Neu hier und allgemeine Fragen zum E21 :)

  • Hallo zusammen!


    Ich bin neu hier im Forum :) Ich bin 38 Jahre alt, aus der Region Stuttgart und interessiere mich für einen E21... eigentlich möchte ich schon seit ich denken kann einen E21 oder E30 (oder W124) - der E21 ist aber mein absoluter Favorit...


    Ich würde den E21 gerne 3-4x die Woche wenige Kilometer (zur Arbeit) fahren und meinen Zweitwagen dadurch ersetzen.


    Hier die vielleicht grundlegendste Frage: Eignet sich ein E21 überhaupt als "daily driver" - zumindest für 3-4x die Woche 5km hin und zurück... Geparkt wird in einer separaten Garage - also die restliche Zeit steht er perfekt geschützt...


    Ich will keine Rennen fahren, sondern ein solides Auto bzw. Motor / Getriebe. Deshalb die zweite Frage: Welcher Motor ist für einen Laien am dankbarsten? Da ich aktuell nur Automatik-Autos fahre und faul bin stellt sich die Frage, ob die Automatik-Getriebe taugen oder zum einen einfach zu schlecht/anfällig/selten etc. sind?!


    Optisch gefallen mir die Modelle mit einem Scheinwerfen am besten, hier habe ich bereits gelernt, dass diese in den "kleinen" Motoren verbaut wurden... gibt es Baujahre, die man eher meiden sollte? Sonstige gravierende Probleme der Baureihe?


    Abschließen eine schwierige Frage: Wie ist die aktuelle Preislage - also für einen E21 in gutem und rostfreie Zustand (also natürlich altersgemäß)? Hier reicht die Spannweite von 4k bis 40k?!


    Danke Euch,


    LG Basti

  • Tag!

    Also, die Frage zur Alltagstauglichkeit kann ich ganz klar mit "Ja" bestätigen - ich selbst nutze meinen E21 auch im Alltag, fahre damit (wenn grad keine Pandemie ist...) auch ganz normal zur Uni, da kommen dann die Woche schonmal 300 km zusammen. Was man jedoch beachten muss: Der Spritverbrauch ist, je nachdem für welche Motorisierung du dich entscheidest, wahrscheinlich höher als mit einem aktuellen Zweitwagen. Ich selbst fahre einen 323i mit 4-Gang (noch!) den ich auch gerade etwas aufarbeite - bisher waren 12-13 Liter auf 100 km bei mir normal. Aber wie gesagt, das ist von Auto zu Auto verschieden.


    Einen wichtigen Hinweise zur Alltagstauglichkeit noch: Meiner ist ein reiner Sommerwagen, sieht also kein Salz und Schnee. Das würde ich dir auch empfehlen - mit werksseitigem Rostschutz ist es beim E21 nicht viel her.


    Wartung kann man sehr einfach selbst erledigen (Selbsthilfe-Buch ist aber ne gute Stütze!), und Verschleißteile sind preislich günstig und problemlos verfügbar. Generell ist die Ersatzteillage sehr gut - da kenn ich von anderen Autoherstellern (ja Opel, ich schaue zu dir!) ganz klar anderes. Preislich kann es aber dafür auch etwas höher sein - wobei sich da BMW nicht von Audi oder Mercedes unterscheidet.


    Was die Motorisierung betrifft kenne ich persönlich nur den 323i, da haben andere hier sicher einen größeren Erfahrunsschatz.


    Und was die Probleme betrifft, da ist das große, große Thema der Rost. Klar, eine verbrauchte Innenausstattung kann auch schwierig sein zu ersetzen, aber Technik die man wieder hinbekommt ist recht problemlos zu finden - Rost kann jedoch sehr schnell aus einem OK-Auto nen ziemliche Grotte machen.


    Grüße,

    Kai


    PS: Was man auch vielleicht nicht unterschätzen sollte: Beim E21 gibt es reichlich Überschneidungen mit 02er und E30, sowohl was den Wissens- als auch den Teile-Schatz betrifft - manchmal hilft da auch der Blick über den Tellerrand, wenn es Probleme mit irgendwas gibt.

  • Also, ich finde, wie mein Vorredner, auch das der E21 sehr gut ein Daily-Driver ist. Allerdings bereitet mir die 5 km- Strecke Bauchschmerzen. Die Strecke wäre für mich definitiv zu kurz. Da ist das Motoröl nicht mal auf Temperatur.

