323i startet nach Standzeiten > 2 Stunden schlecht

  • Moin,


    mein 81´er 323i hat seit Freitag das Problem, dass er nach einer Standzeit von wenigen Stunden -oder länger- schlecht anspringt.

    Er springt dann erst nach mehreren Startversuchen an, läuft dann aber auch ohne Probleme in allen Lastbereichen.

    Wird der Motor im warmen Zustand abgestellt und direkt wieder gestartet, springt er problemlos an.


    Mit ist aufgefallen, dass beim einschalten der Zündung die Kraftstoffpumpe nicht anläuft (Vorförderung), bin mir allerdings auch nicht sicher, ob sie das vorher getan hat. :scratch:

    Ich würde freuen, wenn mir jemand sagen kann, ob die Pumpe beim einschalten der Zündung anlaufen müsste, denn das würde die Fehlersuche ja schon erheblich einschränken... :zwinker:


    Vielen Dank schonmal & beste Grüße in die Runde :good:

  • Moin


    ich hatte auch mal einen 323i in den 90ér. Wenns warm wurde und man den Wagen eine gewisse zeit abstellte...gleiches Problem, wie bei Dir.

    Zur Arbeit fahren..9std. stehen lassen-kein Problem. Der Wagen lief problemlos an. Ist man aber auf dem Nachhauseweg irgendwo mal zwischengehalten oder eingekauft...gerade im Sommer...wollte er nicht und ich musste aufpassen, nicht die Batterie leer zu orgeln. Etwas warten ( ein bis zwei gemütliche Zusatzzigaretten) und irgendwann ging's dann wieder.


    Bei mir war es der Druckspeicher( Filter?) bei der Benzinpumpe.


    Gruss Frank

  • Danke zunächst für Eure Antworten.

    Heute ist er nach acht Stunden Standzeit direkt angesprungen.
    Den Druckspeicher hatte ich auch im Verdacht, wobei ich mir die Frage stelle, ob der sporadisch ausfallen kann... ?

    Meines Verständnisses nach, ist die Membrane im Druckspeicher entweder defekt oder eben intakt.


    Ekki Wie aktiviere ich das Kaltstartventil, infach mit 12v bestromen?

    In welche Richtung geht Dein Verdacht?

  • Wie ich es verstanden habe, wenn die Membran zurücklässt( Druckabbau) können sich kleine Bläschen bilden. Bei längerer Standzeit verschwinden die Kleinen und werden wohl zu einer Grossen, welche dann durch die Pumpe quasi rausgedrückt wird beim Mengenverteiler...so wurde es mir erklärt.

    Darum läuft er bei längerer Standzeit problemlos an.


    Jedenfalls nach Auswechseln des Druckspeichers, lief er bei mir wieder ohne dieses Problem. kurz danach hatte ich ihn dann aus Gründen der jugendlichen Sünden:dashverkauft.

  • Wenn das Problem bei kalt (also nicht warm gefahren) abgestellten Motor nicht auftritt, dann ist wohl Dampfblasenbildung das Problem (wie oben bereits erwähnt).
    Irgendwo verliert das System dann den Druck. Kann der Vorlauf, aber auch der Rücklauf sein.
    Wenn man das nicht riecht, oder sogar sieht, hilft nur eine Druckprüfung des Systems, um den Fehler zu lokalisieren.


    Gruß Ekki

  • Hallo,


    sowas hilft bei der K-Jetronic eher weniger, bedingt dadurch das sich die Dampfblasen im Kraftstoffsystem komprimieren lassen, öffnen bei der geringen Durchflußmenge im Leerlauf / Anlasserdrehzahl, die mechanischen Einspritzventile nicht mehr.

    Helfen würde ggf. ein ansteuern des Kaltstartventils, oder das Anheben der Stauscheibe im Luftmengenmesser, wäre aber beides so als Notbehelf etwas aufwändig.

    MfG.

    W.Franz