Schwungscheibe

  • Erleichtern und Feinwuchten macht aber wirklich nur Sinn, wenn der gesamte Kurbeltrieb (Kolben, Pleuel, Kurbelwelle) ausgeglichen und feingewuchtet sind.


    Denn die Schwungscheibe hat die Aufgabe, diese Unregelmäßigkeiten aufzunehmen und auszugleichen. Im erleichterten Zustand ist diese Fähigkeit natürlich stark gemindert. Hängt man eine erleichterte Schwungscheibe an den serienmäßigen Kurbeltrieb, dann kann man sich richtig Ärger einhandeln ...

  • Hallo!

    Es würde mich schon sehr interessieren, welchen Ärger man sich dadurch denn wohl einhandeln kann?

    Ich denke, die Hersteller haben da bei Serienteile schon recht gute Vorarbeit in Sachen Gewichte, Ausgleich und wuchten geleistet.

    Natürlich haben die das nicht bis ins letzte Hundertstel betrieben, wie es bei Hochleistungsrennmotoren der Fall ist. Da kann man schon noch was zu tun.

    Wenn wir hier über das ändern einer Schwungscheibe und anschließende wuchten reden, heißt es, dass die durch Bearbeitung möglichen entstandenen Unwuchten wieder beseitigt werden.

    Ich habe im Laufe meiner 50-jährigen Tätigkeit an Motoren (Ca. 200 Schwungräder) jedenfalls mehr Spaß an schneller hochdrehenden Motor gehabt, als dadurch Ärger aufgekommen wäre. Und dabei waren lange nicht alle Motoren ( nur die für Renneinsätze) komplett zerlegt und die Kurbelwelle mit Schwungrad

    zusammen gewuchtet.


    Mit einer freundlicher Drehzahl aus dem Oberbergischen

  • Ich denk auch, wenn alles Serienzustand ist (und das ist hier ja wohl der Fall), dann braucht es kein Auswuchten aller Teile zusammen. Da wird das Wuchten der Scheibe alleine durchaus reichen.

    Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob es bei einem Serienmotor überhaupt soviel bringt.

    Schließlich hat es auch Nachteile, wenn die drehende Masse fehlt...


    Gruß Ekki

  • Also, ich habe meine Schwungscheibe vor meiner Motorüberholung abdrehen lassen! (2015)

    Hab dem Dreher gesagt, das er sehr behutsam bei der Spahn-Abnahme vorgehen sollte!

    Kam dabei auf 5,4 KG. (Schwungscheibe wurde nicht noch mal gewuchtet, oder feingewuchtet!)

    Triebwerksteile (Kolben, Pleuel) wurden bei der Triebwerks-Überholung auf einer Feinwaage gewichtsmäßig ziemlich genau angeglichen.

    (Kopf von MK, Fächer, Ansuge angepasst)

    Da ich meinen BMW schon ein paar Jährchen fahre, merkte ich durchaus einen Unterschied, beim hochdrehen!

    Habe einen sehr ruhigen Leerlauf, (kalt + warm) Habe keinerlei Probleme, trotz nicht nachgewuchteter Schwungscheibe!

    Gruß

    Harry aus essen

  • ...der Motor ist noch im Serientrimm. Er ist Generalüberholt. Wenn die KW ausgebaut wäre, ja dann würde ich sie zusammen wuchten lassen. Deshalb lass ich den Schwung auf 5kg abdrehen und irgendwann soll der Motor dann für mehr Leistung bearbeitet werden.

    Aber die K-jet soll auf jeden Fall bleiben...weil sich der seidige Motorlauf so schön rauh anhört.

    :zwinker:

  • Hab zum Thema Schwungscheiben am M20 Motor schon sehr viel ausprobiert,und zwar über viel Jahre in allen meinen Motoren auch in den Fahrzeugen von Freunden und Bekannten.


    Die leichteste die wir gemacht habe, war 3,7kg die fahr ich in meinem Rennmotor ,allerdings E30 325ix mit zusaetzlich noch 1,6kg leichterer Fichtel und Sachs Aludruckplatte,das ist noch haltbar, im Strassenverkehr jedoch nicht mehr unbedingt empfehlenswert und macht auch ordentlich Getriebegerausche im Standgas.