    Das ist aber nur meine Meinung.


    Gruß

    Joti

  • Wenn Dun aus einem E21 einen Daily-Driver machen willst, dann ist das größte Problem, wie schon gesagt, der Rost. Und dann hätten wir als weiteres Problem noch den Rost. Und wenn das alles gut ist, dann wäre letztendlich noch der Rost. Alles klar?


    Wenn Du Dich mit dem Auto nicht wirklich gut auskennst, ist die Gefahr, auf einen Blender hereinzufallen, sehr groß. Mein gesamter Freundeskreis schaute mich ungläubig an, als ich verkündet hatte, dass ich meinen Wagen komplett zerlege, weil ich ihn restaurieren möchte. Mein Auto galt - auch in Clubkreisen - als wirklich gut. Selbst der TÜV hat mich bis zuletzt durchgelassen, ohne dass er etwas verdächtiges bemerkte. Aber ich kenne mein Auto halt gut und hatte da schon meine Vorahnungen.

    Jetzt steht er beim Karosseriebauer und siehe da - meine kühnsten Befürchtungen wurden übertroffen! Mit dem Ergebnis, dass es aufwendig und damit teuer wird...


    Was möchte ich Dir damit sagen?

    Erstens: Du findest vielleicht wirklich ein weitgehend rostfreies Exemplar. Dann ist es entweder bereits einmal durchrestauriert, sauber dokumentiert und entsprechend teuer. Oder es handelt sich um einen echten "Survivor". Der ist so selten wie eine blaue Mauritius und wird entsprechend gehandelt. Wenn Du mal so viel Geld ausgegeben hast, ist es theoretisch kein Problem, mittels hochwertiger Konservierung einen winterfesten "Daily" draus zu machen. Aber hast Du dann noch wirklich noch Lust darauf oder ist Dir der Wagen dann zu schade für den Wintereinsatz? Der ein und andere hier hat das so praktiziert, wie z.B. Ekki. Allerdings haben solche Leute meist selbst restauriert, was zwar günstiger kommt, aber immer noch teuer genug ist. Es gehört halt Leidenschaft dazu ...


    Zweitens: Du wirst auf dem Markt mit Glück eher durchschnittliche Exemplare finden. Und die sind schon selten genug. Das Groß sind überteuert angepriesene Großbaustellen mit einem ganz bestimmten Problem ... Du ahnst es schon. Und somit ist der E21 der perfekte Einstieg in das rostigste Hobby das man sich aussuchen kann. Nach zwei Jahren bist Du mit der Restauration fertig. Hast viel Geld, Zeit und Mühe investiert. Wahrscheinlich ist er Dir dann zu schade für den Wintereinsatz ... wie gesagt, es gehört halt Leidenschaft dazu! ...


    ... und fahrerisches Können! Ehrlich: die Wintertauglichkeit eines E21 ist fahrphysikalisch gesehen aus heutiger Sicht miserabel, vor allem bei Ausstattung mit Sechszylinder. Auf der Hinterachse fehlt dann das gerade im Winter so dringend benötigte Gewicht. Und eine Automatik macht den Wagen vorne nochmal schwerer. Nebenbei: die ist zwar solide, verfügt aber nur über drei Gänge ...

    Laut Eigenauskunft bist Du Geburtsjahr 1982. Du gehörst nicht mehr zur Generation die lernen musste, auf winterlichen Straßen mit Heckantrieb und ohne ABS zurecht zu kommen. Und ohne Sperrdifferential (das eine seltene Sonderausstattung ist) wird es beim leichten Hecktriebler noch schwieriger. Lass Dich gewarnt sein: schon bei Regenwetter wird ein E21 zur Herausforderung an seinen Fahrer und verzeiht keinen Fehler. Für den echten Könner beginnt dann jedoch der Spaß erst richtig :zwinker:


    In der warmen Jahreszeit macht der E21 unglaublich viel Freude (die sprichwörtliche "Freude am Fahren"), ist wieselflink, agil und wendig - aber in der dunklen Jahreszeit möchte ich ihn wirklich nicht mehr fahren müssen - mein größter Respekt gilt den Leuten, die es trotzdem noch tun.


    Die Technik ist im allgemeinen solide - weil gottlob aus heutiger Sicht primitiv - und was BMW nicht mehr liefern kann, stellen diverse Spezialisten (wie z.B. Walloth & Nesch) bereit.


