320/6 Solex 4A1 undicht - Schwimmerkammer oder Dichtung?

  • Hallo zusammen.
    Mein E21 läuft anfürsich sehr gut. Nur leider habe ich austretendes Benzin, und zwar direkt hinter der Schwimmerkammer durch die Papierdichtung durch.

    Ich weiß, die Solex 4A1 verziehen sich sehr leicht, man darf die Schrauben nicht zu doll anziehen, meiner ist aber eigentlich fast plan und alle Lager noch intakt, natürlich könnte es aber sein, dass er in dem Bereich ganz leicht krumm ist.

    Da ich überall etwas von überlaufender Schwimmerkammer lese dachte ich, dass es das auch sein könnte. Wie Äußert sich denn so was genauer? Kann es sein, dass durch ein zu hohes Kraftstoffniveau der Wagen zwar gut läuft, jedoch an der Papierdichtung dann rausdrückt oder ist das Schwachsinn? Wie äußert sich denn eine überlaufende Schwimmerkammer?

    Ich habe jetzt vor, da eine dünne Schicht benzinresistente Dichtmasse im hinteren Teil auf die Papierdichtung zu geben. Bringt das was? Die Papierdichtung ist erst seit zwei Jahren drin und ich bekomme das seit da nicht 100% dicht und die Angst vor einem Brand fährt eben mit.

    Da man hier immer noch nur 1MB hochladen kann hab ich hier ein Fto auf Google:
    https://photos.app.goo.gl/oPRc9bmVnMWyQU4KA

    und hier ein kurzes Video, da sieht man es besser:
    https://photos.app.goo.gl/vNJu5TTs4JuxR9JE8

    Grüße, Andreas

  • Hallo Andreas,


    wenn die Schwimmerkammer überläuft säuft der Motor ab, und/oder es drückt oben am Vergaser das Benzin so richtig raus daß es runterläuft. Ist bei Dir nicht so. Kannst Du die Schrauben nicht ein wenig gefühlvoll fester anziehen? Wenn das nichts bringt, gib Dirko HT von außen drauf, aber vorher alles richtig gut abtrocknen lassen sonst hält das nicht. Kannst auch vorher mit Bremsenreiniger absprühen. Bringt das nichts, schraub eben den Deckel ab und gib die Dichtmasse direkt auf die Dichtung.


    Tschüß,


    Bernd

  • Hallo Bernd!

    Vielen Dank für deine Erklärung, ich hab Dichtmasse nun einseitig bei der Schwimmerkammer aufgetragen, da ist die Wand auch relativ dünn und dabei hab ich doch leider festgestellt, dass das mittlere Vergaserteil an der Stelle etwas verzogen ist. :( soviel zu einem angeblich nicht verzogenen 4A1 (sowas gibts wahrscheinlich nimmer).
    Trotzdem ist er nun dicht, es tritt kein Benzin mehr aus :) Leider besteht mein kleines Problem aber immer noch. Der Vergaser ist teilweise etwas zu unruhig und läuft zu niedrig, hauptsächlich wenn er noch etwas kälter ist. Ich hab dazu nun die Leerlaufdrehzahl angehoben, so dass ich keine Angst haben muss dass er ausgeht (Automatik), die schwankt nun zwischen 900 und 1100 wenn er sich wieder beruhigt. Vor einem halben Jahr war das aber noch nicht und ich hab nirgends rumgespielt. Dachte erst etwas sei verstopft, hab ihn gereinigt und die Düsen durchgeblasen aber keine Besserung.

  • Hallo.

    Du könntest noch die Freigänigkeit der Wellen von Starterklappe und Drosselklappen kontrollieren. Wenn es geht natürlich ohne die Federkraft. Es kann sein das die Welle/n leicht klemmen wenn sich das Vergasergehäuse leicht verzogen hat. Dabei kann es vorkommen das er Falschluft durch die Wellen (Drosselklappenwellen) zieht, falls die Wellen etwas Spiel haben. Alles schon vorgekommen:scratch:


    Gruß

    Joti

  • Hallo Andreas,


    ich hab noch keinen 4A1 gesehen der nicht verzogen war. Das kommt immer erst bei der Demontage raus. Manchmal hilft es eben noch die Schrauben etwas fester anzuziehen.

    Ist Dein Vergaser richtig eingestellt? Evlt. ist der CO-Wert zu niedrig oder beide Kammern sind nicht gleich. Wenn er von Grund aus frisch eingestellt ist, läuft er normalerweise stur vor sich hin. Mein Verbrauch war damals 9,2l, ich konnte es fast nicht glauben, und das mit Automatik.


    Tschüß,


    Bernd

  • Also ich hatte den Vergaser vor zwei Jahren komplett zerlegt, alles gereinigt, die Einstellungen der Starterklappe sowie dem Warmlaufregler-Federteil an der Seite kontrolliert, dieses Teil was sich ausdehnt mit Strom (Startermotor?) neu gekauft und justiert. und auch alle Dichtungen und Membrane erneuert (die von dem Dämpfer der zweiten Stufe nicht aber scheint ok).

    Der Vergaser lief danach aber auch erst mal nicht richtig :D Ich hab den Wagen dann in eine Oldtimerwerkstatt gebracht und am nächsten Tag lief er wohl doch richtig, scheinbar haben sich erst über Nacht die Dichtungen vollgesaugt :D. Dort wurde dann noch der CO-Wert feinjustiert. Danach lief er wie er sollte und das fast zwei Jahre. Ich hatte jetzt leider etwas dreck in der Schwimmerkammer, ich muss wohl doch den Tank reinigen lassen, dachte erst das sei das Problem. Filter waren bisher nur die Originalen drin, habe nun einen zusätzlichen nach der Benzinpumpe in die Leitung eingebaut und die Schwimmerkammer gereinigt sowie Ventile durchgeblasen. Da ich an den Einstellungen nichts verändert hatte und der Wagen teilweise ja super rund läuft denke ich auch nicht, dass es die CO-Einstellung ist.

    Das mit dem verklemmen von den Wellen macht Sinn aber die sind wirklich sehr leichtgängig. Die Starterklappe muss ja zum Ausbau eh ausgehängt werden und ich kann keinen Widerstand feststellen. Das mit der Falschluft durch die Drosselklappenwellen werde ich überprüfen, aber die haben doch so eine Endkappe drauf?? Wenn dann die andere Seite, wo der Gaszug dran ist, oder? Ist aber auf jeden Fall interessant. ich denke ich werde ihn dann mit Startspray ansprühen wenn der Wagen holperig läuft.

    Danke für die Tips schonmal!

  • Hallo Andreas,


    hatte das gleiche Problem.

    Bitte NICHT die Schrauben fester ziehen oder irgendwo Dichtmasse draufklatschen. Das behebt das Problem nämlich nicht.

    Ich gehe davon aus, dass, wie bei mir und vielen anderen früher auch, sich der Schwimmernadelventilsitz etwas gehoben hat. Dadurch hast du ein falsches Niveau in der Schwimmerkammer und der Sprit läuft dir überall raus. War bei mir auch so.

    Was haben wir alles gesucht. Auch beim E-21-Treffen in Windeck haben wir uns darüber unterhalten.

    Es gibt für den Nadelsitz Übergrößen bei Ruddies in Berlin. Auch verschiedene Vergaser-Spezialisten haben diese.

    Bei mir hat es genügt, dass ich den Sitz wieder leicht in den Vergaser geklopft habe. Der Abstand muss natürlich passen.

    Mein Vergaser läuft jetzt die letzten 3 Jahre besser als die 10 Jahre davor. Und Benzin läuft auch keins mehr über.


    mbg

    Stefan