Ablassschraube Kühlmittel 323i

  • Hallo!

    Erstmal vielen Dank fürs freischalten, ich bin neu hier - eine offizielle Vorstellung kommt auch noch! Habe nur gerade ein recht akutes Problem mit meinem 323i.

    Ich war dabei mein Kühlmittel abzulassen und habe dazu, wie in dem Reparaturbuch verschrieben, die Ablasschraube rechts am Motorblock rausgedreht. Die saß erst sehr fest, aber dann hat sie sich doch bewegt und ich hatte schon Angst, dass sie mir abgerissen ist. Allerdings kam das Kühlmittel in einem großen Schwall raus, auch ein Blick hinein in die Bohrung zeigt keine Reste der Schraube. Sie schaut aber halt sehr komisch aus, wie abgerissen halt. Auf dem unteren Ende war noch so eine rotbraune Schicht (dachte die Schraube schaut vielleicht nur wegen der Verkurstung so komisch aus), die hab ich auf dem Bild aber schon entfernt. Hab auch online schon mal geschaut ob wer das gleiche Problem hat, in einem E30-Forum bin ich fündig geworden, aber ohne wirkliche Antworten darauf, außer dass die E30-Schraube nur 3 bis 4 Windungen habe. Das ist bei meiner aber auch der Fall.


    Die Frage ist also: Gehört das so oder ist da was futsch?


    Danke schonmal!


  • Moin Kai,


    ich würde mir da keine so grossen Gedanken machen.


    Das schaut für mich so aus, als wär die einfach ein bisschen korrodiert.

    Da deutet deine "Verkrustung" drauf hin. Dein ganzes Kühlwasser wird rötlich/ braun gewesen sein vermute ich mal?

    Du hast im Kühlwasser Kreislauf immer ein wenig Auswaschungen und Korrosion das kann vorkommen, wenn das Mischungsverhältnis von Korrosionsschutz (Frostschutz) und Wasser nicht hin haut. Oder das Kühlwasser einfach alt ist.

    Mir ist beim 6 Zylinder auch kein Wasser Kanal bekannt, der so klein ist dass er sich durch das Teil zusetzen könnte.


    Du kannst den ganzen Kühlwasser Kreislauf einfach etwas Spülen. Lass das Wasser ab, füll es mit sauberem klaren Wasser wieder auf und lass den Motor ein bissen laufen. Dann lässt du das Wasser wieder ab. Kannst du ruhig ein paar mal machen.

    Wir haben bei meinem damals mit einem Gartenschlauch gespült, den Stopfen den du da hast haben wir durch einen Schlauch Nippel mit nem Stück Schlauch dran ersetzt am Ende einen Wasser Hahn. Da kann man dann immer ein bisschen ablassen und im Kühlwasser Ausgleichsbehälter mit Frischem Wasser aus dem Gartenschlauch wieder auffüllen.

    Wenn kein Dreck mehr kommt lässt du das Wasser ab und füllst es mit G48/ Wasser wieder auf.

    Das ganze bei laufendem Motor.

  • Danke erstmal für die schnelle Antwort!

    Da bin ich ja schonmal beruhigt. Das Kühlwasser selber sah gar nicht schlecht aus, das war eher dunkelblau, aber eben auch schon recht lange drin. Die Ablagerungen hab ich im Gewinde, aber auch im Ausgleichsbehälter gefunden. Ich hatte vor ca. 8 Jahren einen Motorschaden wegen ner kaputten Zylinderkopfdichtung, der wurde damals professionell (im Sinne von "es hat gut Geld gekostet") behoben, allerdings weiß ich nicht ob der Motor in dem Zusammenhang komplett gespült wurde - ist vielleicht noch von damals, oder aber weil das Wasser halt doch einfach alt war. Seit der Motorrevision habe ich mit thermischen Problemen zu tun (wird heiß ab ca. 130 km/h), und jetzt wollte mich der Sache mal annehmen, da ich inzwischen (hoffe ich!) die nötige Erfahrung für habe um das hinzubekommen.