    Auf was Du angewiesen bist ist allerdings Know-how zu den Vergasern und der K-Jetronic. Gerade der 4A1-Vergaser des 320/6 verlangt nach kundiger und erfahrener Hand, die heutzutage kaum noch anzutreffen ist. Die Kenner von damals sind meist schon in Rente. Wenn der 4A1-Vergaser sauber eingestellt ist, dann hast Du einen der schönsten und besten Motoren vor Dir ... allerdings ist der Anteil der Verzweifelten, die mit schlechtem Motorlauf und Verbräuchen jenseits der 12 Liter kämpfen, sehr groß. Als Geheimtip gilt der 318i - spritzig und genügsam. Der 318i und der 323i haben mit ihrer K-Jetronic den Vorteil, dass diese Einspritzanlagen - zumeist als KE-Jetronic - bis in die 90er-Jahre hinein weit verbreitet waren (allen voran bei Mercedes-Benz). Jemanden zu finden, der mit ihrer Funktionsweise vertraut ist, ist nicht schwer. Jemanden zu finden, der sie mit Spezialgerät prüfen und instandsetzen kann, allerdings schon! Eine gepflegte und gut gewartete K-Jetronic gilt als robust. Das einzige was sie nicht mag sind lange Standzeiten. Und dann wird es teuer ... sehr, sehr teuer. Ich habe diesen Januar alle Bauteile meiner Einspritzanlage überprüfen und überholen lassen. Anderthalb tausend Euro haben daraufhin den Besitzer gewechselt.


    Wenn Du einen echten Oldie als "Daily" für jedes Wetter haben möchtest, dann empfehle ich Dir einen E30 ab Modelljahr 1985. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Rostvorsorge erheblich verbessert. Zum Modelljahr 1988 ("großes Facelift") wurde die Rostvorsorge nochmals verbessert, weshalb man im heutigen Straßenverkehr hauptsächlich diese Nach-Facelifts ("NFL") mit den großen Rückleuchten sieht. Der E30 ist qualitativ gesehen wesentlich hochwertiger als der E21 (der schon damals in den 80ern, als er als "normaler" Gebrauchtwagen lief, den Spitznamen "Badewanne" hatte, weil er dazu neigte, an den unmöglichsten Stellen mit Wasser vollzulaufen) und um einiges solider gebaut. Es ist kein großes Problem einen guten Wagen mit ABS und Sperrdiff zu finden und die Gewichtsverteilung ist wesentlich besser als beim E21.

    Ich selbst habe einen E30 Touring als Alltags-Oldie für jedes Wetter und habe damit auch winterliche Fahrten sehr genossen. Das würde mir mit dem E21 nie einfallen. Und noch was fällt mir ein: Du ziehst einen W124 in Erwägung? Ich habe selbst einen gehabt, 12 Jahre lang. Aus dieser Erfahrung heraus würde ich sagen: warum nicht einen W201? Ebenfalls relativ zierlich und wendig, Heckantrieb, ABS und wird in Punkto Verarbeitungsqualität von keinem anderen Auto getoppt. Sowas kommt definitiv nie wieder ...


    Das waren meine Gedankengänge zum Thema E21 und E30 als "Daily" für jedes Wetter. Es handelt sich nur um die Wiedergabe meiner subjektiven Meinung - andere 3er-Fahrer haben da auch bestimmt andere Ansichten. Ich hoffe ein paar Anregegungen und Denkanstöße gegeben zu haben. Dein Urteil musst Du Dir selbst bilden - ich bin schon gespannt was es werden wird :good:

  • Hallo Basti,


    die 5 km machen nichts aus, solange Du auch mal dazischen eine längere Strecke fährst. Das ist wie bei jedem Auto. Meine haben solche Strecken bis jetzt immer gut weggesteckt.

    Der witschaftlichste E21 ist der 318i. Meiner hat damals immer 8,5 l gebraucht, im Gegensatz zum Winter 316 1,6 l-Motor, der nahm 16 Liter. Dafür startete er ruckzuck auch bei tiefen Temperaturen.

    Ich hab auch mal einen Baur-315 zur Probe gefahren, der ging auch nicht schlecht.

    320/6 hatte ich auch welche, wenn der Vergaser gut eingestellt ist läuft er super und auch unter 10 l. Aber die 6-Zyl. sind etwas kopflastig und somit echte Heckschleudern, besonders in Verbindung mit der Automatik. Ach ja, die Automatikgetriebe sind völlig problemlos, haben ja nur 3 Stufen. Die waren DAS Getriebe bis hoch zum 7er.

