Beiträge von Elsner Jürgen

    Hallo,

    das Halbwissen zu dem 323i-Motor ist schon ganz gut.

    Das mit dem Block stimmt. Das mit der Kurbelwelle auch. Hub (80mm zu 86,7mm)

    Allerdings müssen dann aber auch andere Kolben verwendet werden.

    Hallo,

    wäre schon hilfreich zu wissen, um was für eine Pumpe es geht ohne gleich mal im ETK alles selber suchen zu müssen.

    WaPu?

    Benzinpumpe?

    Ölpumpe?

    Für welches Model?


    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    bei einem alten Auto eine Umrüstung auf ein neueres Motorsystem ist auf jeden Fall einfacher beim Eintragen als umgedreht.

    Für Dich wäre aus meiner Sicht eine Umrüstung zunächst mal auf ETA-Motor der Weg dahin. Da gibt es zunächst auch mal keine

    Probleme mit der Bremse, da die Nennleistung eines ETA´s ja nicht ganz so hoch ist als beim 323i.

    Was man nach später mal aus dem Motor macht, bleibt jedem selbst überlassen.

    Ich würde das aber mal mit einem TÜV-Abnahme-Ing. besprechen.

    Viel Erfolg

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    Wenn ich das so richtig gesehen haben wurde an diesem Motor schon mal einiges geändert.

    1. Die Kolben sehen schwer nach Schmiedekolben aus. Auf jeden Fall keine serienmäßigen Ventiltaschen

    (was man so unter dem Dreck und bei Kolbentiefststand erkennen kann).

    2. Der Brennraum sieht nach Halbkugel aus. ( (was man so unter dem Dreck und dieser Perspektive erkennen kann).

    Mal alles mit einer Drahtbürste reinigen und bessere Bilder würden mehr Klarheit verschaffen.

    Was muss hier aus meiner Sicht nur am Kopf passieren:

    - Kopf zerlegen;

    - Kopf reinigen;

    - Ventilsitze nachfräsen;

    - Kopf planen und entgraten

    - Kopf reinigen

    - Ventile aufpolieren und die Sitze ggf. nacharbeiten;

    - Ventile einschleifen;

    - neue Schaftdichtungen;

    - neue Ventilfedern;

    Voraussetzung: Kipphebel, Wellen; Nocke und Ventilführungen sind noch i. O. und brauchbar

    - alles wieder zusammen bauen;

    Wenn ich den Kopf sehe, frage ich mich, was man da für 350€ instand setzen /überholen will.

    Wenn jemand selbstständig arbeitet ist ein Kostensatz von ca. 90,-€ /h zu veranschlagen. Das wären ca. 4Std. Arbeitszeit

    Da kann aus meiner Sicht, auch wenn Herr Harpel noch so viel Ahnung hat, nicht viel passieren.

    Ich fürchte mal da kommt ein kräftiger Nachschlag.

    Mann kann natürlich einen Motor auf Sparflamme wieder zum Leben erwecken. Aber wenn man etwas länger was davon haben will, sollte es schon vernünftig gemacht werden. Und das kostet nun mal Geld.

    Grüße und viel Erfolg aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    wenn es sich nicht gerade um einen Gr.1-Rennwagen handelt, spielt das doch wohl eine untergeordnete Rolle.

    Aus Gründen der Gewichtsverteilung wird der Tank soweit wie möglich nach hinten und nach unten gesetzt.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    ist schon 40 Jahre her, das ich das gemacht habe. Versuch mich mal zu erinnern. Aber Maßangaben in mm kann ich leider keine geben.

    Das 5-Gang ist um ???-mm länger als Dein 4-Gang!

    Es geht hier nur um das Ändern / Kürzen des Schaltbocks und der Schaltstange.

    Die Schaltstange am Getriebe lösen und den Schaltbock vom Getriebe abbauen.

    Die Schaltstange vom Schalthebel lösen.

    Die Schaltstange an einer Seite die Gabel abtrennen, um die Differenz der Getriebe kürzen und wieder zusammen schweißen.

    Die 2 Halter, mit dem der Schaltbock am Getriebe oben befestigt wird, abtrennen und das Blechteil um die Differenz kürzen

    Die beiden Halter wieder anschweißen.