    Ein sicherlich guter Kompromiss aus Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit ist ein Gewicht von ca.5,6kg ,an sinnvollen Stellen erleichtert,die ist ausgiebig getestet auch im schweren E34 ,Z1,325i Cabrio usw.und taugt auch gut zum Cruisen ohne Komforteinschränkungen und Anfahrschwaeche.


    Für diese Version ist dann auch mal ein Cnc Programm enstanden auf Basis der E30 Schwungscheibe,weil die E21 Scheiben fast nicht mehr verfügbar sind.


    In meinem sportlichem E21 M20 3,0l Motor fahr ich eine leichte 323i version mit ca.4,5kg.


    Zum Thema Wuchten könnt Ihr mich jetzt steinigen,ich wuchte die auf einer Reifenwuchtmaschine statisch im "Fein" Modus auf 0-1gramm.

    Ich habe eine werksneue Schwungscheibe getestet die hatte 2-3gramm Unwucht.


    Nach einer Erleichterung mit gefrässten Taschen,wenn die serienmässigen Wuchtbohrungen mit zum Opfer fallen ,wie der Jürgen oben geschrieben hat,messe ich meist so 6-8gramm Unwucht.


    Bei Neuaubau eines sportlichen Motors lasse ich natürlich alles elektrodynamisch zusammen wuchten,sprich Kurbelwelle ,Schwung,Schwingungsdämpfer und Druckplatte.Man glaubt nicht was die Druckplatte schon alleine an Unwucht haben kann,was nutzt da die beste ausgewuchtete Schwungscheibe....


    So in diesem Sinne, später gibts noch ein paar Bilder Grüsse Joey

  • Ich denke, die Hersteller haben da bei Serienteile schon recht gute Vorarbeit in Sachen Gewichte, Ausgleich und wuchten geleistet.

    Natürlich haben die das nicht bis ins letzte Hundertstel betrieben, wie es bei Hochleistungsrennmotoren der Fall ist. Da kann man schon noch was zu tun.

    Wenn wir hier über das ändern einer Schwungscheibe und anschließende wuchten reden, heißt es, dass die durch Bearbeitung möglichen entstandenen Unwuchten wieder beseitigt werden.

    Der Hersteller arbeitet in der Großserie mit recht weit gegriffenen Unwuchten. Ich habe noch nicht allzuviele Motoren gemacht. Mein E30 Touring hatte als Gewichtsspreizung der Kolben 1,0 gr (ein sehr guter Wert) und als Gewichtsspreizung der Pleuel 3,7 gr. Durch ungünstige Addition kam dann die Gewichtsspreizung im Kurbeltrieb auf 4,4 gr.

    Wenn jemand meint, ein guter Tuner macht es besser, dem seien die Daten meines Alpina C1-Motors für den E21-Motor genannt:

    Die Alpina-Mahle-Kolben verfügten über eine Gewichtsspreizung von 2,9 gr und die Pleuel (mit sichtbaren Bearbeitungsspuren!) über 2,0 gr. Durch ungünstige Addition ergab sich eine Spreizung von 4,2 gr.


    Und genau das ist ja eine der Aufgaben der Schwungscheibe: diese Unwuchten aufzunehmen und abzufedern. Das kann sie umso weniger, je weniger sie wiegt. Wenn ich also den Kurbeltrieb serienmäßig belasse und lediglich eine erleichterte Schwungscheibe verbaue, dann kann ich mir ein böses Vibrieren im Motor einfangen (ist einem Bekannten so passiert). Und dass eine erleichterte Schwungscheibe für sich nochmal gewuchtet wird, davon gehe ich als Selbstverständlichkeit aus. Da stimme ich Dir vollends zu, Jürgen.


    Insofern macht es durchaus Sinn, erleichterte Schwungscheiben nur dann einzusetzen, wenn der Grund, warum sie werksmäßig ein über ein solch enormes Gewicht verfügen, beseitigt ist, nämlich die Unwucht im Kurbeltrieb. Mein E30-Motor kam nach meiner Bearbeitung noch auf eine Unwucht von 0,1 gr, mein E21-C1-Motor auf 0,0 gr. Und somit meine ich, auch eine erleichterte Schwungscheibe ohne Nachteile für den Motorlauf verbauen zu können. In beiden Fällen verfügen die Motoren übrigens auch über feingewuchtete Kurbelwellen.