    Ich persönlich fahre nun E30, nachdem mir so ein Depp in den letzten E21 gekracht ist. Ich würde jetzt immer den E30 dem E21 vorziehen, er fährt sich ausgewogener da hinten etwas schwerer. Auch hier ist der 318i mit M40 mein Kandidat. Preislich sind die nicht schlecht, gibt es auch z.T. mit ABS und Airbag.

    Aber wenn Du etwas wirklich stabiles und rostresistentes willst, nimm einen E28. Da hatte ich 2 Stück, Bj. 82 und 86. Denen wurde nichts geschenkt, und die hatten am wenigsten Rost von allen meinen "alten" BMW´s.

    Hoffe nun alle Klarheiten beseitigt zu haben.

    Großraum Stuttgart ist wo ungefähr?


    Tschüß,


    Bernd

  • ...wow erstmal vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten!


    Ja das Thema Rost begleitet einen bei allen Autos aus diesen Baujahren, wenn man im W124 Forum unterwegs ist liest man exakt dasselbe :)


    Also optisch ist der E21 mein Favorit - technisch (und bzgl. Rost) der E30 - den E30 kann man auch einfach etwas individueller gestalten (ich mag es möglichst "ruhig" und unauffällig).


    Mit Mercedes hab ich eigentlich "abgeschlossen" - hatte selber ein paar (auch einen wunderschönen rostfreien tadellosen W202) und als Stuttgarter sieht man die einfach zu oft...


    um es vielleicht mal preislich auf den Punkt zu bringen: Wie schätzt Ihr denn preislich einen vernünftigen (also wenig Rost, ordentlicher Zustand) E21 ein?

    Wie gesagt im Internet finde ich welche für 4-6T und welche für 10-14T (und welche für 30T)... optisch den Bildern nach sehen die um die 8T recht gut aus - natürlich sieht man nicht unter den Teppich oder keiner macht ein Foto von den Endspitzen, Kofferraumvertiefung etc...


    Vielleicht noch abschließend zum "Daily Driver": Also ich werde sicher nicht bei Schnee, Hagel oder Regensturm fahren - ich habe ja noch ein großes Auto, bin öfters im Homeoffice und muss halt an 3-4 Tagen in der Woche zum Bahnhof (der ist 5km entfernt) aus meiner Garage in einen Carport dort. Die Strecke könnte ich auch an für den E21 "schlechten" Tagen anderweitig brücken :) Also zu 95% steht er in der Garage und zu 4% bei schönem Wetter - maximal 1% Nässe...


    Danke nochmals!

    Basti

  • Hallo Basti,

    als jemand, der auch nicht unbedingt mit jeder Kleinigkeit zu einer Werkstatt rennen muss, sehe ich das meist etwas weniger dramatisch als diejenigen, die alles outsourcen müssen, sich aber trotzdem in einen Oldie vergucken.
    Gibt dann aber deutlich schlimmere Wunschkandidaten als den E21. Wer mal z.B. einen E9 oder etwas anderes aus der Zeit von Karmann geliefertes ins Leben zurück holen durfte, weiß das ...

    Preiseinschätzungen für den E21 sind nicht leicht zu treffen. Für 4-6 T gibt es kaum was Vernünftiges zu finden. Wenn, dann nur bei den etwas weniger begehrten Varianten mit dann meist dürftigerer Ausstattung. Kommt auch drauf an was man möchte: Ein 316 mit dem gerade Notwenigsten in einigermaßen brauchbarem Zustand wird sich in dem Bereich schon irgendwie finden lassen. Würde mir selbst halt keinen Spaß machen. Bei den 323i geht es realistisch wohl erst so ca. bei 15 T los. Da alles aber schon recht lang aus Standard-Schwackelisten verschwunden ist, steckt eben auch immer sehr viel Spielraum und Phantasie in den Preisvorstellungen der Verkäufer. Zustandeinordnungen sind halt auch sehr subjektiv.

    Vielleicht lässt Du mal die "Hose runter" und spezifizierst den Wunschkandidaten und die Taler, die Du dafür berappen kannst/möchtest mal etwas genauer.