    Den Halter der Diagonale, der unten am Getriebebefestigt ist, ebenfalls absägen, kürzen (da es sich um eine Schräge handelt, ist die Länge etwas anders)

    und den Halter wieder anschweißen.

    Alles lackieren, zusammenbauen und schon ist Deine Schaltgestänge umgebaut.

    Vorausgesetzt ist eine entsprechende Werkstattausrüstung, Grundkenntnisse in der Metallbearbeitung sowie Schweißkenntnisse.

    Arbeitsaufwand für einen guten Mechaniker ca. 2,5Std.

    Es gibt aber auch noch Motorsport-Lösungen. (da wird dann oft auf den Schaltbock verzichtet und man muss nur noch die Schaltstange kürzen).

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    in sportliche und Rennmotoren haben wir früher nur Glyco eingesetzt.

    Wenn Du Ersatz einbauen möchtest oder muss, achten in erster Linie mal auf die Ölversorgung bzw. Ölpumpe.

    Wenn die nicht mehr vernünftig arbeitet, laufen sehr schnell die Lager ein, egal welches Fabrikat.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    kannst Du am besten alles erst mal zerlegen und inspizieren. Einstellung der Steuerzeit erfolgt ja dann erst zu einem späteren Zeitpunkt.

    Hatte mal einen super gut fahrbaren Motor mit ca.150PS mit den gelisteten Änderungen.

    - 45 Weber;

    - 304°-Nocke (würde heute höchsten noch auf 292° gehen)

    - Ansaugrohr auf den Kopf angepasst und bearbeitet

    - Kopf leicht bearbeitet (Kanäle und ca. 0,2 geplant)

    - TII-Kolben mit nachgesetzten Ventiltaschen und ausgewogen

    - leichtes Schwungrad (ca.5Kg)

    - Pleuele leicht bearbeitet und Gewicht angepasst,

    - Supersprint-Fächerkrümmer mit Opel-Endschalldämpfer;

    - Alle sauber abgestimmt bei VGS in Köln

    Da konnte ruhig mal ein Serien-323i kommen. :floet:


    Viel Spaß und Erfolg aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    möchte hier nur kurz nachtragen, dass das Gewicht einer Dieselwelle wohl ehr etwas schwerer ist, als bei einer ETA-Welle gleichen Hubs.

    s. dazu auch Auszug aus dem E30de Umbau 2,7ltr. in Klammern;

    (Hinweis zur Kurbelwellenwahl: im Prinzip ist die geschmiedete d/td KW stabiler als das Gussteil aus dem eta. Ob es allerdings unbedingt nötig ist eine d/td KW zu verbauen darf bezweifelt werden. Gerne wird der Gewichtsnachteil der Dieselwelle ins Feld geführt. Nun um es mal zu verdeutlichen wie viel es wirklich ist, eine eta KW wiegt 24kg, eine d/td KW wiegt 0,9kg mehr und eine Serien 325i KW wiegt 0,8kg weniger als die eta KW ..... noch Fragen ? Weit mehr ist hierbei am Schwungrad zu holen. Ein 6,3kg leichtes gab es im 320i bis 9/84, das ist gegenüber 8,4kg beim 325i Schwungrad zwar auch nicht viel aber man beachte auf welchem Radius die Massen wirksam sind )!

    Und so kann dann auch ein Schwungrad aussehen.


    Ist aber richtig, das ein Schmiedeteil stabiler und belastbarer ist als ein Gussteil.

    > Für einen Turbo besser die Schmiedewelle einsetzen.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    habe im letzten Winter einen 2.7ltr. zusammengebaut.

    Anbei mal meine Kostenaufstellung:

    M20 2,7ltr. Motor

    - M20 - Block aus 325i / 325e aufgebohrt auf 84,5mm; Lauffläche gehohnt; Ölspritzdüsen vom 745i Turbo in den Lagergassen eingebaut.

    - Ölversorgung mit Ölpumpe (neu) vom M21 Diesel; Schottblech in der Ölwanne; Ölhobel in der Ölwanne.

    - Kurbelwelle vom 325e; Gewichtserleichterung durch ausspitzen der Gegengewichte; Welle gewuchtet und poliert.

