Beiträge von André

    Hallo Thorsten,


    Steuerketten sind eigentlich beim M10 unauffällig.
    Schau mal ob der Verteiler Höhenspiel in der Welle hat.
    Wenn er das hat kann sich über das Zahnflankenspiel und der "Luft" in der Höhe der Zündzeitpunkt auch verändern.


    Du hast doch eine einstellbare Strobolampe.
    Gehe mit dem ZZP doch mal 2-3° in Richtung früh, also von z.B. 25° Soll auf nur 22°.
    Evtl. ist das ja Zündungsklingeln........... und dann schon weg?
    By the way: Was für Kraftstoff fährst Du denn?


    Deine Audio-Spur habe ich mir allerdings noch nicht angehört.


    Beste Grüße André

    Hallo Thomas,


    da noch keiner etwas dazu geschrieben hat...........


    Die Alpina-Lösung mit den Dübeln finde ich schlicht perfekt.
    Es geht ja nicht darum das die Löcher dafür größer gebohrt werden müssen sondern das die Verschraubung des Spoilers vom Blech getrennt ist.
    Gut entgratet und mit Zinkstaubfarbe behandelt, oder vor dem Lackieren des Frontbleches gebohrt und entgratet........... dort herrscht dann Jahre Ruhe. Mehrmaliges ab/anschrauben ist problemlos möglich und die Senkkopfschrauben mit Rosetten sind wenn ich mich recht erinnere sogar aus Edelstahl.


    Oft sieht man Lösungen mit den schwarzen Grillschrauben oder einfache Blechschrauben ohne Rosette.
    Wenn Du das Montageset z.Hd. hast würde ich das auch nutzen.


    Beste Grüße André

    Hallo Thorsten,


    das hat aber eher nichts mit der Zündung zu tun.
    Es sei denn die Fliehkraftverstellung des Verteilers hängt etwas, aber dann wäre die Drehzahl noch etwas höher und nicht wirklich schwankend/sägend.
    Um die Unterdruckverstellung auszuschließen (pulsierende Verstellung der U-Membrane) würde ich die Schläuche am Verteiler mal abklemmen und verschließen.
    Schwankt die Drehzahl dann noch immer musst Du in der Gemischaufbereitung selber oder im Ansaugweg (Nebenluft/Undichtigkeit) suchen.


    Basis ist natürlich das Ventilspiel, Zündgeschirr und Zündkerzen einwandfrei sind.
    Und natürlich gehört ein CO- oder Viergastester zur weiteren Fehlersuche dazu.


    Beste Grüße André

    Hallo Daniel,


    die Schlossfalle an der B-Säule hat damit aber eher nichts zu tun.
    Es sei denn die Drehfalle rastet nur auf die 1. Raste und nicht auch auf der 2. Raste.
    Sollte mit dieser Stellung die Tür optisch ganz und vollständig geschlossen sein wäre die Raste aber fix verstellt.
    Pin niederdrücken oder abschließen geht in der 1. Raste ja noch gar nicht, erst in der 2. ist der Weg dafür frei.


    Deine angesprochene Distanzplatte kannst Du Dir "eigentlich" sparen.
    Ich hatte noch keinen Wagen wo die untergelegt war. Ab Werk waren die sicher nicht mit verbaut.
    Diese dient eher dazu etwas unglückliche Distanzen auszugleichen, und das nur seitlich.
    Also für den Fall das die Schlossfalle derart weit hinten steht mit der B-Säule das z.B. die Abschlussplatte vom Türpuffer (die mit den Inbusschrauben) gegen den Kragen der Schlossfalle stößt und nicht dahinter sauber einlaufen kann.


