Beiträge von Elsner Jürgen

    Hallo,

    ich finde es ja schon bemerkenswert und schön anzusehen, ein Fahrzeug wie auf den Bildern oben, besser als neu, wieder herzustellen.

    Das sieht doch schon ehr nach einem Ausstellungstück aus.

    Aber traut Ihr Euch auch damit zu fahren?

    Viel Erfolg weiterhin und

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    noch eine Frage: Da Du ja alles recht genau prüfst und vermisst, gehe ich mal davon aus, das der geschweißte Kopf vor dem Zusammenbau auf Dichtigkeit

    abgedrückt wurde?

    Grüße aus dem Oberbergischen und weiterhin viel Erfolg

    Hallo!

    Das kommt immer auf den Verwendungszweck an. Für die Straße wird so was schwer mit dem Eintragen. (Materialgutachten, Brennbarkeitsnachweis und was sonst noch alles benötigt wird). Für den Motorsport auf jeden Fall CFK, da leichter und stabiler. Für den E21 wird es wahrscheinlich schwer, so was an Land zu ziehen. Die Stückzahlen für solche Umbauten sind sehr überschaubar. Am ehesten wirst Du bei Leuten aus dem Motorsport, die umgebaut E21 einsetzen,

    fündig. Die haben meist Gute Adressen für diese Teile oder haben sogar Formen um die selber zu bauen.

    Viel Erfolg

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    ob das bei Deinem Block geht, kommt immer auf die beim Gießen des Blocks verwendeten Kerne an.

    Das heißt, es müssen zwischen den Laufbuchsen entsprechende Hohlräume vorhanden sein.

    Sind die nicht da, bohrst Du ins "Volle" und da wird auch kein Wasser fließen.

    Ich meine mal gelesen zu haben, des es da Unterschiede gibt. (komplett vergossene Buchsen / geteilte Buchsen)

    Bei dem M20B25 ist da auf jeden Fall ein Hohlraum (bei den kleineren Blöcken M20B20/B23 bin ich da nicht sicher)

    Daher sind die Bohrungen im Block und auch im Kopf schon serienmäßig vorhanden.

    Weshalb die das bei BMW so geändert haben weis ich auch nicht. Vermute mal das auf Grund von Kopfrissen einiges versucht wurde,

    die Kühlung zu verbessern.

    Dadurch entsteht ein Kühlfluss in dem thermisch am meisten belasteten Bereich.

    Wenn Du das aber versuchen möchtest, Dichtung auflegen, mal die 10 Bohrungen anreißen und mit einem Schweißdraht durch die breiten Kühlkanal-

    Öffnungen testen, wie weit die offen sind und ob man da Bohrungen setzen kann. Wird man aber sicher nur auf einer Fräsmaschine durchführen können.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    Habe mir gerade mal Deine Bilder angesehen. Mein Vorschlag geht bei Dir leider nicht.

    Schade!!!

    Bei mir wurde ein Block vom M20B25 und einen Kopf vom M20B23 verwendet.

    Da sind die im Block vorhanden aber nicht im Kopf.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    kannst Du immer noch, auch mit einem Handfräser /Schleifer. Ein bekannter Bauerntrick, leg ein altes Ventile rein.

    Die 10 Bohrungen zwischen den Brennraumen.

    Aber Achtung, die sind in einem Winkel von 20° gebohrt.

    Noch was zu Deinen Ventilsitzflächen! Die können schmaler werden. Damit wird der Durchmesser der Kanäle größer und es kann mehr Gas ein-und ausströmen.

    (Einlass 1,0mm; Auslass 1,4mm)

    Für Rennsport wird es noch schmaler (0,8mm + 1,2mm)

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    das sieht ja schon ganz gut aus. Wenn ich Deine Bemühungen sehe, bist Du aber auch noch immer am Optimieren.

    Da ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Prüf mal die Übergänge vom Saugrohr zum Einlasskanal. Da lässt sich auch noch einiges finden.

    Dichtung auflegen, anreißen und das überstehende Material bei fräsen und polieren. Ich hab da immer gleich die Dichtung vom M20

    genommen.

    Auch am Brennraum lässt sich sehr einfach noch einiges machen. (s. Bild).

    Hier wurde noch ein wenig Platz um die Ventile geschaffen, damit die Gase besser einströmen können.

    Außerdem habe ich noch die Kühlbohrungen (wie beim M20B25) zwischen den Brennräumen angebracht.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hi,

    das ist echt schwer. Die hatten damals sichere ein größeres Angebot. Ohne eine Bezeichnung / Teile-Nr. oder Rechnung wird das wohl nichts.

    Die Fa. MK - Motorsport gibt es meines Wissens nach noch. Vielleicht mal da Anrufen und nachfragen.

