1 Jahr Odyssee - oder: warum springt das Auto nicht mehr an (323i) - Geschichte

  • Hallo zusammen.


    kurzum; nachdem ich nach über einem Jahr mit meinem E21 323i wieder mal fahren konnte; möchte ich in ein paar Zeilen den Leidensweg zusammenfassen.


    Im September 2021 hatte mache ich mit einem 323i am Freitag Abend eine Ausfahrt zu Kumpels ins Allgäu, ca. 60km.

    Auto stand nach Überführung 2019 mehr rum, als es bewegt wurde, aber über Funktionalität machte ich mir keine Gedanken, also war die Entscheidung mit dem Auto die Richtige.

    Da entstand auch mein Profilfoto :-)

    Dort übernachtet im Camper, und am nächsten Tag ca. 5km auf einen Parkplatz zum Bergwandern gefahren. Da der E21 zierlicher als zwei Wohnmobile ist, konnte ich ca. 200m weiter "vorne" parken, als die beiden Übernachtungsgelegenheiten. Warum ich das so im Detail erzähle, gleich mehr dazu.


    Nun gut, nach ein paar Stunden körperlicher Ertüchtigung, fuhr ich mit dem E21 die mega-lange-Strecke zu den Wohnmobilen und stellte mich brettles-breit vorne hin.

    Dann war das Schicksal besiegelt. Nach einem Entspannungsbier sollte es losgehen, sogar ein Umweg um einen Spezl heimzufahren war drin.

    Leider machte das Auto nicht mehr mit. Der E21 sprang nicht mehr an.

    Nach erster Einschätzung, keinen Sprit; kamen dann Tipps, wie Zündfunken und Zündkerzen raus...

    Ekki half per WA mit Fotos und Tipps zur Überbrückung des Benzinpumpenrelais und bei strömenden Regen wurde das K.O. der Benzinpumpe festgestellt. :angry: (einer meiner Jungs hatte nen Multimeter dabei :rol:)

    By the way-- du fährst 60km, dann 5km, dann 200m und plötzlich ist die Pumpe hin.

    OK, so gut so weit.

    Nun umgeswitcht. Mit dem Camper heim, Anhänger geholt, Auto geholt.. Dann war es 24 Uhr, ich mehr als genervt und sau nass.

    Steuergerät, vermeintlich defektes Relais und was weiss ich nicht noch alles getauscht,.


    Oktober 21:

    Filter, Pumpe neu, Zündschlüssel rum; Auto sprang an..

    Wetter blöd, muss man ja nicht mehr fahren, also überwintert es in der Halle und der geplante Ölfilter, Zahnriemen, WaPu, Thermostatwechsel will doch selbst auf der Bühne gemacht werden, sollte man im November angehen.


    November 21:

    1 Tag vor meiner ersten Corona-Erkrankung noch eben die Hebebühne von der alten in die neue Halle gebracht, um dann festzustellen, in den zwei Wochen war ein Aufbauen partout nicht möglich.

    Vor Weihnachten habe ich es dann doch geschafft und außer das Vergessen des Einstellena vom ZZP war alles ok. (andere Geschichte; bin ein gebrandmarktes Kind mit meinem 2002)


    Winter 22:

    5-Gang-Getriebe, 25% Sperre mit Alpina Igel, Alpina V2A Auspuffanlage waren so die Gimicks, die man nicht braucht, aber haben wollte.

    Daneben nochmal eben den "Teppich" gewechselt. (schwarzer Velours) und sonstige Sachen (Tacho, Instrumente, etc.)

    So waren die ersten 3 Monate des Jahres verbracht, die Frau sah mich Abends kaum.

    Die Sitze wollen auch gegen neu bezogene Recaros getauscht werden, bis heute hat nur der alte Fahrersitz Platz gefunden.


    Machte aber dann im April kein Problem, denn mit dem Auto kann man ja trotzdem fahren...


    Und da fing es an.

    Nach ca. 200m Leistungsabfall, stottern, und betteln dann ich nach dem Umdrehen wieder heimkomme.

    Nach Minuten, Stunden oder gar Tagen lief er wieder an und das Spiel wiederholte sich öfters.

    3x schon ich den Bock, zwischen 200 und 500m heim, mit dem Gedanken, die Aufgeklebte FoHa Spoilerlippe gegen einen Haken für den Schrottplatz zu wechseln. :wallbash::wallbash:


    Nachdem es ja der Zündzeitpunkt nicht war, das Auto bis Herbst einwandfrei lief, (auch die Überführungsfahrt in 2019 (550km) auch erfolgreich bestand, eine neue Benzinpumpe mit Schmackes spendiert bekam, muss der der Fehler ja wo vorne im Mengenteiler / Einspritzung liegen.

    Liegt ja nahe, denn die neue Pumpe hat mehr Bums, und evtl. ist da was faul.


    Der Kontakt mit Billy wurde aufgenommen, der mich ab da seelisch und moralisch mehr als unterstützte. :thumbup:

    Auch ein guter Freund, der sich mit alten BMW's auskennt (leider bis dato nicht 323i und K-Jettronic) war immer zur Stelle.