  • ich habe mir mal die Angebote auf Mobile angesehen und habe max. 3-4 Wagen gesehen, die für mich in Frage kommen würden, wenn ich ihn fast täglich fahren möchte.

    Ein Holländer ein Italiener und ein paar Deutsche... da begrenzt sich allerdings schon wieder das Angebot, wegen der Entfernung.

    Also echt nicht einfach...


    Ich würde bei einem 4-Zylinder bleiben, wenn Du etwas Vernünftiges unter 10.0000 € finden willst. Bei NFL Modellen ab Bj. 80 hast Du auch die Chance, daß die ab Werk eine Hohlraumversiegelung bekommen haben.

    318i wäre meine 1. Wahl

    315 ist sicher am günstigsten zu finden und auch am häufigsten, aber den gab es nicht als Automatik.


    Wichtig ist, daß die Karosse gut ist. Etwas verlebt und Gebrauchsspuren würden mich nicht unbedingt abschrecken.

    Eine frische Hohlraumkonservierung würde ich auf alle Fälle machen.

    Dann macht auch Regen nichts mehr aus.

    Bei Salz auf den Straßen würde ich nicht mehr fahren. Ich habe das über Jahre gemacht und kenne die Folgen. Es wird einfach alles gammelig...


    Gruß Ekki

  • und wieder: DANKE :)


    also gerne kann ich die Hosen runterlassen: <10K


    Ich habe ein große Garage, ganz ordentliche Werkzeuge, einige Freunde mit sehr viel Erfahrung (911, Corvette, Capri, etc) und der Spaß liegt ja auch darin, Sachen selber zu machen - handwerklich begabt bin ich. Also ein neues Fahrwerk einbauen oder zB einige Stellen entrosten und frisch "lackieren" (wenn nicht gerade große Flächen) traue ich mir zu bzw. will ich ja sogar selber machen.


    Bitte nicht falsch verstehen: Ich kenne Eure Bilder-Storys (zB Ekki) und könnte niemals so viel Zeit und Energie investieren - allein schon weil mir vom Know-how bis Werkstatt alles fehlt.


    Mein Anspruch ist: Ein solides Fahrzeug, bei dem man das Alter und die Ausbesserungen ruhig sehen kann - vielleicht nicht aus 10m Entfernung aber aus 2m :) Diese beeindruckende Perfektion von Euren von grundauf sanierten E21 werd ich nie erreichen können.


    Ausstattung ist mir auch nicht wichtig - gibts ja eh keine :) Also ich brauch nicht unbedingt eine Automatik, Fensterheber Radio etc ist mir auch nicht wichtig - mehr gibts ja eh nicht, oder? Ein schönes Lenkrad und Schaltknauf oder eine "Ein-Scheinwerfer-Grill" lässt sich ja recht einfach und auch sukzessive nachrüsten... worin ja wieder der Spaß liegt - kleine Schritte...


    So hab ich das bei meinem Golf II GTI und meinem W202 auch gemacht... die waren anfangs auch Müllhalden und mit etwas Rost, aber am Ende (für mich) wunderschön... ist nur schon lange her. Zur Zeit fahre ich zwei nagelneue Audis mit jeglichem Komfort - aber dafür ohne Flair und Spaß!


    LG! Basti

  • ich finde den echt nicht schlecht.

    Wenn der tatsächlich erst so wenig runter hat, dann finde ich den Preis sogar völlig ok.

    Hat natürlich die gesamte Kamei-Palette abbekommen, aber das könnte man ja auch wieder entfernen...

    https://suchen.mobile.de/fahrz…utm_campaign=urlShareLink

    Wenn die Kilometerangabe übereinstimmt ist dies ja fast ein Neuwagen :smoke:


    Was haltet ihr von diesem?

    Dieser ist etwas weiter entfernt, hat mehr Kilometer und keinerlei Ausstattung.

    Angeblich schon mal ein wenig restauriert.


    BMW 318 E21 als Sportwagen/Coupé in Bayreuth (mobile.de)

  • ich finde den echt nicht schlecht.

    Wenn der tatsächlich erst so wenig runter hat, dann finde ich den Preis sogar völlig ok.

    Hat natürlich die gesamte Kamei-Palette abbekommen, aber das könnte man ja auch wieder entfernen...

    https://suchen.mobile.de/fahrz…utm_campaign=urlShareLink

    nach fast 4jahren jetzt also in bad rappenau (von tutzing)....holzauge sei wachsam sag ich nur dazu.....:astro:

    ...das leben ist zu kurz um scheiss autos zu fahren...