    Viel Erfolg und Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    dann passen die auch in einen M20B25.

    Wenn die dann auch noch die gleiche Länge haben, werden die allerdings wahrscheinlich etwas weiter in den Kanal stehen, da diese beim M20B25 größer sind.

    Mich z.B. würde das nicht stören, da ich die entsprechend anpassen kann und meisten der Rest bei Kanalbearbeitung und ebenfalls noch angepasst werden.

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    auf die Frage, ob die Ventilführungen alle gleich sind!

    "Nein"

    Es gibt da schon unterschiede bez. der Durchmesser sowohl außen als auch innen.

    Beispiele BMW:

    Außendurchmesser Abstufung: 0,1mm von 13,1mm bis 13,3mm

    Innendurchmesser wird in Abhängigkeit von Abnutzung und der Möglichkeit, welche Ventile zu bekommen sind,

    dann aufgerieben auf: 7,07 oder 7,17mm.

    Bei Zubehörteilen gibt es auch noch andere Maßangaben.

    Am besten erst mal die vorhandenen Führungen und Ventilschäfte messen.

    Dann weis man erst, was benötigt wird.

    Hallo,

    das Halbwissen zu dem 323i-Motor ist schon ganz gut.

    Das mit dem Block stimmt. Das mit der Kurbelwelle auch. Hub (80mm zu 86,7mm)

    Allerdings müssen dann aber auch andere Kolben verwendet werden.

    Hallo,

    wäre schon hilfreich zu wissen, um was für eine Pumpe es geht ohne gleich mal im ETK alles selber suchen zu müssen.

    WaPu?

    Benzinpumpe?

    Ölpumpe?

    Für welches Model?


    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    bei einem alten Auto eine Umrüstung auf ein neueres Motorsystem ist auf jeden Fall einfacher beim Eintragen als umgedreht.

    Für Dich wäre aus meiner Sicht eine Umrüstung zunächst mal auf ETA-Motor der Weg dahin. Da gibt es zunächst auch mal keine

    Probleme mit der Bremse, da die Nennleistung eines ETA´s ja nicht ganz so hoch ist als beim 323i.

    Was man nach später mal aus dem Motor macht, bleibt jedem selbst überlassen.

    Ich würde das aber mal mit einem TÜV-Abnahme-Ing. besprechen.

    Viel Erfolg

    Grüße aus dem Oberbergischen

    Hallo,

    Wenn ich das so richtig gesehen haben wurde an diesem Motor schon mal einiges geändert.

    1. Die Kolben sehen schwer nach Schmiedekolben aus. Auf jeden Fall keine serienmäßigen Ventiltaschen

    (was man so unter dem Dreck und bei Kolbentiefststand erkennen kann).

    2. Der Brennraum sieht nach Halbkugel aus. ( (was man so unter dem Dreck und dieser Perspektive erkennen kann).

    Mal alles mit einer Drahtbürste reinigen und bessere Bilder würden mehr Klarheit verschaffen.

    Was muss hier aus meiner Sicht nur am Kopf passieren:

    - Kopf zerlegen;

    - Kopf reinigen;

    - Ventilsitze nachfräsen;

    - Kopf planen und entgraten

    - Kopf reinigen

    - Ventile aufpolieren und die Sitze ggf. nacharbeiten;

    - Ventile einschleifen;

    - neue Schaftdichtungen;

    - neue Ventilfedern;

    Voraussetzung: Kipphebel, Wellen; Nocke und Ventilführungen sind noch i. O. und brauchbar

    - alles wieder zusammen bauen;

    Wenn ich den Kopf sehe, frage ich mich, was man da für 350€ instand setzen /überholen will.

    Wenn jemand selbstständig arbeitet ist ein Kostensatz von ca. 90,-€ /h zu veranschlagen. Das wären ca. 4Std. Arbeitszeit

    Da kann aus meiner Sicht, auch wenn Herr Harpel noch so viel Ahnung hat, nicht viel passieren.

    Ich fürchte mal da kommt ein kräftiger Nachschlag.

    Mann kann natürlich einen Motor auf Sparflamme wieder zum Leben erwecken. Aber wenn man etwas länger was davon haben will, sollte es schon vernünftig gemacht werden. Und das kostet nun mal Geld.

    Grüße und viel Erfolg aus dem Oberbergischen


    Richtigstellung nach genauerer Betrachtung zu 1. + 2.

    - Kolben sehen nach serienmäßigen 2002tii aus (ohne Ventiltaschen).

    - Brennraum serienmäßig. Kann man ich nicht erkennen ob 121ti (EV 44mm) oder E12 (EV 36mm) (ohne Halbkugel).

    Hier mal das Gussteil auf der Einlassseite ansehen und die Einlassventile messen.