Posts by dodo45

    Ich hab in einer Oldtimerzeitschrift von einer Firma gelesen, die Federn presst. Wie das geht weiß ich nicht aber vielleicht wäre das eine Option? Und bedenke: Keilform bringt eher Nachteile als Vorteile ;)

    Klar. Nur würde ich gern vorab wissen, ob das auch alles gut funktioniert...

    Das Problem ist, dass jeder andere Ansprüche hat. Optik und Fahrdynamik "beißt" sich bei den Autos meistens. Eine zu extreme Keilform mag dem einen oder anderen zwar gefallen, ist aber suboptimal. Man muss sich auch vor Augen halten, dass Gewindefahrwerke ursprünglich nicht dafür gedacht waren,, die Optik zu beinflussen. Es geht um Radlasten. Und die lassen sich mit einem Gewindefahrwerk einstellen. Der nächste Punkt ist der Sturz an der Hinterachse. Der nimmt, konstruktionsbedingt , bekanntlich ab einem gewissen Punkt extrem zu. Dem kann man mit einstellbaren PU Buchsen oder Unibal entgegenwirken. Wobei ich Gelenkköpfe an einem Straßenauto, insbesondere an der Stelle, für grenzwertig halte. Auch geschmiedete Teile können brechen und dann geht's dahin...

    Restfederweg ist auch ein Thema. Es bringt nichts wenn's "gut" aussieht aber auf den Begrenzern fährt. Das ist einfach Unsinn.

    Ich hatte auch einige Zeit überlegt, wie und was. Eine Gewinde kam aus Kosten- / Nutzen Gründen zunächst nicht in Frage. Ich ging nämlich davon aus, dass das auch ohne eingestellte Radlasten halbwegs vernünftig fährt wenn grundsätzliche Dinge in Ordnung sind. So war bzw. ist es auch. Tieferlegung beträgt 40 / 40. Das sieht imho optisch gut aus. Dennoch scheint es nach eigehendem Studium etlicher Bilder von Alpina C 1 und B 6 2,8 so zu sein, dass die Alpina Fahrzeuge vorne höher waren. Aus nachvollziehbaren Gründen. Ich vermute die Federn vorne waren bei denen härter. Wie gesagt, ich vermute. Vielleicht kann jemand mehr dazu sagen.

    Der Restkomfort, insbesondere beim überfahren von Kanaldeckeln, ist hervorragend. Die gelben Konis sind, wenn ich richtig erinnere, 2 Umdrehungen zu. Bei höheren Landstraßentempi ist er etwas zu weich, bleibt aber stets berechenbar. Gerade letzteres war mir extrem wichtig. Klar, beim Gas rausnehmen in schnellen Kurven merkt man schon, dass er hinten etwas leichter wird aber nicht so wild, wie ich mir das vorgestellt hatte. Gut, ich hab die Batterie auch hinten und die Vergaser sind leichter als die K-Jet. Kleinvieh macht auch Mist. Andere Stabis könnte man auch probieren aber ich hab' ehrlich gesagt andere Baustellen und ich fahre ja nicht wie mit dem Rennauto dauernd auf letzter Rille ;)

    Reifendruck ist das nächste Thema. Ich bin hinten auf 1,9 runter. Die damaligen von Alpina vorgegeben Reifendrücke funktionieren mit dem Toyo TR 1 nicht. Keine Ahnung warum. Vielleicht sind die Reifenflanken einfach härter - ich weiß es nicht.

    Unter dem Strich hilft nur probieren um ein individuelles Optimum zu finden. Mir war wichtig, dass er vernünftig geradeaus fährt, berechenbar bleibt, optisch etwas tiefer ist und ich durch letzteres keine Einbußen im Fahrverhalten habe. Ist mir gelungen wenngleich er durchaus eine Spur härter sein dürfte.

    Lass uns auf jeden Fall wissen, wie Du dich entschieden hast und vor allem wie es fährt. :)

    Wenn das Teil Leistung haben soll, dann ist das 'Aufweiten' der Ventilsitze Pflicht - gerade beim 2-Vetiler.

    Joa, dann sollte man auch dazu sagen, welche Drehzahlen gefahren werden sollen - je nach Hubraum. Ist letzteres ausreichend vorhanden..., Hmmm.

    Lange Rede: ich hab 170 PS aus 2,3 Litern mit Vergasern und dabei das Rad nicht neu erfunden ;). Basics gemacht und gut war's. ;) Mit einer Seriennocke aus einem M 20 B 25. Die lag halt noch herum.

    Die größte Herausforderung dabei wäre sicher die Kopfbearbeitung nach H3 Vorbild,sofern man die selber machen will.

    Ansonsten ist das ein teures Vergnügen,dazu käme ja noch die Anpassung der Kanäle im Adapter der IDF.

    Das VGS Saugrohr passt mit minimalen Nacharbeiten auf die kleinen Köpfe. Die Engstellen sind rund um die Ventilführung und vor den Sitzringen. Das lässt sich in Eigenregie mit etwas Zeit und ausreichend Fächerschleifern selbst bewältigen. "H3 Vorbild" muss ich ehrlich gesagt ein wenig schmunzeln. Was soll das sein? Hatten die ihre Köpfe auf einer Fließbank? Dann will ich nichts gesagt haben. ;)

    Wenn man das ganz geil machen will kann man die Sitzringe fräsen und die Ventile abdrehen lassen. Kann man machen, muss man aber nicht. Polieren und einschleifen reicht.