    Ich bin übrigens kein Fan vom Wuchten der Kurbelwellen inklusive Schwungscheiben vorne und hinten. Das bedeutet nämlich, dass man jedes Mal, wenn man eine Scheibe abnimmt (z.B. die vordere beim Zahnriemenwechsel) eine Markierung anbringen muss, um sie in gleicher Einbauposition wieder zu montieren. Ist aufwändig und mühsam. Vor allem sind die Markierungen nach dem Putzen sowieso weg. Ich habe lieber die Einzelteile sauber gewuchtet und kann sie abnehmen und wieder montieren wie ich will.

  • Ich hatte Vespa dahingehend verstanden, dass er an einen serienmäßig belassenen Motor eine erleichterte Schwungscheibe montieren will. Davon habe ich ihm aus meinen oben dargelegten Gründen abgeraten und Ekki gab mir Recht: die von BMW verwendete Masse im Schwungrad hat durchaus ihren Sinn und sollte nicht einfach so veringert werden. Sondern nur dann, wenn der Grund für die Verwendung genau dieser Masse beseitigt wurde. Und das ist nunmal die Unwucht im Kurbeltrieb.

  • ...der Motor ist noch im Serientrimm. Er ist Generalüberholt. Wenn die KW ausgebaut wäre, ja dann würde ich sie zusammen wuchten lassen. Deshalb lass ich den Schwung auf 5kg abdrehen und irgendwann soll der Motor dann für mehr Leistung bearbeitet werden.

    Aber die K-jet soll auf jeden Fall bleiben...weil sich der seidige Motorlauf so schön rauh anhört.

    :zwinker:

    Ich würde den Motor jetzt für mehr Leistung bearbeiten: noch hast Du Kolben und Pleuel und Welle vor Dir liegen. Noch kannst Du die Gewichte der Kolben und Pleuel angleichen. Die KW wirst Du wohl zum Schlag prüfen/richten und Feinwuchten weggeben müssen. Und dann, aber erst dann, macht eine erleichterte Schwungscheibe Sinn ...

  • Triebwerksteile (Kolben, Pleuel) wurden bei der Triebwerks-Überholung auf einer Feinwaage gewichtsmäßig ziemlich genau angeglichen.

    (Kopf von MK, Fächer, Ansuge angepasst)

    Da ich meinen BMW schon ein paar Jährchen fahre, merkte ich durchaus einen Unterschied, beim hochdrehen!

    Genau so meinte ich das :good:


    MK-Kopf? Geil! :klap:

  • Soweit mir bekannt ist, werden Schwingungsdämpfer, Druckplatte, und Mitnehmerscheibe beim Hersteller gewuchtet!

    Mal sehen, ich habe noch einen erleichterten Schwingungs-Dämpfer liegen. (Dieser wurde nach Hartge Angaben bearbeitet. Soll ja noch seinem Nahmen Ehre machen!) .

    Den werde ich mal probeweise einbauen! :zwinker:

    Bin Gespannt!:smile

    Gruß

    harry aus essen

  • Harry ein gut gemeinter Rat,mit einem erleichterten /bearbeiteten Schwingungsdämpfer waer ich ziemlich vorsichtig und würde keine Experimente machen ,kannst ja mal googlen Drehschwingungsprobleme beim Reihensechszylinder.Im schlimmsten Fall kann der sogar abreissen,und zu Kurbelwellenbruch führen,hab ich schon mal bei einem M20 Rennmotor gesehen.

    Ich will Dir jetzt keine Angst machen,aber Schwingungsdämpfer bearbeiten/ Masse reduzieren ,ist bei einem Serienmotor komplett sinnlos.

    Grüsse Joey

  • Entgegen der Ausführungen vom Anderl hatte ich im Praktischen Versuch nie Probleme mit einer erleichterten Schwungscheibe am Serienmotor.

    Hatte eine leichte 4,5kg Scheibe am E34 525i M20 Motor mit hoher Verdichtung über 180tkm gefahren,auch viel mit schwerem Anhänger und regelmässig 6850 U/min gedreht und den Motor danach zerlegt um die Kurbelwellenlager zu begutachten,war absolut alles top.

    Grüsse Joey