen zurückzugreifen sollte der Umbau mit ein wenig Geschick schon machbar sein. Gruß Andreas