Tachovoreilung?

  • Hallo, mein 316er hat eine ziemlich heftige Tachovoreilung. Bei 100 km/h zeigt er 120 km/h. 20% erscheinen mir doch etwas heftig.

    Mein Auto hat irgendwann mal ein 5-Gang-Schongetriebe bekommen. Kann das damit zusammenhängen? Kann man das Tacho irgendwie angleichen?

    Vielen Dank für eure Hilfe!

  • Soweit ist ja alles gut ...

    Also: Wie viel Gänge Dein Getriebe hat ist egal ... Wichtig ist, welches HA-Differential verbaut ist. Und darauf ist dann der Tacho abgestimmt - zu diesem Zweck ist die Wegstreckenzahl auf dem Tacho angegeben.


    Bis 09/1980 wurden HA-Getriebe mit der Übersetzung 4,11, bzw. 4,10 :1 eingebaut. Der dazu passende Tacho hat die Teilenummer 1 365 301 und die Wegstreckenzahl 911 bzw. 0,911.

    Ab 09/1980 wurden HA-Getriebe mit der Übersetzung 3,91:1 verbaut (identisch für manuelles Getriebe und Automatikgetriebe). Der dazu passende Tacho hat die Teilenummer 1 365 303 für Automatikfahrzeuge, bzw. 1 366 330 für Schaltgetriebe - worin immer auch der Unterschied zwischen den Tachos bestehen mag). Die Wegstreckenzahl lautet 866 bzw. 0,866.


    Ein schönes Beispiel mal wieder dafür, wie man bei Fragen mit unvollständigen Angaben zum Fahrzeug die Gemeinschaft in den Wahnsinn treiben kann :kahnung:


    Daher immer: Was für ein Fahrzeug? Erstzulassung (besser Produktionsdatum, kann jeder anhand seiner FIN über die einschlägigen Decoder im Netz selbst rausgoogeln), und bei Antriebsangelegenheiten immer wichtig: welches Schalt-, bzw. Automatikgetriebe!


    So, und jetzt bist Du dran: Tacho ausbauen und draufschauen. Wenn der passt, dann Diff überprüfen. Entweder Du hast Glück und an einer der Schrauben vom Diffdeckel ist noch ein Blechfähnchen dran mit der eingeschlagenen Übersetzung oder zu zählst das Umdrehungsverhältnis ganz simpel aus: Zu diesem Zweck bockst Du Deinen Wagen hinten auf (beide Räder in der Luft!) und markierst die Kardanwelle mit einem Punkt. Ebenso wie einen Reifen. Dann drehst Du das markierte Rad genau einmal und zählst ab, wie oft sich dabei die Kardanwelle dreht (richtig: ein Gang sollte nicht eingelegt sein). Zugegeben, der Unterschied zwischen 4,1:1 und 3,91:1 ist nicht allzu groß und Du musst beim Abzählen genau hinschauen. Am besten Du hast einen Helfer, der das Rad auf den Punkt genau einmal dreht. Dann kannst Du Dich mit einer Lampe unters Auto legen und die Umdrehungen der Welle genau abzählen.

    Viel Erfolg :zwinker:

  • Ich denke mal, daß ein k fehlt und gemeint ist: kein Gang sollte eingelegt sein. Ansonsten funzt das natürlich nicht.

    Und der Unterschied an den Tachos zwischen Automatik und Schalter sind die Tachoscheiben mit den Schaltmakierungen (achtet ja eh keiner drauf...)

  • Anderl, bist du dir da sicher mit der methode des ermittelns des übersetzungsverhältnisses des Diffs? Meiner meinung nach sollte der gang raus und nur ein rad an der Hinterachse aufgebockt werden. Mit eingelegtem gang dreht sich die kardanwelle nicht! Blos das andere rad in entgegen gesetzte richtung! Oder hab ich einen Denkfehler?:weight_lift:

    Nein Du hast Recht - beim hin- und her- Editieren ist das untergegangen - jetzt ist es richtig und eindeutig :zwinker:


    Wenn ein Rad am Boden ist und das Diff verfügt über eine Sperre - dann blockiert das Ganze doch, oder? Deswegen doch lieber beide Räder in die Luft ... oder habe ich jetzt einen Denkfehler?


    Bei mir war witzigerweise noch ein Blechfähnchen am Diff dran:


    Weiß jemand was mit diesen kryptischen Angaben anzufangen? Es handelt sich um ein 3,45er Differential vom 323i ohne Sperre (Teilenummer

    33 10 1 207 333)

  • Ich denke mal, daß ein k fehlt und gemeint ist: kein Gang sollte eingelegt sein. Ansonsten funzt das natürlich nicht.

    Und der Unterschied an den Tachos zwischen Automatik und Schalter sind die Tachoscheiben mit den Schaltmakierungen (achtet ja eh keiner drauf...)

    Richtig: die Schaltmarkierungen! :klap:


    Wahnsinn wie detailverliebt man damals war und dafür extra zwei Tachos mit unterschiedlichen ET-Nummern designte :good2: