Beiträge von Richard aus Düren

    So Gemeinde, wenn man dann endlich den Fehlerteufel gefunden hat, sollte man auch die Interessierten daran teilhaben lassen!


    An der alten Pumpe hat wohl das integrierte Rückschlagventil den Geist aufgegeben, das nun an der neuen Pumpe das Rückschlagventil festhängt hatte ich nicht wirklich erwartet.
    Die Fehlersuche beim Boschdienst hat mit dem Druckverlusttest und ein wenig suchen schlußendlich geholfen und den Fehler aufgedeckt.


    ...... ein wenig ärgere ich mich schon das ich es nicht selber gefunden habe.......

    Hallo Gemeinde!


    Nachdem ich nunmehr das ganze Jahr mit meinem Warmstartproblem laboriere, möchte ich einen Versuch zur Problembeseitigung über diesen Weg versuchen.


    Mein Wägelchen (e21 323i Vfl aus 79, Baur TC1) hat seit der letzten Winter- bzw. persönlich/zeitlich bedingten Standzeit (ca. 6 Monate) ein Warmstartproblem welches sich hartnäckig hält. Kaltstart ist normal, nach der Teileerneuerungsorgie ist auch wieder ungeahnte Leistung vorhanden. Der Warmstart jedoch ist nicht in der Griff zu bekommen. Nach etwa 35 - 55 Minuten ist ein starten des betriebswarm abgestellten Motors nur noch mit viel orgeln möglich, dass anspringen, welches nur noch mit voll durchgetretenem Gaspedal zu bewerkstelligen scheint, läuft dann über 3 bis langsam hin zu 6 Zylindern ab, nochmaliges starten nachdem er an war läuft perfekt, auch starten innerhalb der ersten 15 - 30 Minuten nach betriebswarmem abstellen läuft meistens normal.


    Das Forum bzw. das Internet habe ich in den vergangenen Monaten hinsichtlich Tipps rauf und runter durchgearbeitet und nahezu alles was mir, im entferntesten logisch vorkam, so wie ich es denn mit meinen beschränkten Mitteln überprüfen konnte, kontrolliert.


    Als Liste der überprüften Teile, vorgenommenen Einstellungen sowie ausgetauschten Teile führe ich dies im folgenden einmal auf:


    - Verteiler gegen Neuteil ausgetauscht und Zündkabelbaum durchgemessen, Kerzen erneuert, Vorwiderstand Zündung ausgetauscht


    - Zusatzluftschieber kontrolliert, Motor komplett auf Falschluft abgesucht


    - Benzinfilter, Benzinpumpe und Druckspeicher erneuert, Schläuche und Schellenverbindungen etc. überprüft


    - Benzinpumpenrelais erneuert, das Metallrelais (komme gerade nicht auf die Bezeichnung) gegen anderes ausgetauscht


    - Thermozeitschalter und Kaltstartventil erneuert


    - Einspritzventile erneuert, mehrfach eine Systemreinigung durchgeführt


    - Mengenteiler durch ein org. BOSCH-Tauschteil ersetzt


    - Luftfilter erneuert


    - Stauscheibe komplett gesäubert, Mechanik geprüft, ist einwandfrei und leichtgängig


    - Warmlaufregler erneuert, Leitungen durchgeblasen


    Der Motor läuft sauber bei ca. 900 Umdrehungen und nimmt prima Gas an, Zündung entsprechend Handbuch (habe ich gerade nicht mehr im Kopf, 22° bei...), Co liegt bei 1,5%. Alles lässt sich einfach und gut einstellen. Mit der Stauscheibe habe ich verschiedene Einstellungen überprüft und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Einstellung etwas oberhalb der des in der BMW Werkstattordner gezeigten Position bei mir noch am besten funktioniert.


    Das anheben der Stauscheibe über die Luftfilterseite beim Startvorgang im, oben beschriebenen Warmstart bringt auch keine nennenswerte Veränderung der Problematik.


