Beiträge von Elsner Jürgen

    Hallo,

    möchte hier nur kurz nachtragen, dass das Gewicht einer Dieselwelle wohl ehr etwas schwerer ist, als bei einer ETA-Welle gleichen Hubs.

    s. dazu auch Auszug aus dem E30de Umbau 2,7ltr. in Klammern;

    (Hinweis zur Kurbelwellenwahl: im Prinzip ist die geschmiedete d/td KW stabiler als das Gussteil aus dem eta. Ob es allerdings unbedingt nötig ist eine d/td KW zu verbauen darf bezweifelt werden. Gerne wird der Gewichtsnachteil der Dieselwelle ins Feld geführt. Nun um es mal zu verdeutlichen wie viel es wirklich ist, eine eta KW wiegt 24kg, eine d/td KW wiegt 0,9kg mehr und eine Serien 325i KW wiegt 0,8kg weniger als die eta KW ..... noch Fragen ? Weit mehr ist hierbei am Schwungrad zu holen. Ein 6,3kg leichtes gab es im 320i bis 9/84, das ist gegenüber 8,4kg beim 325i Schwungrad zwar auch nicht viel aber man beachte auf welchem Radius die Massen wirksam sind )!

    Und so kann dann auch ein Schwungrad aussehen.


    Ist aber richtig, das ein Schmiedeteil stabiler und belastbarer ist als ein Gussteil.

    > Für einen Turbo besser die Schmiedewelle einsetzen.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    habe im letzten Winter einen 2.7ltr. zusammengebaut.

    Anbei mal meine Kostenaufstellung:

    M20 2,7ltr. Motor

    - M20 - Block aus 325i / 325e aufgebohrt auf 84,5mm; Lauffläche gehohnt; Ölspritzdüsen vom 745i Turbo in den Lagergassen eingebaut.

    - Ölversorgung mit Ölpumpe (neu) vom M21 Diesel; Schottblech in der Ölwanne; Ölhobel in der Ölwanne.

    - Kurbelwelle vom 325e; Gewichtserleichterung durch ausspitzen der Gegengewichte; Welle gewuchtet und poliert.

    - Pleuel 135mm vom M52 erleichtert , ausgewogen und poliert.

    - Neue Kolben vom 325i ~10,0:1 verdichtet; Kolben plan gedreht, Kolben erleichtert (hinten ausgedreht); Ventiltaschen angebracht; Kolben ausgewogen.

    - Kolbenbolzen erleichtert durch konisch ausgedreht und ausgewogen.

    - Schwungrad ausgedreht und ausgefräst auf 5,2Kg und gewuchtet.

    - Zylinderkopf vom 320/323i M20 Kopf gestrahlt mit Soda; Kanäle: Ein- auf 37,5mm und Auslass 32,5mm aufgefräst und poliert;

    - Zusätzlich die 10 Kühlbohrungen zwischen den Brennräumen (wie 325i) angebracht;

    Ventilsitze auf 41,0mm + 35,0mm aufgefräst; Brennräume auf 84,5mm angepasst und nachgearbeitet; Kopf geplant.

    - Ventile 325i Maße geändert in E-Ventile 41,0mm; A-Ventile 35,0mm und Ventile erleichtert, Neue Schrick-Nockenwelle 288° und Schrick-Ventilfedern,

    - Ansaugbrücke 325i aufgefräst, nachgearbeitet und angepasst an die Kanäle.

    - Benzindruckregler einstellbar 1,5 - 5,0bar

    - Fächerkrümmer und Ölkühler-Adapter

    Alle Daten (Maße, Gewichte) und Bilder dazu sind vorhanden.

    Für alle Innenteile wurden ausschließlich Neuteile von BMW verwendet.

    Teile Kosten
    Block 150
    Block hohnen 85
    Block Öldüsen bohren 100
    Kurbelwelle 250
    Kurbelwelle abdrehen 200
    Kurbelwelle wuchten 100
    Pleuele 120
    Pleuele bearbeiten und auswiegen 400
    Ölpumpe, Ölspritzdüsen, Lager, Dichtungen 860
    Schwungrad wuchten 80
    6 Kolben, 12 Ventilfedern, Dichtungen, 960
    12x Kipphebel kompl. 663
    Block planen 60
    WaPu 30
    Ölwanne + Kipphebelwellen 80
    Ölhobel und Schottblech 200
    Kopf Kleinteile
    Kopfdichtung, Ventildeckeldichtung 45
    Kopf planen 50
    Schrickwelle 288° 309
    Drosselklappen, Kupplungsscheibe, Einspritzleisten 170
    Einspritzventil 15
    Zahnriemenrad Nockenwelle einstellbar 75
    Zahnriemenrad Kurbelwelle 40
    Ventildeckel 40
    Ansaugrohr 56
    Benzindruckregler 30
    Fächerkrümmer 150
      5318

    Hallo,

    Für einen M20-Motor sehr selten. Wäre eine tolle Sache, wenn Du was findest.

    Ich denke aber, es wird immer schwerer, so was zu bekommen.

    Solltest Du was finden, ich habe noch ein Gutachten von solch einer Anlage für einen 320/6.