    Den Mengenteiler ausgebaut, mit Rostlöser und WD40 einwirken lassen, Systemdruckregler ausgebaut und gesäubert, Kolben geprüft..

    Auch die Einspritzdüsen ausgebaut und mit leicht offener Stauklappe geprüft, gereinigt, durchgeblasen und wieder kontrolliert. Alles safe.


    Mit den neu erworbenen Messgerät konnte man feststellen, dass der Systemdruck zu hoch war und ich mich auf Mengenteiler und Warmlaufregler spezialisiert hatte.

    Im Endeffekt erst auf den WLR, den nicht nach Ausbau zerlegt hatte, (nebenbei: Kurios, er war voller Öl, dass nun an meiner Werkstattwand häng, da hingespritzt ist)

    Wurde mit neuem Dichtsatz versehen und mit Einstellschraube (Anleitung im Netz) auf den passenden Regeldruck eingestellt.


    Das wars aber nicht.. gleiches Symptom. Mal hüh, mal hott..

    Selbst beim Rein und Rausfahren aus der Garage gab es Kuriositäten.


    Einen Satz Druckmesser, Hohlschrauben und Co. bestellt und den Eingangsdruck am Mengenteiler gemessen. 6 Bar!

    Also, dahin kann es nicht liegen.

    Ein paar Minuten dann nur noch 5 Bar, dann 3 Bar und dann wieder 5 Bar..

    Oh Schreck, welche Pumpe hatte ich gekauft, China Glumb?

    Also alles direkt nach dem Filter gebaut und dort gemessen. 7 Bar!


    Ja, ich habs.. die neue Pumpe hat was im der VL-Leitung gelöst und ich blase die komplett durch und gut ist.

    Das wars.. Alles zusammengepfriemelt, Auto raus, 10min warmlaufen lassen und ein Bier auf den Sieg aufgemacht.


    Genau.. 3min später, ging der ganze Kack wieder von Neuem los! :angry:


    Pumpe (Bosch), Filter, Schläuche neu bestellt.

    Beim Ausbau, kam mir ein Stück Rost aus der Pumpe entgegen.

    Ohha.. nun das ist es.. wenn da eins ist, kommt noch mehr! 8)


    Tankgeber ausgebaut und schon ein ziemlich rostigen Zustand gefunden. Ok, aber wieso kommt nun Rost vom Geber in die Pumpe?

    Mich lauste der Affe, ich sah nicht recht. Das Sieb im Tankgeberansaugstutzen war nicht mehr vorhanden!


    Das heisst, über ein 1/2 Jahr suchte ich mehr oder weniger an den Einspritzdüsen den Fehler; er eigentliche Grund war aber eine, eher zwei, durch Rost verstopfte Benzinpumpen!


    Mittlerweile sind die beiden Tanks chemisch entrostet, passiviert und mit 2K-EP Grundierung repariert worden, und mit komplett neuen Schläuchen ersetzt worden.


    Und siehe da, bin ich mit einem mehr als leeren Tank bis zur 5km entfernten Tankstelle gekommen!


    Nun, müssen ein paar andere Dinge (Schleifen, Instrumente, Auspuff) noch gemacht werden, bis man das Auto wieder Spaß macht!


    Letzt endlich geb ich euch eins mit:

    Fehler sucht man bei den Autos immer nach der Richtigen Reihenfolge, immer von hinten.

    Tipps von Freunden nimmt man an, auch wenn Sie erst mal blöd klingen.

    Wenn man was macht, macht man es gescheit, auch wenn es mehr Zeit und Kosten in Anspruch nimmt.


    Allen Tipps, Motivation und Ratschlägen von euch und speziell den genannten Personen danke ich sehr herzlich.


    Es wird wieder Probleme geben, wo man wieder ein Feedback von euch benötigt! :klap::klap::klap:



    Grüße


    Mexx

  • Danke für diesen Herzens-Erguss, der sehr kurzweilig zu lesen war.


    Ja, so ist das mit unseren Autos - sie können manchmal mit Grausamkeiten nerven, aber letztendlich liegt das eigentliche Problem nur an Kleinigkeiten und man denkt oft viel zu kompliziert, um auf die Lösung zu kommen. Aber die Technik ist einfach, die Problemlösung oft fast schon primitiv und das ist das Geheimnis, warum man mit Unterstützung unserer Mitglieder hier letztendlich auf den berühmten grünen Zweig kommt. Ein großer Vorteil gegenüber den modernen Computer-Plastik-Einweg-Wegwerfmöhren :zwinker:

  • Schön geschriebene Story und Glückwunsch, dass Du das Problem beheben konntest!

    Wo lebst und schraubst Du denn gleich nochmal wenn Du nur 60km ins Allgäu hast?


    Was mich immer stutzig macht, dass ihr K-JETler mit WD40 in den Menegenteiler geht. Sind da nicht Gummi-Membranen drin?
    WD40 und Elastomere sind nicht gerade die besten Freunde…


    Gruß,

    Balthi

  • Ich habe zu dieser Verzweiflungstat zwar noch nicht gegriffen, aber ehrlich gesagt: ich hätte es auch getan :floet:


    Was empfiehlst Du statt dessen?