    Kommt halt aufs Budget und vor allem darauf an, wo man hin möchte. Fächer wickeln und X-Rohr bringen mehr als manche vermuten. ;) Man kann mit relativ einfachen und längst bekannten Maßnahmen weit kommen. Warum? Weil damals auch nur mit Wasser gekocht wurde...

    Das "Geheimnis" liegt weniger in der zu erreichenden Leistung sondern darin, dass das unter allen Umständen vernünftig läuft.

    B 23, Kopfbearbeitung, Nockenwelle vom 325i und 3 Doppelvergaser. Krümmer wickeln und wenn's vom Geld passt, eine vernünftige AGA. Ventile polieren ist obligatorisch. Das geht ordentlich bzw. ich bin zufrieden. 170 PS reichen imho in dem Auto zum Spaß haben.

    Viele Wege führen nach Rom. Motronic wäre auch denkbar mit Conny Chip oder frei programmierbarem STG.

    Hat man das Auto mal auf einen Prüfstand gestellt und CO gemessen? Ich weiß aus eigener Erfahrung dass die Fehlersuche echt Nervtötend sein kann aber heute kann man Abgas relativ einfach und günstig, auch selbst, messen. Das ist wahrscheinlich wie so oft was ganz trivial es. Und: auch bei Neuteilen kann man leider Pech haben....

    @dodo: Dann solltest du, lieber dodo45, bei unserer Tour besser nicht mitfahren! Das war dumm von mir, weil es nur falsch verstanden werden konnte. Was ich meinte war als Spaß gedacht und dass es wohl sehr unwahrscheinlich ist, dass du mit deinem Wagen unserem Cruiser nicht "folgen kannst".


    Vorab: alles gut! :good: Das war sozusagen der Foren- bzw. Kommunikationsklassiker. Ich wollte mit meinem Beitrag sagen, dass ich der Konversation nicht folgen kann.

    Unterhaltungen in Schriftform sind immer eine kleine Herausforderung weil Gestik, Mimik und Stimme fehlen. Kennt man sich persönlich wird's meistens einfacher.

    Quote

    Mein angedachter Termin: WE Sa 28. auf So 29. September 2024. Äußert euch.


    Bis wann müsste man sich spätestens anmelden?

    @Dodo: welche Zwischenwelle meinst Du denn?

    Teil Nummer 19: https://www.hubauer-shop.de/de/zwischenwelle-11351716095.html

    Zahnriemen entspannen und am Verteilerfinger drehen. Es darf kein Widerstand spürbar sein.

    Dem Vorschlag von podl würde ich folgen. Manche arbeiten sogar noch mit Oszi. Dann sieht man u.a recht schnell ob es aus der Ecke kommt. Wenn Lambda und Zündung ok sind, kann es nur etwas mechanisches sein.

    Ich wünsche weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Ich kenne das nur zu gut.

    Hab ne Weile gewartet zu antworten...

    Man fängt mit einer Kopfbearbeitung an. Heißt, Ventile polieren und die Engstellen der Kanäle entfernen. Dann, und erst dann, kommt die Nockenwelle. Bei letzterem gilt: so zahm wie möglich so scharf wie nötig. Langsam mit den Pferden. Im Kopf steckt erstmal das größte Potential. Dass das nach wie vor häufig nicht gesehen wird, erschließt sich mir nicht....

    Vor dem Alpina Getriebe hatte ich ein Sportgetriebe gefahren, selbst mit dem langen 3.45 Diff empfand ich es sehr unangenehm schon bei 140km/h mit dieser hohen Drehzahl.

    Mit dem 3,91 und 0,86 dreht der, je nach Abrollumfang, bei 130 auch um die 4.000. Was mir immer sehr geholfen hat waren und sind selbst gezeichnete Diagramme. Das kann man sich dann Abends in Ruhe auf dem Sofa anschauen. Anbei ein etwas älteres Diagramm gerechnet mit 205 / 50 / 15 und 3,91er Achse. Im Rennauto war das ok. Für die Straße etwas kurz, da fahre ich 3,45. Gibt, rein rechnerisch, bei 205 / 50 / 15 195 km/h bei 6.300 (maximale Leistung).

    Die Getriebesache ist wirklich das einzige, was ich an meinem Golf 2 vermisse. Eine schier unerschöpfliche Auswahl an Achsen und Übersetzungen. Ich habe mir damals mehrere nach meinen Vorstellungen bauen lassen. Für das Geld, was das gekostet hat, bekommt man für unsere E 21 gerade mal den Schaltknauf, überspitzt gesagt. :(

    isso !!!

    ...was? Dass es mit 4,11 und Schongang gehen kann oder dass man bei einem 3,64er einen kräftigen Motor braucht? Oder gar beides? :good:

    Die Getriebedebatten waren schon immer interessant. Bezogen auf die Motorisierungen des E 21 und der damaligen Zeit hatte BMW schon ein Optimum erzielt gehabt. Das Sportgetriebe war halt Zusatzumsatz mit dem Wissen, dass das übersetzungstechnisch eh auf absehbare Zeit Serie wird. Wie immer halt. Die hätten auch den ersten oben hin machen können aber dann hätte wieder keiner verstanden, warum er denn ein 5 Gang Schongetriebe - allein der Begriff - kaufen soll. Naja, zum rumeiern auf der Autobahn halt. Und wenn's am Aichelberg langsamer wurde hat man halt den vierten eingelegt.

    Mein Einwurf mit dem "faulen Kompromiss" bezog sich auf serienmäßige Motoren.