323i Hilfe Kraftstoffsystem

  • Hallo liebe E21er

    Habe gerade ein Problem mit meinem geliebten 323i

    Wollte ihn übern Winter zu seinem trockenen Stellplatz überführen...leider Pech gehabt....unterwegs grober Leistungsverlust (die Berge gar nicht mehr hochgekommen und gerade noch den Rastplatz erreicht...puh- Glück gehabt :shock)

    ADAC Mann war ein Guter, aber auch er konnte ihn nicht mehr hinbekommen....Meint dass bei K- Jetronik ca 8 bis 9 Bar Druck anliegen und womöglich Kraftstoffpumpe Relais,Filter Druckspeicher o.ä. Probleme machen...Sprit kommt am Mengenteiler zwar an, aber bei dem Druck müsste dort bei Öffnung der Leitung es nur so rausspritzen....was es aber in dem Maße nicht gemacht hat...

    (also er sprang dann nur noch soweit an, dass er gerade bei Halten höherer Standgasstellung noch überlebt hat und ansonsten eben abstirbt) Am Schluß ist er gar nicht mehr gekommen....dann gibt es noch dieses unsinchrone Klingeln was sich nicht gut anhört (Nockenwellensensor???).

    Was ist Eure Diagnose bzw. Empfehlung ?

    Ich Muss den Wagen jetzt nach Köln schleppen lassen...gibts irgendeine Spezialistenempfehlung wer das im Raum Kölle richten kann....zu fairen Preisen......dann könnte er ja direkt dorthin......er hat Saisokennzeichen und muss erst im Frühjahr wieder fertig sein....kann also Monate warten...

    Danke für Eure Anregungen.....Liebe Grüße Micha Köln

  • wo hat er denn den Druck gemessen?

    Keine Ahnung, ob eine Pumpe soviel Druck schafft. Kann schon sein, aber dann ist irgendwas im Rücklauf dicht.

    Alle Drücke messen laut Werkstattanleitung oder Rep-Anleitung, dann ist der Fehler eigentlich schnell zu finden.


    Spezialisten gibts in dem Raum eigentlich genug. zB. der:

    https://autoservice-thomas.de/


    Gruß Ekki

  • Danke Ekki

    Druck konnte er nicht messen...war halt nur eins pauschale Aussage zum Druck der K-Jet.

    Hat den Zulauf am Mengenteiler gelöst und gemutmasst, dass die Pumpe den Druck nicht liefert....

    Als er noch lief hat mich das Geräusch ( unregelmässiges Geräusch eher so ein Knistern im Leerlauf bzw. Niedriger Drehzahl etwas nervös gemacht ( Geräusch bei höheren Drehzahlen ist aber dann weg)....

    Kann das der Nockenwellensensor sein? Und hat das ggf. was mit der Geschichte zu tun???

  • Hallo

    Pumpenpaket (Filter, Pumpe, Druckspeicher) ist getauscht.

    Druck steht vor dem Mengenteiler ordentlich an (Druck aber bislang noch nicht gemessen). An den Einspritzleitungen kommt aber fast nix an....Was kann da los sein?

    Wieviel Bar müssen da anstehen?


    Ggf. falsche Pumpe ? (aber Bosch 0580464126 sollte für 82er 323i doch richtig sein...)


    Mengenteiler defekt? Wie testen?


    Hat hier noch jemand Tipps auf Lager? Besten Dank :) im voraus!!!!


    Micha

  • Wenn Fiter, Pumpe, Druckspeicher neu sind, dann sollte der Fehler dort nicht sein (wobei Du nur geschrieben hast "getauscht" - nicht "gegen Neuteile getauscht" - das kann ein bedeutender Unterschied sein).

    Um die Fördermenge von der Pumpe zu prüfen, musst Du die Rücklaufleitung am Mengenteiler lösen und einen anderen Schlauch anschließen. Das Doofe: Du musst Dir im Vorfeld eine Leitung basteln aus Meterware Kraftstoffleitung 8x13 mm und diese mit Hilfe eines Ringstutzens (Teile-Nr

    13 31 1 263 262) anschrauben. Dann ziehst Du das Diodenrlais und das Kraftstoffpumpenrelais ab und gibst Batteriespannung auf die Klemme 87 am Pumpenrelaissockel - die Pumpe sollte dann Laufen.


    Selbstverständlich hast Du vorher schon das freie Ende der Kraftstoffleitung in einem Messbecher platziert, sonst gibt es Pfütze. Nach 30 Sekunden sollten ca. 750 ccm Kraftstoff gefördert sein. Dann ist Deine Pumpe in Ordnung.


    Und wenn bis dahin alles in Ordnung ist, wird wohl der Mengenteiler ein Problem haben. Um jetzt weiter zu kommen, braucht man ein Druckmessgerät.

  • Moin...

    ich nehme an, daß mal die Stauscheibe mal bei überbrücktem Benzinpumpenrelais angehoben wurde?

    Wenn dann kein Sprit durch die Leitungen fließt, dann ist wohl tatsächlich der MT defekt.

    Reparieren kann man den, wenn man sich etwas auskennt. Es gibt Dichtsätze dafür.

    Wer auf Nummer Sicher gehen will, der läßt das zB. hier machen: https://www.dr-mengenteiler.de/


    Gruß Ekki

  • ich verstehe jetzt nicht, was Du meinst...
    Denn wenn Du es meinst, wie ich es verstehe, dann ist es einfach falsch.

    Der Unterdruckschlauch am WLR ist für die Volllastanreicherung zuständig. Das bedeutet, das bei Vollast der Unterdruck im Ansaugtrakt gegen Null geht und der WLR weniger Benzindruck an den Mengenteiler zurück gibt (Steuerdruck). Wenn der Schlauch ab oder undicht ist, senkt das den Steuerdruck um knapp 1 bar und das Gemisch wird fetter.

  • ich verstehe jetzt nicht, was Du meinst...
    Denn wenn Du es meinst, wie ich es verstehe, dann ist es einfach falsch.

    Der Unterdruckschlauch am WLR ist für die Volllastanreicherung zuständig. Das bedeutet, das bei Vollast der Unterdruck im Ansaugtrakt gegen Null geht und der WLR weniger Benzindruck an den Mengenteiler zurück gibt (Steuerdruck). Wenn der Schlauch ab oder undicht ist, senkt das den Steuerdruck um knapp 1 bar und das Gemisch wird fetter.

    Bei mir war der Schlauch ab (vergessen) , trotz hochgehobener Stauscheibe kam kein Sprit aus dem MT / Düsen Anschluss.

    Schlauch drauf und sofort lief er.

    Hatte zuvor alles erneuert / überholen lassen. Dr. Mengenteiler ist hierfür eine zuverlässige Adresse.

  • nun, das war dann wohl eher Zufall, denn das kann einfach nichts miteinander zu tun haben.

    Er bekäme durch den vergessenen Unterdruckschlauch höchstens Falschluft, was die Leerlaufdrehzahl anheben würde. Auch würde er schlechter anspringen, da die Stauscheibe weniger angehoben wird. Aber bei mechanisch angehobener Stauscheibe muß der Sprit fließen. Egal, welche Unterdruckschläuche nicht angeschlossen sind...