    - Pleuel 135mm vom M52 erleichtert , ausgewogen und poliert.

    - Neue Kolben vom 325i ~10,0:1 verdichtet; Kolben plan gedreht, Kolben erleichtert (hinten ausgedreht); Ventiltaschen angebracht; Kolben ausgewogen.

    - Kolbenbolzen erleichtert durch konisch ausgedreht und ausgewogen.

    - Schwungrad ausgedreht und ausgefräst auf 5,2Kg und gewuchtet.

    - Zylinderkopf vom 320/323i M20 Kopf gestrahlt mit Soda; Kanäle: Ein- auf 37,5mm und Auslass 32,5mm aufgefräst und poliert;

    - Zusätzlich die 10 Kühlbohrungen zwischen den Brennräumen (wie 325i) angebracht;

    Ventilsitze auf 41,0mm + 35,0mm aufgefräst; Brennräume auf 84,5mm angepasst und nachgearbeitet; Kopf geplant.

    - Ventile 325i Maße geändert in E-Ventile 41,0mm; A-Ventile 35,0mm und Ventile erleichtert, Neue Schrick-Nockenwelle 288° und Schrick-Ventilfedern,

    - Ansaugbrücke 325i aufgefräst, nachgearbeitet und angepasst an die Kanäle.

    - Benzindruckregler einstellbar 1,5 - 5,0bar

    - Fächerkrümmer und Ölkühler-Adapter

    Alle Daten (Maße, Gewichte) und Bilder dazu sind vorhanden.

    Für alle Innenteile wurden ausschließlich Neuteile von BMW verwendet.

    Teile Kosten
    Block 150
    Block hohnen 85
    Block Öldüsen bohren 100
    Kurbelwelle 250
    Kurbelwelle abdrehen 200
    Kurbelwelle wuchten 100
    Pleuele 120
    Pleuele bearbeiten und auswiegen 400
    Ölpumpe, Ölspritzdüsen, Lager, Dichtungen 860
    Schwungrad wuchten 80
    6 Kolben, 12 Ventilfedern, Dichtungen, 960
    12x Kipphebel kompl. 663
    Block planen 60
    WaPu 30
    Ölwanne + Kipphebelwellen 80
    Ölhobel und Schottblech 200
    Kopf Kleinteile
    Kopfdichtung, Ventildeckeldichtung 45
    Kopf planen 50
    Schrickwelle 288° 309
    Drosselklappen, Kupplungsscheibe, Einspritzleisten 170
    Einspritzventil 15
    Zahnriemenrad Nockenwelle einstellbar 75
    Zahnriemenrad Kurbelwelle 40
    Ventildeckel 40
    Ansaugrohr 56
    Benzindruckregler 30
    Fächerkrümmer 150
      5318

    Hallo,

    Für einen M20-Motor sehr selten. Wäre eine tolle Sache, wenn Du was findest.

    Ich denke aber, es wird immer schwerer, so was zu bekommen.

    Solltest Du was finden, ich habe noch ein Gutachten von solch einer Anlage für einen 320/6.

    Dann kommt noch die Hürde mit dem TÜV.

    Für mittlerweile kleineres Geld bekommt man aber vom Wettbewerb schon eine Einzeldrossel-Anlage.

    Das wäre aus meiner Sicht einfacher mit dem TÜV. Bedingt aber dann weitere Umbauten am Auto.

    Viel Erfolg

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    schade das der Link nicht geht.

    Zwischen Dom und Federbein das macht man nicht.

    Wenn verändert wird, dann an den Federtellern oder eben mit einem Distanzring dazwischen.

    Am besten ist, Du schaust Dir das mal auf Bildern oder in einem Fahrzeug an.

    Dann erkennst Du schnell das, was gemeint ist und ggf. gemacht werden muss.

    Hallo,

    dann ist aus meiner Sicht doch alles klar.

    Nimm das Gewindefahrwerk, lass Dein Fahrzeug abnehmen und dann

    kannst Du ja später die Höhe anpassen und ggf. auch noch andere Federn

    einbauen.

    Persönlich glaube ich, das es Dir keine Nachteile bringen wird, ob das Auto

    in der Grundeinstellung nun - 35mm oder - 40mm tiefer liegt.

    Grüße aus dem Oberbergischen