323i Oberer Totpunkt

  • Hallo!

    Da ich ja meinen Motor aufgrund anderer Probleme (kommt noch ein separater Thread dazu) zur Zeit ein wenig zerpflückt habe dachte ich mir, den Zahnriemen gleich mit zu wechseln. Bin mir zwar nicht sicher ob es nach grade mal 5 Jahren schon nötig wäre, aber ich dachte mir halt, ich komm grad gut hin...


    Naja, ich hab mit also die Anleitung in meinem Buch angesehen. Da heißt es, man muss den Motor auf OT 1. Zylinder drehen und die Markierungen überprüfen. Hab ich also gemacht:


    Pfeil auf Nockenwellerad + Kerbe: Passt.


    Punkt auf Verteilerläufer mit Kerbe am Rand: Passt.


    Linie auf Schwingungsdämpfer mit Gussnase: Nein!


    Aus irgendeinem Grund gibt es bei mir besagte Gussnase nicht - da, wo die eigentlich sein sollte (bzw. gegenüber der Markierung), ist ein eingeprägtes BMW-Zeichen, mehr nicht. Oder suche ich an der vollkommen falschen Stelle?


    Falls es von bedeutung ist - mein Motor ist ein Austauschmotor, der kam 1984 direkt bei BMW rein. Keine Ahnung, ob der sich vom normalen 79er Motor unterscheidet...


    Grüße,

    Kai

  • Hallo Kai,


    1. solltest Du die Kurbelwelle auf den OT-Strich stellen indem Du an der Kurbelwelle in Drehrichtung des Motors (entgegen des Uhrzeigersinns) drehst. Eine Gusnase kenne ich auch nicht.

    2. sollte dann die OT Markierung am Nockenwellenrad halbwegs stimmen. Wenn es leicht daneben ist, kann eine Längung des Zahnriemens vorliegen, oder der Kopf wurde schonmal um einiges geplant.

    3. Der Verteiler sollte halbwegs stimmen.


    Gruß Ekki

  • Hallo,

    Du kannst ja mal versuchen den Zahnriemen etwas spannen und es nochmals prüfen.

    Aber so wie das auf Deinen Bildern aussieht, würde ich sagen, steht die Einstellung genau einen Zahn daneben.

    Also einstellen. Die Bilder hier helfen ja weiter.

    1. lösen der Spannrolle und Riemen abnehmen (und gleich mal prüfen, ob die Rolle noch i. O. ist).

    2. Kurbelwelle auf OT stellen (Bild links).

    3. Die Nocke verdrehen, bis sie auf die Einstellung passt. (Dein eigenes Bild)

    4. Riemenauflegen und spannen.

    5. 2x durchdrehen und kontrollieren ob die Einstellungen oben und unten jetzt passen (wenn nicht, nochmals verstellen).

    6. Verteilereinstellung prüfen und ggf. verstellen. (durch verdrehen oder herausnehmen und einen Zahn versetzen).

    7. Nochmals drehen und alles nochmals überprüfen.


    Grüße aus dem Oberbergischen

  • Hallo,


    also die ganz alten M20 hatten die Gußnase an der Abdeckung. Später dann mit TSZ und dem Geber für die Werkstatt sah es dann so wie bei Dir aus, das zeigt das Bild von Harry ja. Bei Dir hat sich halt der ZR etwas gelängt, das macht nichts und eigentlich immer so nach gewisser Zeit.

    Und die Drehrichtung des Motors ist im Uhrzeigersinn, wenn man von vorne draufschaut. Der ZR wird gespannt wenn man oben am Nockenwellenrad entgegen des Uhrzeigersinns dreht, unten an der KW aber im Uhrzeigersinn. Eigentlich logisch, es muß ja Spannung drauf.

    Bist Du sicher daß es am Verteiler die richtige Markierung ist? Ich hab da immer den Plastikdeckel abgenommen, sieht man dann besser.


    Tschüß,


    Bernd

  • Abend!

    Danke erstmal für die zahlreichen Antworten!


    Ok, jetzt hab ich das verstanden mit der Drehrichtung, dass das oben und unten gegenläufig ist. Ich hatte oben am Nockenwellenrad gedreht, allerdings im Uhrzeigersinn - hoffe das war jetzt nicht schlimm, es war auch nur ein kleines Stück (8tel Umdrehung oder so). Beim Verteiler hab ich auch grade nochmal geschaut (hab den Plastikdeckel dazu etwas angehoben, hab nicht wirklich verstanden wie man den ab bekommt); ja, das ist die einzige Markierung, da scheint das zu passen.


    Da der Schwingungsdämpfer ja eh runter muss schau ich mir mal an wie die Markierung auf der Kurbelwelle steht und geb dann nochmal Bescheid.


    Viele Grüße,

    Kai

  • Du musst den Verteilerfinger nach oben abziehen.

    Dann geht der Deckel so ab.

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.