    Dann kommt noch die Hürde mit dem TÜV.

    Für mittlerweile kleineres Geld bekommt man aber vom Wettbewerb schon eine Einzeldrossel-Anlage.

    Das wäre aus meiner Sicht einfacher mit dem TÜV. Bedingt aber dann weitere Umbauten am Auto.

    Viel Erfolg

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    schade das der Link nicht geht.

    Zwischen Dom und Federbein das macht man nicht.

    Wenn verändert wird, dann an den Federtellern oder eben mit einem Distanzring dazwischen.

    Am besten ist, Du schaust Dir das mal auf Bildern oder in einem Fahrzeug an.

    Dann erkennst Du schnell das, was gemeint ist und ggf. gemacht werden muss.

    Hallo,

    dann ist aus meiner Sicht doch alles klar.

    Nimm das Gewindefahrwerk, lass Dein Fahrzeug abnehmen und dann

    kannst Du ja später die Höhe anpassen und ggf. auch noch andere Federn

    einbauen.

    Persönlich glaube ich, das es Dir keine Nachteile bringen wird, ob das Auto

    in der Grundeinstellung nun - 35mm oder - 40mm tiefer liegt.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    das sind 2 verschiedene Sachen.

    1. Höhe ist eben durch das Gewinde individuell einstellbar.

    und ist teil der Stoßdämpfer. Aber auch da gibt es Grenzen.

    2. Härte ist abhängig von den verwendeten Federn.

    Die kannst Du Dir bei H+R im Abstand von 5kp veränderlich bestellen.

    (zumindest die Rennfedern) .

    Ich würde Dir empfehlen am besten mit H+R zu sprechen.

    Die können Dir da am besten weiter helfen.

    Für ein Straßenfahrzeug halte ich persönlich ein Gewindefahrwerk für überflüssig.

    Im e28 habe ich Bilstein-B8 mit H+R Federn (-30mm und H-konform) drin.

    Das ist schon recht stramm, geht aber gerade noch so für die Straße.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    ich glaube da liegst Du nicht ganz richtig.

    Selbst wenn Du keinen Reifen auf der Felge hästest und bleibt die oben gefragte Höhe im belasteten Zustand immer gleich.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    der M20-Motor ist schon schwerer als der M10-Motor. > Das Auto kommt vorne tiefer.

    Da Du ja die Keilform bevorzugst, würde ich das erst mal so versuchen.

    Kommt natürlich auch auf den TÜV-Prüfer an, wenn Du die Änderung eintragen möchtest.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    da rate ich mal von ab.

    Besorg Dir lieber eine gute gebrauchte Welle.

    Nicht vergessen, dass die Kipphebel wahrscheinlich genau so aussehen.

    Wie viel km hat Dein Motor auf dem Buckel?

    Einige Tipps:

    - Auf jeden Fall auch prüfen, das die Ölleitung zur Schmierung der Nocke an allen Bohrungen offen ist.

    - Ölpumpe und den Antrieb der Pumpe prüfen

    - Da die Ölkontroll-Leuchte angegangen ist, würde ich auch die Pleuellager ersetzen.

    Viel Erfolg

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    beim öffnen des Motors bitte auch mal die Spannrolle des Zahnriemens prüfen.

    Ich hatte schon mal eine Rolle die sich aus dem Halteblech gelöst hat und schief stand.

    > Der Zahnriemen kam an die Gehäuseteile an.

    Ein weiteres Geräusch hat auch mal das Zahnriemenrad der Nockenwelle verursacht.

    Das kam ganz leicht ab und zu an die Gummistopfen der Kipphebelwellenöffnungen an.

    Viel Erfolg beim weiteren Suchen.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    habe schon mal bei einem M20-Motor eine verschobene Dichtung (die hatte sich weggequetscht)

    zwischen Kopf und Ansaugkrümmer gehabt. Da kamen ebenfalls undefinierbare Geräusche.

    War allerdings an einem M20B23 und da sind die Stege der Dichtungen an einer Seite sehr dünn.

    Viel Erfolg bei der Suche.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    der Unterschied liegt im Hub der Kurbelwellen

    325i= 75mm

    323i= 76,8mm

    Wenn ich Deine Frage richtig verstanden habe.

    2,5 Welle in einen 2,3-Block geht und wird auch laufen, aber Du hast dann keine Verdichtung mehr,

    da die Kolben dann ca. 0,90mm zurück stehen.

    323i-Welle in einen 325i-Block geht besser. Dann kommt man auf ca. 2,6ltr. Hubraum.

    Du solltest dann aber die Kolben bearbeiten, da die ca. 0,90 mm höher kommen und oben überstehen.

    Es gäbe noch eine Variante: Deinen Block mit einer ETA-Welle oder Diesel-Welle (81mm Hub), umbauen.

    Dann erreichst Du ca. 2,5ltr Hubraum. Auch hierbei muss der Kolben bearbeitet werden, da er ca. 2mm nach oben übersteht.

    Es müssen dann auch noch die Ventiltaschen nachgearbeitet werden.

    Grüße aus dem Oberbergischen