    Mit dem Gartenschlauch durchspülen habe ich gestern auch schon gemacht; das Wasser, das wieder raus kam sah auch gut klar aus. Werde aber auf jeden Fall deinen Tipp befolgen, den Motor laufen zu lassen und das ein paar Mal zu spülen - sicher ist sicher!

  • Danke schonmal für die Hilfe!

    Ja, heiß wird er nur bei Fahrt, und auch nur bei höheren Drehzahlen. Bis 130 km/h ist alles ok, Temperaturanzeige etwas rechts von mittig. Bei jedem bischen schneller fahren wird es dann aber heißer, bei 150 ist es dann schon zwischen dreiviertel und rechter weißer Strich und wenn ich noch mehr beschleunige (ca. 170) geht es rapide gegen rot; Keine Ahnung ob sich das dann ganz rechts einpendeln würde, das war mir zu gefährlich um es auszuprobieren. Gehe ich dann aber vom Gas, runter auf 130 und ggf. kurz Heizung auf volle Leistung ist der Spuk innerhalb von weniger als einer Minute vorbei und die Anzeige pendelt sich wieder etwas rechts der Mitte ein.


    Das ist aber ausschließlich bei schnellerem Fahren, sowohl in der Stadt als auch im Stau ist alles ok, sogar im Hochsommer - niemals über dreiviertel.


    Habe grad mal in meine Unterlagen geschaut, die kaputte Zylinderkopfdichtung ist bereits 10 Jahre her. Damals wurde der Motor komplett zerlegt, Kurbelwelle, Kolben, Ventile und Lager überholt und alles entsprechend wieder zusammengebaut. Wurde aber danach trotzdem immer noch heiß, das Problem besteht seitdem.


    Hab danach den Kühler getauscht (ca. 7 Jahre her, schaut aber aus wie neu, keine Schäden), Wasserpumpe kam beim Zahnriemenwechsel vor 5 Jahren neu, Thermostat ist neu (letzten Sommer). Thermoschalter dürfte ich denk ich keinen haben, hab den Lüfter mit Visco-Kupplung (neu, ca. 2015). Hab auch letzten Sommer den Geber für die Anzeige getauscht, dachte vielleicht spinnt die ja und es ist ansonsten alles ok. Gab aber keine Verbesserung.

  • Hallo,


    ein M20 kommt normal nie über Mitte der Anzeige, es sei denn es ist die 1. Ausführung mit Thermoschalter. Der schaltet erst kurz über Mitte ein und unter Mitte aus.

    Auf der Autobahn braucht man während der Fahrt überhaupt keinen Lüfter, das erledigt der Fahrtwind.

    Wenn er nur bei schneller Fahrt heiß wird, stimmt evtl. nur die Anzeige nicht. Das hatte ich mal am E30. Der Massekontakt an der Mutter der Anzeige hinten am KI war schlecht. Je flotter ich fuhr und das Gas drückte, um so schneller kam die Anzeige über Mitte. Ging ich vom Gas war ruckzuck wieder alles gut. Also schau da mal nach. Kannst das alles ja mal zerlegen und säubern.

    Du hast schon den richtigen Thermostat mit 80°C drin?

    Kann natürlich auch die Kopfdichtung sein, aber dann wäre auf jeden Fall ein Kühlwasserverbrauch feststellbar, und der Ölstand ging ggf. nach oben.


    Tschüß,


    Bernd

  • Hallo,

    Ich hatte das Problem auch vor ein paar Jahren!

    Hab einen Elektro-Lüfter. Der ging aber bei "Rot" nicht an! (zweite Stufe!)

    Konnte den Fehler auch nicht finden!

    Ich habe mir dann eine zweite Anzeige besorgt, und habe die dann zum Vergleich parallel geschaltet!

    Und siehe da, die alte Anzeige zeigte einen zu hohen Wert an! War also defekt!

    Alternativ, könnte man auch das Kühlwasser direkt mit einem Thermometer messen.

    Würde ich mal in deinem Fall versuchen.

