Beiträge von Fruckel

    Hallo zusammen, vielen dank ersteinmal an alle die sich die Arbeit und Mühe gemacht haben mich mit Infos zu versorgen. Und nein Andre du mußtest noch nichts geradebiegen :zwinker: . Ich machs auch schon ziemlich lange und wenn mann nicht sicher ist wartet mann halt erstmal ab! Die Verstellung aus den Autodata Unterlagen hat mich jetzt aber auch echt überrascht Solche Verstellwerte kannte ich bisher auch noch nicht. Werd jetzt einfachmal schauen wie es so passt. Nochmals vielen Dank an alle die sich hier bemüht haben! Besten Gruß Andreas

    Hallo! Wirklich schade so ein pech kurz vor Saisonende! Auf den Bildern ist so nicht viel zu erkennen. Schiefstellung des Lenkrades wird in der regel durch einen Schaden im Spurbereich verursacht. Die üblichen Verdächtigen hier: Lenkgetriebe, Spurstangen mit Köpfen evtl Lenkhebel am Achsschenkel. Blöd wirds wenn der Sturz betroffen ist: hier knicken gerne mal die Federbeine über dem Achsschenkel weg! Bei der Achsvermessung bitte dran denken das der Wagen vor dem Messen ballastiert werden muß. Die BMW werte basieren auf einem bestimmten Beladungszustand. Leer und ohne balastierung werden die Werte immer fürn A... sein. Hoffe dir geholfen zu haben! Gruß Andreas

    Hallo Harry, vielen Dank für die Info. Ich habs Werkstatthandbuch auch und finde dort leider auch nicht mehr als den Zündzeitpunkt. Ansonsten schau noch mal was ich Joey geschrieben habe. Was ich brauche wird wohl in keinem Werkstatthandbuch stehen. Gruß Andreas

    Hallo joey, Fahrzeug ist ein 1.8 316 bj. 1981 mit tsz-i Zündanlage. Die Zündanlage ist komplett Serie Vert.Nr. 0237 011 004. Zündsteuergerät ist verbaut 0227100 111.Ich weiß das wir früher auch andere Zündsteuergeräte eingebaut haben um die Verstellung zu beinflussen(Meine VW golf GTI??) Mir geht es aber nur um die Gesamtverstellung bei welcher Drehzahl. Momentan meße ich diesen Punkt bei ca 4300 U/min weiß halt nicht obs so i.O ist. Find halt nirgends ein Grad/Drehzahlwert für die max. zu erreichende Verstellung!! Gruß Andreas

    Ja, ist auch soweit alles klar. Mir geht es aber konkret um eine Gradzahl bei maximal ausgeregelter Frühzündung um die Funktion insgesamt prüfen zu können. Es geht nicht darum wie das zusammenspiel von Mechanischer und Unterdruckgeregelter Frühzündungsverstellung funktioniert bzw. deren einzelne oder gesamtverstellungsbezogene Arbeitsweise. Ich brauche einfach nur die Gradzahl nach max. Verstellung? Trotdem vielen Dank fürs Interesse!

    Hallo zusammen, Ich bräuchte mal eure Hilfe. Nach einem Verteilerproblem mit der Frühzündungsverstellung ist nun wieder alles o.k. Eine Frage habe ich zum Verstellwinkel: Laut Vorgabe soll der Zündzeitpunkt bei 25 Grad / 2500U/min liegen. Das passt auch soweit. Ich finde allerding keine angaben zum Maximalen Verstellwinkel bei voller Ausregelung. Hat von euch vielleicht schon mal jemand gemessen und kann weiterhelfen. Gradzahlen mit und ohne Unterdruck bei voller Ausregelung wären gut! Beste Grüße Andreas

    Hallo zusammen, da bei mir die Wasserpumpe undicht ist steht wohl ne reparatur an. Ich würde gerne sowohl Kühler als auch Pumpe durch bessere bzw leistungsfähigere Bauteile ersetzen. Hat da schon mal jemand Erfahrungen gemacht mit größerem oder anderem Kühler? Eine Rückmeldung über zu verbauende Teile wäre nett da Ich noch recht neu beim E21 bin. Fahrzeug ist ein 316 Bj.81, Schalter. vielen Dank im vorraus und beste Grüße an das ganze Team. Andreas


    Schon klar wo die Reise hingehen soll Andre,
    Die Antwort auf Tobis Frage war nach dem Nullmaß des Kopfes. Insofern war meine Antwort glaube Ich schon ok. Die Errechnung des Verdichtungsverhältnisse Vc1 um durch Materialabnahme Vc2 zu erhalten setzt allerdings bei Köpfen mit unterschiedlichem Brennraumvolumen bei gleichen Hubraum, wie BMW auch bei einigen 2ltr.Köpfen üblich, eh das auslitern vorraus. Da nützt dir das Nullmaß auch nichts. Die tatsächliche Kompression errechnet sich dann ja aus dem Brennraumvolumen und dem in den Brennraum hineinragenden Stückes des Kolbenbodens im Verhältniss zum Hubraum.
    besten Gruß Andreas


    Hallo Tobi,


    ZYLINDERKOPFDICHTEFLÄCHE PLANEN
    Beim Nacharbeiten der Zylinderkopfdichtfläche
    darf die Gesamtstärke des Zylinderkopfes -
    Original A 129 ± 0,1 mm - nicht mehr als
    0,3 mm unterschritten werden.
    Bei nachgearbeitetem Zylinderkopf
    stärkere Dichtung verwenden.


    Gruß Andreas








    Dazu ist der obere Räderkastendeckel entsprechend
    nachzuarbeiten.

    Hallo zusammen, vor etwa 1,5 Jahren hab Ich mir einen 316er mit 1.8 ltr motor gekauft. Ist ein schönes sauberes und wirklich gutes Auto. Ich hatte von Anfang an Probleme mit dem Rundlauf des Motors, fühlte sich gerade im Leerlauf so an als wenn der Motor nicht sauber laufen würde. Absolut nicht dramatisch also Klagen auf hohen Niveau. Nach dem routinemäßigen Standardaustausch aller Verschleißteile, Zündkerzen, Verteilerkappe und Läufer, Zündkabel, und dem anschließendem einstellen der Ventile sowie sämtlicher Grundeinstellungen im Zünd- sowie Vergaserbereich keine spürbare Veränderung. Erstmal raus ausse Garage, rein innne Küche, Kaffee!! Wieder rein in die Garage: Vergaser runter, zerlegt gereinigt neuen Dichtflansch montiert wiederum eingestellt: das gleiche wie vorher! Erstmal raus ausse......u.sw. Jetzt nimmt die Sache langsam Eigendynamik auf: der Kampf Mann gegen Maschiene beginnt: Alles wieder auseinander und vor Einbau nochmal jedes einzelne Teil sorgfältig überprüft: Irgendwann beim zusammenbauen stellt man fest das die am Verteiler befindliche Klammer beim drehen des Motors nach innen klappt, gut zu wissen muß man eben aufpassen (Schade hier wäre alles gut gewesen), Alles wieder zusammen, Motor starten immer noch doof. Erstmal raus ausse....und nur bis hierhin, nix Küche. Verteilerkappe ab, Läufer- und Kondenssperre raus, Verteilerrotor kontrolliert: siehe da passiert war das mit der Klemmfeder vorher auch schon jemand, der hats aber wohl nicht oder zu spät gemerkt. Zungen vom Verteilerrotor gerichtet, Luftspalte eingestellt alles wieder zusammen: Schnurrt wie ein Kätzken! Nix mehr Kaffee: Darauf ein lecker Fläschchen Bier!!


    Euch allen noch eine Schraubsaison voller Erfolge


    Gruß Andreas

    Hallo Tobi,
    ne menge fragen auf einmal. Ich Versuch mal der Reihe nach:


    1.Kopf
    Die Kombination verschiedener Blöcke und Köpfe ist erstmal mit großer Vorsicht durchzuführen. Weiter gehts mit deinem Verdichtungsverhältniss mit dem Zweiliterkopf auf dem 1.8 Block. Brennraumvolumen des 1.8 und 2 liter Kopfes sind nicht identisch! Würde also bedeuten das du zur Verdichtungsanpassung den 2 literkopf bearbeiten müßtest um nicht bei einer zu niedrigen Verdichtung auszukommen. Der Bereich von etwa 9.5 bis 10.5 bei Betrieb mit Superplus wäre hier meine Wahl. Womit wir nach der Verdichtungsanpassung wieder bei der Freigängigkeit wären: auch die Nockenwelle an die du denkst hätte auch einer größeren Hub!! Schlußendlich ist das ganze nur mit einigen Anpassungs- und Prüfarbeiten. Sinnvoller und einfacher wäre glaube Ich die verwendung eines 318i Kopfes hier bei Vergaserumbau aber E30. E21 hat die Einspritzkanäle im Zylinderkopf nicht im Saugrohr.


    2.Vegaser
    Vergess die Solex!! Alte Solex PHH werden dir mit großer Wahrscheinlichkeit nur Ärger machen. Sind schon früher sch... Abzustimmen gewesen. Das ist bestimmt bei alten Vergasern nicht besser geworden. Wenn Doppel dann Weber.


    3.Vergaser II
    Rücklaufleitung oder Druckregler bei alten Solex Registervergasern sind mir auch nicht bekannt.


    Hoffe dir geholfen zu haben, Gruß Andreas

    Hallo zusammen, bräuchte mal Expertenhilfe zum Thema Stoßdämpfer. Ich möchte gerne mein E21 tieferlegen und glaube schon öfter gelesen zu haben das es auch mit 35mm federn in Verbindung mit den flachen Federtellern zu Problemen mit der Vorspannung kommen kann? Ich meine hier mal irgendwo Im Forum gelesen zu haben das die vorderen E30 Dämpfer ca. 30mm kurzere Einsätze haben. Somit sollte es ja möglich sein, diese Dämpfer mit dem dementsprechendes Distanzstück im E21 Federbein zu fahren um eine ausreichende Federvorspannung zu erhalten.
    Kann das vielleicht jemand bestätigen??
    Vielen Dank und Grüße, Andreas

    Hallo felix, hab mal kurz drübergerechnet: von einer Standardfelge 5.5 mit et18 ausgehend würde das bei deiner Felge (8" et25) heißen das dein Rad im Radhaus ca 40mm weiter nach innen kommen würde. Nach Außen wären es ca 25mm. Ich glaube kaum das du auf der Inneseite noch soviel Platz hast. Du müßtest also schon mindestens eine 30er Platte fahren und kämst dann dementsprechend auf ein Maß von 55mm nach außen. Das wird nix ohne erhebliche Karosseriearbeiten. Bei der Spurverbreiterung durch die neuen Felgen gehen dir auch alle Achsgeometriewerte verloren. Also: selbst wenns mit viel Arbeit passen sollte und gut aussieht wirds mal richtig mies fahren!
    gruß Andreas

    Seh ich genauso wie ekki! Nocken sind auf der Lauffläche auch für mich zu stark korrodiert. Ich denke da werden Materialschäden vorprogrammiert sein. Die Macke an der mittleren Lagerstelle sieht für mich nach einem Schaden vom maschienellen Schleifen aus! Tu mal besser weg das Ding.
    Gruß Andreas

    Hallo zusammen, vielen dank ersteinmal an alle die gestern schon so nett gegrüßt haben. Hab mal versucht euch ein paar Bilder des Neuankömmlings hochzuladen und hoffe das klappt auch!(da Computernerd ;) ). Special an Ekki: Deine Promotouren mit e21 waren da leider nicht der ausschlaggebende Faktor. Für die Infektion mit dem BMW Virus trägt eher der Blumenandre aus Dinslaken mit seinem 02 die Verantwortung. Nochmals vielen Dank an alle

    So nun ich mal,
    nachdem Ich ja jetzt schon mal aufgefallen bin durch Äußerung zu einem Thema ohne mich vorzustellen, wirds nun mal wohl Zeit. Mein Name ist Andreas und Ich komme aus Dinslaken, randbereich Ruhrgebiet und Niederrhein und bin 50 Jahre alt (höre ich hier einige Herren aufatmen?). Zum E21 bin Ich eigentlich durch die Suche nach einem brauchbaren Triumph Dolmite Sprint gekommen. Das ganze stellte sich aber nach vielen hunderten Kilometern als ziehmlich erfolglos heraus Also einzelkomponenten gecheckt: kompakte Limousine, klassische Linie, technisch ausbaufähig. Treffer BMW E21!! Auch hier gabs einige Ausfälle (Internetbilder sind alle großartig nach durchlaufen verschiedener Bearbeitungstufen), dann wurd ich aber auch im Oktober letzten Jahres fündig. Ganz klassisch: 316, EZ 81, silbermetallic, SSD, technischer und optischer Originalzustand bis zum Radio. Tja, da sind wir beiden nun und freuen uns auf den Sommer und darauf einige von euch persönlich kennenzulernen!
    die besten Grüße
    Andreas

    Hallo, hab schon einige Anlagen aus universell verwendbaren Teilen gebaut. Ich konnte beim Geräusch keinen unterschied bei Stahl- oder Edelstahlanlagen feststellen. Das geräusch wird in erster linie durch das Volumen der verwendeten Schalldämpfer bestimmt. Mit größerem Dämpfervolumen kommts er baßig, mit kleinerem Volumen eher laut. Deshalb verwende ich am liebsten großvolumige Dämfer. Laut oder Sound ist schon in Grenzen bestimmbar. Serienanlagen arbeiten in der Regel nach dem reflexions- oder einer Kombi aus reflexion und absorption. Sportauspuffanlagen eigentlich immer nach dem Absorptionsprinzip. Sinnvoll beim bauen wäre nach meiner Sicht verwendung großer Rohrquerschnitte und möglichst großem Kammervolumen der Schalldämpfer. Ich hoffe dir etwas weitergeholfen zu haben?
    Besten Gruß der Fruckel