    Mittlerweile sind meine Ersparnisse stark geschrumpft, meine Geduld auf Minimum und mein Latein am Ende, wenn jemand zielführende Tipps hat, wäre ich sehr dankbar. Habe auch kein Problem mit meinem Wägelchen mal einen hilfsbereiten Spezi zu besuchen, ich weiß, dass Ferndiagnosen immer schwierig bis unmöglich sind versuche aber trotzdem mal diesen Weg.


    Gute Boschdienste sind mir bekannt, die einen habe nicht das rechte Interesse, andere keine Erfahrung mit alter Technik und vor Adressen wie Fa. Küppers in Linnich habe ich gehörigen, finanziellen Respekt. Dazu kommt das ich die Macke habe, so etwas gerne selber zu ergründen.


    So, nun habe ich einen Roman geschrieben und hoffe das sich der Ein oder Andere doch einmal die Zeit nimmt es zu lesen und mir eventuell auch noch etwas bei meiner Problemstellung helfen kann.




    im voraus besten dank, Richard aus Düren........


    P.S.: Wenn Jemand nicht gerne soviel textet, telefoniere ich auch gerne über mein Problem, Nummer gebe ich gerne auf Nachfrage bzw. rufe an wenn mir jemand seine Nummer zukommen lässt.

    Hallo J.-Paul und Ekki......


    Das mit den unterschiedlichen Lenkungen kann ich bestätigen, meine Servolenkung im 323i war beifahrerseitig ausgeschlagen, hatte seit Jahren aber noch Ersatz im Regal liegen.


    Nach dem Umbau mit Meister Walter habe ich mich bis heute noch nicht an die lange (4 Umdrehungen) Übersetzung gewöhnt.


    Die "kurze" Lenkung habe ich, glaube ich wenigstens, noch eingelagert. Werde sie wahrscheinlich überholen lassen......



    Schönes Wochenende.......

    Hallo Gemeinde!


    Also, ich bin der Tornador, alias Petzi, alias Rick, alias Richie oder wie auch immer..........


    ........und nein, bei meinen Wägelchen braucht´s im Moment im Innenraum keine Sonnenbrille, denn Innen, muß ich zu meiner Schande gestehen hab ich den Tornador bestimmt schon ein Jahr nicht mehr gebraucht.


    Von Aussen geht´s aber, da sind sie momentan alle sauber und gefinisht!


    So nun aber zum Thema, das Teil ist wirklich sehr hilfreich, der Schmutz wird nicht in das Werkstück eingetrieben, das Gerät nutzt, wie der Name schon vermuten lässt das Prinzip eines Tornado´s.


    Bei der Benutzung kann etwas Übung nicht schaden. Der Kompressor sollte ausreichend Luftvolumen bieten, wenn es richtig "räumen" soll, sollten 8 Bar auf Dauer anliegen. Der Tornador kann mit den richtig ausgewählten Reinigungsmittel tolle Ergebnisse erzeugen. Die Einsatzgebiete sind zahlreich und gehen im Innenraum von den besagten Lüftungsgittern, Radioblenden, schlecht erreichbare Ecken und Winkel über den Himmel, Polster, Teppich, Gummifußmatten (besonders auch Pedalgummis) bis hin zu Türschlössern, Schliessfallen usw.. Auch im Aussenbereich, Kühlergrill usw. und besonders im Motorraum kann der Tornador tolle Reinigungswirkung leisten. Den richtigen Reiniger vorausgesetzt werden Kabelstränge und über Jahrzehnte angesammelter Dreck im Motorraum recht einfach und fingerschonend entfernt.