    Gruß

    Harry

  • Hallo!

    Thema WaPu , wie oben schon angesprochen.

    Hatte mal ähnliche Probleme.

    Das Schaufelrad der WaPu war aus Kunststoff.

    Es sah auf den ersten Blick gut aus.

    Erst nach einer längerer, genaueren Inspektion habe ich festgestellt, das sich das Schaufelrad auf der Welle gelöst hatte und so wahrscheinlich nur zeitweise gelaufen ist.

    Grüße aus dem Oberbergischen


  • Genau das Problem meinte ich, hatte ich auch schon. Das Rad war gebrochen und die Welle hat nicht immer mit gedreht.

    Nur noch Wasserpumpe mit Stahl Rad!

  • Danke erstmal für die rege Beteiligung!


    Hab jetzt mal wegen Wasserpumpen geschaut, meine kam ja direkt von ner BMW Werkstatt rein; BMW Classic Parts führt aber anscheinend keine Wasserpumpen mehr, keine Ahnung ob das 2015 noch anders war. Bei W&N hab ich beide Ausführungen gefunden, die mit Plasik-Rad steht da aber erst für Modelle ab 9/81 drin. Keine Ahnung, ob man die aber auch an meinen (10/79) schrauben kann.


    Der Thermostat ist der 80°, hab den von W&N genommen. Da war mir beim Tausch aufgefallen dass das Gehäuse ein paar kleinere Kerben innen hatte, wie als wäre das Alu (?) an der Stelle dort ausgewaschen worden. Vielleicht Gussfehler? Lunker? Allerdings nur wirklich klein, im Millimeter-Bereich, und auch nicht bei Dichtstellen. Wasser kommt da auch keines raus.


    Zylinderkopfdichtung sollte denke ich ok sein. Konnte jetzt weder Öl im Wasser noch umgedreht feststellen, Öldeckel ist innen absolut sauber und der Ölstand steigt auch nicht. Wasserstand verhielt sich bisher etwas merkwürdig: Wenn ich auffülle bis zur Linie "Kaltbefüllstand" und bin dann eine Zeit lang gefahren war der Wasserstand nachdem er wieder kalt war ca. 1,5 bis 2 cm unter dieser Linie. Hab mir im Herbst einen neuen Deckel für den Ausgleichsbehälter gekauft, da ich dachte, der macht vielleicht zu früh auf und lässt Druck ab, muss ich aber noch genauer überprüfen ob das jetzt anders ist oder nicht.


    Die Anzeige schau ich mir auch mal an, die ist ja recht schnell draußen. Das mit der zweiten ist ein guter Tipp - scheint aber ja unterschiedliche zu geben, VDO und MotoMeter. Ist das egal welche ich mir besorg?


    Grüße,

    Kai

  • Hallo Kai,


    mit den Wapu´s ist das so eine Sache. Selbst im ETK hab ich schon gelesen daß es die jetzt mit Plastikrad gibt, hab aber auch schon eine in der OVP gesehen die dieses drauf hatte. Kann man vergessen. Ich hab bei meinen E39 auch die Wapu´s getauscht, da musste man lange suchen bis ich eine mit Metallrad hatte. Also aus dem Gedächtnis waren das Vaico und GK. Es steht aber auch immer dabei. Wenn nichts dabei steht, Finger weg.

    Dein Thermosatdeckel hat halt etwas Lochfraß, aber solange er noch dicht ist geht das schon.

    Daß der Füllstand im Ausgleichsbehälter auf Marke kalt etwas fällt ist ganz normal. Ich hatte noch keinen BMW der den Stand gehalten hat. Erst sinkt er etwas, dann bleibt er so stehen. Egal ob bei E21, 28, 34, 39, 46, immer das gleiche Spiel. Selbst bei neuem Kühler und Ausgleichsbehälter.

    Ein KI von einem 323i hätte ich noch da, allerdings ist das Plastikzahnrad am Kilometerzähler gerissen, wie leider so oft.


    Tschüß,


    Bernd