Posts by Chef-der-doofen

    Im Grunde ist der Henzler so etwas wie der Alpina C1,einen Motor so aufzubauen ist schon sehr aufwendig und kostspielig.

    Der große Vorteil vom Hartgemotor ist ja die Verwendung der Serienteile.

    Die einfachste Alternative für den VGS Adapter wäre,wenn die Kanäle von dem nicht viel hergeben,den originalen ETA-Motor mit der Verdichtung von 10,2:1 oder den mit 11:1 zu nehmen.

    Bei dem 11:1 könnte man die Verdichtung noch anpassen,entweder durch abdrehen der Kolben oder durch Anpassung des Brennraumes.

    Und so ein Motor läuft sicher in allen Drehzahlbereichen gut,auch ohne extreme Bearbeitung.

    Selbst mit dem originalen 4A1 hätte der genug Leistung um Spaß zu haben.

    Die Bohrung für die mechanische Benzinpumpe wäre auch nicht aufwändig,oder man nimmt eine elektrische.

    Die größte Herausforderung dabei wäre sicher die Kopfbearbeitung nach H3 Vorbild,sofern man die selber machen will.

    Ansonsten ist das ein teures Vergnügen,dazu käme ja noch die Anpassung der Kanäle im Adapter der IDF.

    Da wäre dann zu prüfen was da machbar wäre,es nützt ja kein großer Kanal im Kopf wenn die Ansaugung das wieder einschränkt.

    Beim 323i ist es kein Problem die Ansaugbrücke bis in die erste Biegung aufzuweiten und an die größeren Einlaßkanäle anzupassen.

    Um sich da Arbeit zu sparen könnte man auch eventuell auf den B20 Kopf mit der Endnummer 731 ausweichen,da sind die Kanäle schon größer.

    Ich müsste mal den VGS Adapter messen um zu sehen was da machbar wäre mit der IDF.

    Interessant fände ich da die Lösung mit ETA Welle und 80er Bohrung,bringt 2,4 Liter mit Anpassung von 323i Kolben.

    Da ich noch 323i Übermaßkolben habe wäre das mit der VGS meine bevorzugte Variante.

    Oder man baut einfach erst einmal einen 323i Motor neu auf,läßt den mit dem 4A1 erst einmal eintragen und schaut dann weiter.

    Aber viele Wege führen nach Rom.

    Das ist einer der Gründe warum ich mich mit der Technik beschäftige,und auch gerne mal Geld für spezielle Geräte ausgebe.

    Da kann ich die Fehler selber suchen und beseitigen.

    Hilfreich dafür ist auch die originale Reparaturanleitung auf CD,da kann man schnell mal schauen was wo verbaut war,bei den Zündspulen gibt es auch einen Hinweis auf Fehler bei falscher Zündspule.


    Hab ich gestern zufällig gelesen weil ich den Zündverteiler zerlegt hatte.

    Die CD hat allerdings 104€ gekostet.

    Lehrgeld zahle ich dann lieber für meine Fehler,dann habe ich wenigstens was gelernt.

    Die Lager für die Zwischenwelle gibt es im ETK nicht,habe dazu mal vor einer Weile diese Aussage gefunden:

    Es gibt diese Lager, wenn auch nur schwer und nicht offiziell zu bekommen.

    11 11 1 264 196 und 11 11 1 280 863 welche aber nicht im ETK zu finden sind.
    Ggf kann der BMW-Teiledealer hier weiterhelfen und die Lager direkt bestellen.

    Nach Einpressen der Lager (Semi-lager mit Bearbeitungsaufmaß) müssen die Lager auf Ø36,5G7 bzw Ø38G7 aufgerieben werden

    Auch von meiner Seite mein herzlichstes Beileid an die Familie und Freunde.

    Mir ist hier ja niemand persönlich bekannt,aber die Leidenschaft zu diesem Auto schafft ja doch eine gewisse Verbindung zu den Menschen hier.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich auch das Menschen die man bei sich hat eigentlich niemals wirklich gehen.


    Mag Anderl hier noch lange weiter leben.

    Wenn bei Dir alles original ist müsste der 323i doch bei 6000 U/min problemlos 190Km/h fahren.

    Da kann man doch eigentlich nicht schon im Begrenzer sein.

    Hast Du ein 4 Gang?

    Mein 320/6 kommt mit dem 5 Gang Schongetriebe bei 5500 U/min schon auf 190 KM/h GPS abgeglichen.

    War bei meinem heute mal zugange um die Ventile einzustellen,mir war bisher nicht geheuer das man nichts von den Ventilen gehört hat.

    Kann man auch nicht bei einem eingestellten Ventilspiel von 0,1mm.

    Hab ihn dann auf die üblichen 0,25 eingestellt,und siehe da er hört sich an wie ein M20.

    Der ist sicher schon mal gemacht worden,ich habe noch keinen gesehen der so wenig Verschleiß an den Ventilenden und Nocken hatte bei 220TKm.

    Wäre interessant zu wissen ob untenrum auch schon was gemacht wurde.

    Damit kann man dann mal eine Weile fahren.

    Als nächstes tausche ich mal den Vergaser,mal sehen was der so macht.

    Aktuell geht er bis 190,Tacho 200,da ist noch viel Luft nach oben.

    Nichts geht über Vergasersound und eine fallende Tanknadel.