    Ist denn der kleine Kunststoffpuffer auf der Drehfalle der Tür noch vorhanden?
    Wenn der fehlt gehen die Türen extrem schlecht zu, laufen nur mit Nachdruck in die 2. Raste der Drehfalle.
    Die Tür selber soll ohne Schlossfalle an der B-Säule sauber schließen, nirgendwo hängen und vernünftige Spalte haben.
    Ist das nicht der Fall muss die Tür passend eingestellt werden (Schrauben und Plättchen unter der Türverkleidung an den Scharnierflügeln).
    Die Schlossfalle dient nur dazu die Tür zu zuhalten und das möglichst neutral und ohne Druck.
    Gerne hängen die Türen nach den vielen Jahren etwas und die Fallen werden dann genutzt um die Türen beim schließen etwas anzuheben und so in Position zu bringen.
    Das ist aber falsch, zudem geht die Tür so auch deutlich schlechter zu wie sie eigentlich könnte.


    Du bekommst das schon hin.............


    Beste Grüße André

    Hallo Daniel,


    das sich die Drehfalle bzw. der Pin nur bei geschlossener Drehfalle/Tür abschließen lässt ist ja bewusst so konstruiert.
    Sonst könnte ja der Schlüssel noch drinnen stecken und die Tür ist schon zu............ passiert ja trotzdem mal ab und an.


    Nur an welchen Bolzen hast Du jetzt was eingestellt?
    Normal ist da alles fix drin, nur Verscheiß (z.B. Federbruch) oder wenn etwas verbogen ist könnte die Drehfalle Probleme bereiten.


    Beste Grüße André

    Hallo Thorsten,


    entweder Du hast eine einstellbare Strobo-Lampe oder eine feste.
    Mit der festen geht es eigentlich nur durch das Schauloch in der Getriebeglocke.
    Auf dem Schwungrad ist ein Querstrich mit der Markierung "OT" und eine eingelassene Kugel mit der Markierung "Z".
    "Z" steht für Zündzeitpunkt und genau diese Markierung wird bei der vorgegebenen Drehzahl angeblitzt, bzw. der Verteiler passend hingedreht so das Du bei der gewünschten Drehzahl (Datenblatt/Einstellwerte) diese Markierung im Schauloch siehst.
    Verteiler festziehen, Drehzahl erneut anfahren, Kugel suchen, wenn es passt ist es fertig.


    Bei einer einstellbaren Lampe kannst Du den gewünschten Zündzeitpunkt (Datenblatt) vorab an der Strobo-Lampe einstellen/vorwählen.
    Ist der Wert an der Lampe eingestellt darf auf keinen Fall die "Z" Markierung mit der Kugel auf dem Schwungrad angeblitzt und der Verteiler passend gestellt werden.
    Richtig ist mit so einer Lampe und dem vorgewählten Wert dann "OT" auf dem Schwungrad oder eben "OT" vorne an der Kurbelwelle anzublitzen.


    Vorteil einer einstellbaren Lampe ist folgender:
    Du kannst je nach Sichtverhältnissen an zwei Stellen den Zündzeitpunkt prüfen.
    Und Du bist unabhängig von der "Z" Markierung auf dem Schwungrad.
    Denn ob nach Jahrzehnten noch das richtige Schwungrad am Motor montiert ist weiß man ja nicht immer.
    Denn je nach Motor und Variante sind die Kugeln bei "Z" doch mal unterschiedlich gesetzt.


    Beste Grüße André

    Hallo Jochen,


    diese Brücke ist eher im NK, 02 und E12 Bereich richtig einzuordnen.
    Du musst nach dem Querschnitt der Ansaugbrücke zu den Kanälen des Kopfes gucken.
    Rundlich ist 1600er und 1800er, oval und deutlich größer gehört zum 2,0l.
    Schaue auch nach der Bezeichnung auf dem Kopf, 118, 121, E12, evtl. gehört die Brücke dann auch zum Kopf.
    Steht dort E21 2,0 gehört sie "eigentlich" nicht drauf, könnte aber passen.


    Darauf gehört ein PDSI Solex Einfachvergaser mit Starterklappe, klar das es davon auch verschiedene gibt.
    Deswegen spare ich weitere Bezeichnungen lieber ein.