    Homer J: E21 320/6 Bj. 10/81 zypressengrünmetallic
    Friedhof: E21 320/6 Bj. 3/79 Automat topasbraunmetallic
    Hai: E21 323i Bj. 5/78 arktisblaumetallic


    *1954 *1974 *1990 *2014

  • :) danke für die Mühe - hilft mir wirklich sehr weiter!


    Also meine Suche würde ich erst im Spätsommer starten - zum einen Corona (*kotz) und zum anderen davor einfach keine Zeit :(


    Aber Ekki mal ne blöde Frage: Wenn ich so einen E21 sehe mit den ganzen (für mich persönlich gesprochen) üblen Anbauteilen (Frontlippe, Motorhaube, Hutablage, Heckscheibe, Heckspoiler, Beklebung) - wie "einfach" bekommt man das weg - sprich was muss ich hier für eine Neutralisierung kalkulieren? Kann ich die Kleber einfach entfernen? Oder die Hutze / Heckspoiler - oder ist dann da ein Loch im Blech und ich muss schweißen und lacken?


    VG

  • Bin zwar nicht Ekki, hoffe kann da trotzdem ein wenig helfen.


    Aufkleber ist immer so eine Sache, wie lange die schon drauf sind. Ist das erst kürzlich (ein paar Jahre höchstens) geschehen, sollte man mit Fön und einem sanften Nagellackentferner (acetonfrei!) keine Probleme haben. Auch ältere Aufkleber gehen so ab - aber Achtung: Sollten die jetzt schon 30 oder mehr Jahre da drauf sein, wird man IMMER einen Unterschied im Lack sehen, und der kann echt gewaltig sein! Auch vorsichtig muss man bei nachlackierten Autos sein - da kann es schonmal passieren, das mit dem Aufkleber sich auch der Lack mit abziehen lässt....


    Was die ganzen Accessoires betrifft, kenn ich mich allerdings nicht so aus, außer dass die Zender-Heckspoiler die ich kenne mit vielen, vielen Schrauben befestigt sind, da bleiben immer Löcher übrig. Und meist ist drum herum auch ordentlich Rost.


    Grüße,

    Kai

  • Moin Basti


    Herzlich Willkommen hier on Board


    Zu deiner Frage, ob ein E21 als Alltagsauto taugt, möchte ich ganz klar mit jein Antworten.

    Ich fahre mehrere E21 im Alltagsbetriebund meine Frau nur E30.

    Alle meine Autos sind Oldtimer und einmal durchrestauriert. Technik generalüberholt mein teilweise auch teuren nneuen teilen.

    Auf meine Limo fahre ich ca. 12.000km im Jahr, Die Technik ist robust und einfach.

    Und selbst jetzt, bei -10°C und noch kälter springt der Motor gut an und läuft ruhig und sauber mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ca. 8,5 Liter.

    Aber ich habe eine Halle mit Hebebühne und eine super Werkstattausstattung bis hin zum CO2 Tester.

    ich kontrolliere regelmäßig die Technik und führe vorausschauende Wartungen selbst durch.


    Wenn das nicht gegeben ist, und man grundsätzlich auf eine Fachwerkstatt angewiesen ist, dann würde ich mir in heutigen Zeiten so ein Auto nicht als Alltagswagen zulegen.

    Und aus meiner Sicht sind 5 km pro Tag eher schlecht für die Technik.


    Meine persönliche Meinung

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.


  • würdest Du einen E30 als alltagstauglicher ansehen?

  • Moin Basti


    Nicht wirklich.

    Der E30 wurde 1992 eingstellt, und ist somit auch mehr oder weniger ein Oldtimer.


    Verstehe mich nicht falsch.....der E21 und der E30 sind tolle und robuste Autos. Ich würde keine anderen fahren wollen.

    Aber wenn sie mal ein richtiges Problem haben, dann kann das schnell ausufern.


    Such hier mal ein bischen nach Problemen mit Starten, Falschluft, Drehzahlschwanken, Kaltstartverhalten, Moter geht im Standgas aus..usw.

    Das sind die Probleme die ich meine. Und wenn du dann nur ne teure Werkstatt hast.......


    Ich hatte schon einige Autos von Kollegen aus dem Forum hier zum reparieren. Aus genau den Gründen.

    Und darauf wollte ich dich nur hinweisen.

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.