    Die mechanische ist angegeben mit mindestens 55L bei 4000 U/min,sollte für die Leistung passen.

    MK Motorsport hat ja 6 Leistungsstufen mit dieser Anlage angeboten.

    Da wären anvisierte 150-160PS mit 2,4 Litern doch recht bescheiden gedacht,mit dem Weber alleine waren es dort ja schon 15PS mehr bei 2,0 Liter .

    Die gingen auch sicher mit dem 4A1 Vergaser.

    Wenn sowas mal fertig wird wäre der auch der Testkandidat bevor der Weber überhaupt drauf käme.

    Ja,an die Öl und Kühlbohrungen habe ich schon gedacht.

    Die mechanische Benzinpumpe hat mit dem VGS Vergasern ja original funktioniert,und mit der Sportnocke etc hatte der glaube ich 144PS.

    Das sollte ja dann auch mit etwas mehr Hubraum und eventuell 150-160PS gut sein.

    Über das Nachsetzen der Bohrung im großen Block habe ich auch schon nachgedacht,wenn sich da was günstiges ergeben sollte mach ich das sogar selber.

    So einen alten Block hätte ich genommen wenn ich da Platz für hätte,jetzt hat mir ein Freund aber Platz für meine alte CB 650 SC angeboten.

    Da wäre dann vielleicht auch Platz für einen Motor,mal sehen.

    Das ist mein größtes Problem,früher hatte ich 24 Quadratmeter Kellerwerkstatt mit Drehbank etc.

    Jetzt sind es 3 Quadratmeter und ich komm nicht mehr rein.

    Mein 320/6 hat eine mechanische Benzinpumpe über die Zwischenwelle angetrieben,Einspritzpumpe hab ich nicht geschrieben.

    Deshalb brauche ich einen Block mit Anschlußöffnung für diese.

    Da ich darauf den 3fach Weber von VGS setzen möchte helfen mir die größeren Einlässe des 731 nicht.

    Da reicht dann den 200 mit dem Adapter des Vergasers leicht anzupassen,der hat ja auch nur runde Öffnungen.

    Ansonsten wäre der 731 sicher auch meine Wahl gewesen,ist viel weniger Arbeit,da könnte man auch 41/35mm Ventile überlegen.

    Wäre in Verbindung mit nicht so scharfer Nocke noch interessant.

    Der neue Kopf wird nur leicht angepaßt und geglättet,mit 2,4 Liter und den Webern und eventuell 272/272 Schrick sollte der gemütlich laufen.

    Aber alles mit Ruhe.

    Manchmal kann man einfach nicht nein sagen,idealerweise würde ich den gerne auf ein 2,4Liter Variante setzen.

    Dann könnte ich mit einem älteren Block bei mechanischer Benzinpumpe bleiben und die 323i Übermaßkolben nehmen die ich noch habe.

    Ich denke das wäre für mich die einfachste und günstigste Alternative.
    Ich schau mich mal in Ruhe nach Block und Welle um .

    Kurioserweise gibt es aber auch mit 2,7 ETA gekennzeichnete Köpfe mit allen Ölbohrungen,aber ohne zusätzliche Kühlbohrungen.

    Das System ist sehr unverständlich.

    Eventuell haben die ersten Etas aufgebohrte Blöcke,oder die ersten Blöcke hatten keine Kühlbohrungen im Block.

    https://www.ebay.de/itm/266190732086?mkevt=1&mkcid=1&mkrid=707-53477-19255-0&campid=5338353465&toolid=20006&customid=s%3AGS%3Bpt%3A0%3Bd%3AM%3Bsi%3A100%3Bct%3A%3Bad%3A%3Bii%3A266190732086%3Bpr%3A%3Bcd%3A%3Bgc%3AEAIaIQobChMIqL75_9aqhAMVWK6DBx0kzQbyEAQYBSABEgJyBfD_BwE

    Das könnten interne Kennzeichnungen für Toleranzgruppen sein.
    Eventuell haben da Bauteile kein 100%tiges Standartmaß und sie haben dann ebenfalls passende Bauteile mit dazu passenden Maßen genommen.

    Heute haben bei vielen BMW Motoren die Laufbuchsen und Kolben zusätzlich zum Standartmaß noch eine A,B oder C Kennzeichnung.

    So paßt man heute die Komponenten ans richtige Laufspiel an.

    Bei den Köpfen könnte es die Lagergasse der Nockenwelle sein.

    Dann käme da Nockenwelle rein die von der Toleranz nach oben streut,dann paßt das Laufspiel wieder.

    Anfang bis Mitte der 70er gab es sicher größere Streuungen die so ausgeglichen wurden.

    Würde auch erklären warum es nicht soviel davon gibt,eventuell hatten die in diesem Zeitraum Mangel an Köpfen..

    Das Problem ist meist das man sich einfach nicht ran traut oder die Möglichkeiten wie Werkraum oder Werkzeug hat.

    Man kann vieles wirklich selber machen,wenn man es denn will.

    Aber ohne passende Vorraussetzungen ist das kaum umsetzbar.

    Und machen lassen ist teuer,somit muss man halt abwägen ob man zuviel Geld für einen ausgenudelten H3 bezahlt,oder das Geld ins machen lassen steckt.

    Wenns aufs gleiche Geld raus kommt hab ich lieber einen überholten Motor drin.