    Beste Grüße André

    Hallo Monda,


    wenn Du den Meister mit langjähriger Erfahrung an der Hand und dabei hast wundert mich die Frage aber schon etwas.
    By the way:
    Was macht denn nun das Problem mit dem zu hohen Öldruck?
    Gelöst und wenn ja was war die Ursache?
    Immerhin gab es zu diesem Thema ein paar Kommentare des Boards.
    Dann wäre eine Auflösung doch ein netter Zug.


    Beste Grüße André

    Hallo Klaus,


    ganz pauschal:
    Das Anzugsmoment hängt immer im Zusammenhang mit dem Gewindedurchmesser, der Steigung des Gewindes und der Zugfestigkeit der Schraube.
    Der Sattel wird mit M12x1,5 verschraubt, was steht denn auf der Schraube oben drauf? 8.8 oder 10.9?
    Eine 8.8 würde ich mit 85Nm, eine 10.9 mit 120Nm anziehen.
    In einigen Fällen gibt es da natürlich auch Ausnahmen die der Fahrzeughersteller für sich und die betreffende Verschraubung vorsieht.
    135Nm ist aber sicher etwas zu viel. Den Standard den ich vom 02 und E12 kenne ist eine 10.9 Schraube in 12x1,5 und dann 120Nm der korrekte Wert.
    Wenn es bei Dir aber die orig. Schraube ist wären 85Nm eben die o.g. Ausnahme des Herstellers wenn es so im Buch steht.


    Beste Grüße André

    Hallo Thorsten,


    original waren sie geklebt, mit vorgeschnittenen Doppelklebeband, dazu wurden die "Ecken" und die Endspitzen noch mit Primer behandelt.
    Die Klebestreifen, der Primer, die Anleitung und sogar ein Pinsel lag dem Set beim Kauf immer bei.


    Ich würde sie in keinem Fall anschrauben, ein zusätzlicher Rostherd wird das dann werden.
    Kleben, mit Sika 221 oder auch Scheibenkleber in Verbindung mit dem entsprechenden Primer.
    Es ist zwar müheselig das zu fixieren bis der Kleber abgebunden hat aber bestimmt besser wie anschrauben.
    Am Besten vorher schon ein paar Holzstäbe und Klebeband zum drücken und fixieren bereit legen.
    Mit dem Kleber sparsam umgehen, das möglichst nichts seitlich austritt.
    Und wenn doch die Reste zügig abstreichen, ein spätere Schleier lässt sich nach dem Abbinden mit Politur entfernen.


    Beste Grüße André

    Hallo Ingo,


    dann habe ich es ja gut beobachtet und Du hast es nicht grundlos geändert.
    Was für ein Aufwand............ Dein rostiger Nagel muss sehr tief sitzen.
    Und schau, mein Sattel sitzt auch oben, so ein Zufall:



    Auch hier war der Grund das wegen dem Stoßdämpfer kein Platz mehr war.
    Der Rest war und gehört aber getrennt, auch ohne Verdeckkasten.


    Bezüglich der Deckel von den Spraydosen müsste ich mal einen Freund fragen.
    Eben den mit dem 02........... er ist darauf gekommen, er war es leid die Deckel auf dem 02 zu fahren.
    Verloren hat er noch so eine Kappe noch nie, das passt schon.
    Die Embleme selber können nicht so schwer sein.
    Auch da könnte ich bei einem anderen Bekannten mal nachfragen.
    Der brauchte sie für einen Sonderfall und wollte nicht die aus Plexi und auch keine einfachen Aufkleber verwenden.
    Bei Bedarf in die eine oder andere Richtung sage einfach Bescheid.


    Wenn Du Zeit hast und nicht wieder an kompliziertesten Lösungen tüftelst.......


    Beste Grüße André

    Hallo Ingo,


    die Mühe mit den Nabenkappen hättest Du Dir nicht machen müssen.
    Es gibt einige Deckel von Spraydosen die plug and Play dort stramm reinpassen.
    Schwarz sind sie schon, Wappen drauf und fertig.
    Wenn Deine Deckel noch aus Druckguss sind lassen die sich schon fast vergolden.
    Die späteren waren und sind dann aus Kunststoff, kein Witz!



    Und ähm........... kläre mich doch mal bezüglich der HA-Schwingen auf.
    Dämpfer und Feder getrennt? Der Sattel steht oben zentral mittig.
    Was ist der Grund für diese Änderungen?


    Manfred :
    Es gibt nur eine Sorte Rad in 16" mit 4-Loch-Anbindung von Alpina.
    Und das ist die mit den zentralen Deckeln und dem Schloss.
    Will man das nicht und steht mehr auf Retro-Optik bleibt der Deckel eben weg, das Zentrum kommt schwarz und eine Nabenkappe muss her.
    Ist es vollbracht fällt es am Rad kaum auf das der Deckel fehlen könnte. Bis auf die Rille eben die zur Aufnahme des Deckels und des Riegels dient.


    Beste Grüße André

    Hallo J-Paul,


    in allen drei Kartons identische Ware?
    Ich würde sagen Pierburg CL, früher B6, also der Motor und den gab es auch im E12, nicht zwangsläufig gleich E21.
    Die Saugbrücke ist Serie BMW.
    Vom B7 oder B7S sehe ich da nichts.


    Ähm Thomas..... Du hast doch so ein Auto mit "eigentlich" CL-Anlage........
    J-Paul: Hast Du bessere, bzw. größere Bilder?


    Beste Grüße André

    Hallo Antonio,


    nein, auch nicht.
    Gehe mal auf den oberen Link hier im Thread.
    Das Lochbild der Glocke für den M20 ist anders wie für den M10.
    Wenn auch der Inhalt des Getriebes identisch sein kann bzw. ist.
    245 sagt nur aus das es ein 5-Gang ist, über den Kennbuchstaben geht es dann in Richtung Sport oder Schon und an welche Motorenfamilie es passt.
    M10 ist identisch zu M30, M20 ist identisch zu M40 und anderen, aber lese es einfach selber...........


    Beste Grüße André

    Hallo Monda,


    an das Röhrchen glaube ich eher nicht.
    Natürlich ist Dein "Problem" mit kaltem Öl viel auffälliger.
    Kaltes Öl ist zäher und der Motor (die Ölpumpe.....) baut mit weniger Drehzahl identische Drücke auf wie später mit warmen Öl und höheren Drehzahlen.
    Oft erreicht ein Motor warm und mit hoher Drehzahl schon nicht mal mehr die Drücke wie vom kalten Öl mit mäßigen Drehzahlen.
    Das ist Physik und Verschleiß im Duett.


    Einen Tipp was nun zu tun wäre hatte ich Dir im vorigen Beitrag schon genannt.


    Beste Grüße André

    Hallo Christian,


    wenn es denn ginge hätte ich beide Stufen des Lüfters genutzt.
    Die zweite läuft ohnehin selten, aber wenn wird sie auch gebraucht.
    Stau im Sommer.........
    Auch hätte ich das nicht auf Klemme 15 angeschlossen sondern auf Klemme 30, Strom nicht geschaltet.
    Sollte der Lüfter beim abstellen wirklich mal laufen ist er nach 1-3 Minuten auch aus.
    Da kann ich die Sorgen um die Batterie nicht nachvollziehen.
    Wenn sie das und danach einen Start nicht schafft ist sie ohnehin platt.


    Das Kühlsystem steht zwar still aber mal was von Thermosiphonkühlung gehört?
    Auch wenn Menge und Querschnitte des Systems eher karg ausfallen findet trotz stehender Wasserpumpe eine Umwälzung bei Abkühlung statt.
    Das hätte ich mir zu nutze gemacht.


    Für die die es nicht kennen:


    Wikipedia Thermosiphonprinzip


    Aber letztendlich ist vieles auch eine Glaubensfrage.
    Ich nehme eben alle Möglichkeiten mit und scheue mich nicht vor weiteren Kabeln.
    Später ist es eben viel schwieriger noch schnell was "nachzustecken".


    Beste Grüße André