    Welche Reiniger die besten Ergebnisse bringen hängt immer vom Einsatzzweck ab und kann von mir nicht generell empfohlen werden. Genarbte Kunstleder welche nur leicht verschmutzt sind, Fußmatten und Gummis etc. kann man sehr gut mit verdünntem Orangenöl auffrischen und säubern. Das Zeug reinigt noch gut und bringt eine angenehme Frische ins Auto. Im Aussenbereich-Motor kann Campingreiniger im Tornador schon mal ein kleines Wunder vollbringen.


    Zur Vorgehensweise, Werkstück von groben Verschmutzungen durch abwaschen bzw. abbürsten, saugen etc. vorreinigen. Tornador gleichmäßig bei geöffneter Reinigungsmittelzugabe in Teilabschnitten bei vorsichtig zu ermittelndem Abstand des Trichters zum Werkstück im Kreuzgang einsetzen. Feuchte bis nasse Oberflächen mit sauberen Microfasertüchern (kurze bis mittellange Microfasern) zwischendrin abwischen und somit aufgewirbelten Schmutz und überschüssige Nässe abwaschen. Im Nachgang dann Restfeuchte und gelockerten Schmutz mit dem Tornador trocken, also bei geschlossener Reinigungsmittelzugabe behandeln und weiterhin mit Microfasertüchern wie erforderlich nachwischen.


    Ein Eimer mit klarem Wasser sollte bereitstehen um darin den Trichter des Tornadors zwischendrin immer mal wieder zu säubern. Hierzu den Trichter komplett ins Wasser tauchen und zwei bis dreimal kurz den Abzug betätigen, der Trichter ist danach wieder schön sauber. Achtung den Wassereimer nur so hoch füllen, das der Trichter ins Wasser reicht. Bei vollem Eimer gibt es ansonsten eine kleine Überschwemmung beim betätigen.


    Frei nach dem Motto "Versuch macht klug" muss man halt ein wenig ausprobieren oder mal an einem gescheiten Pflegeseminar teilnehmen.


    Ein wichtiger Tipp am Rand, ein Mundschutz ist von Vorteil, da der Tornador etwaiges Reinigungsmittel stark vernebelt und Schmutz sowie Staub ordentlich aufwirbelt. Desweiteren bei geschlossenen Räumen gut Lüften, es besteht bei längerem Gebrauch tatsächlich Gefahr von Staubexplosionen oder vergleichbarem durch Reigungsmittel im Nebel!


    Bei speziellen Fragen meldet Euch einfach......, viel Spaß beim putzen....... :good:

    Hallo Gemeinde!


    Da meinTuner leider den Dienst versagt, suche ich für meine Pioneer Componenet Anlage einen passenden Ersatz.


    Wäre schön wenn ich über das Forum Hilfe bzw. Unterstützung oder ein passendes Gerät finden würde. Gefallen würde mir ein Tuner Type GEX 8 wobei mir auch eigentlich jeder andere in die Serie passende Tuner recht wäre um wieder alles vernünftig in Betrieb zu haben.


    Gerne würde ich auch ein Tapedeck der Component-Serie zum Tausch und, oder Ausgleich anbieten. Das Tape wäre mit Funktionsgarantie, hatte verschiedene Tapes beim Fachmann zur Reparatur und würde mich für einen Tuner halt auch von einem Tape trennen, ich müsste noch nachsehen um welchen Typ es sich handelt, dass weiss ich gerade nicht.


    Angebote gerne per Mail an RJJ-DN@t-online.de




    mit blau-weißem Gruß und besten Wünschen zum "Restfest" Richard aus Düren.......

    auf die 1. Ausfahrt im Frühjahr. :mitsu


    An die ersten Handgriffe kann ich mich noch gut erinnern. Prima das Du (Ihr) nun so schön voran gekommen
    bist (seit). :smile


    Im Frühjahr ist dann auch der Lack für die erste "Petzi" Veredelung alt genug, ich hoffe Dich (Euch) dann bei mir
    dazu begrüssen zu dürfen. :laie


    Weiter gutes gelingen....


    dein "Schwim- und Rutsche-Teamparter" :zwinker: