Julius 320/6 Restauration

  • Ein klares, entschiedenes Jein :laie


    Bis auf echten Rost bekommst Du mit Trockeneis so gut wie alles ab. Das ist nur eine Frage des Anstellwinkels, der Entfernung zum Objekt, der Erfahrung des Bedieners und vor allem der Zeit. Und das ist das größte Problem: je mehr Zeit Du aufwendest, umso mehr verbrauchst Du von dem irre teuren Trockeneis.

    Relativ einfach geht Dreck aller Art runter, in der Tat. Wenn man etwas mehr investiert, dann fliegt auch die Beschichtung mit PVC ab. Aber je besser die noch erhalten ist und keinerlei Beschädigungen drunter sind, umso schwieriger, zeit- und materialintensiver und teurer wird es. Irgendwann macht es keinen wirtschaftlichen Sinn mehr und andere Strahlmittel wie z.B. Kunststoffgranulat sind sinnvoller, wenn man wirklich alles reestlos utr haben möchte.

    Wir kamen überein, dass ich es seiner Erfahrung überlasse, was er an originalem PVC stehen lässt. Nämlich die Bereiche, die noch tip-top in Ordnung sind und das Zeug wirklich kaum runtergeht. as war hier und da der Fall. Was ich mir nicht habe nehmen lassen, war die Entfernung des roten Decklacks aus der Neulackierung des Autos anno 1994 aus dem Innenraum (der war nämlich grottig) und der Dämmmatten aus dem Innenraum. Gewusst wie, gehen die durchaus ab mit Trockeneis. Kostet halt ...

    Wenn man keine finanziellen Schmerzgrenzen kennt, lässt sich mit Trockeneis sogar der originale Fahrzeuglack vom Untergrund abheben. Das ist natürlich eine sehr, sehr schonende Methode. Aber da kämpft sich der Strahlemann Millimeter für Millimeter vorwärts und viele Tage vergehen. Anschließend ist man viele Tausender los. Beispiele hierfür finden sich auf der website http://www.trockeneisstrahlen-brühl.de (ja, mit "ü").

  • Ich habe vor zwei Jahren meinen Unterboden machen lassen.


    Sah dann hinterher so aus:




    Das PVC geht zum grössten Teil weg.


    Gibt halt Stellen an denen haftet es besser. Aber im grossen und ganzen fliegt das meiste so weg.


    Man sieht sehr schön, wie der Unterboden ausgesehen hat, bevor der Unterbodenschutz drauf kam.


    Ist zwar wie auch schon der Anderl sagte nicht ganz günstig. Aber wenn man mal überlegt, wie viel Arbeit das ist das Zeug alles mit Flex und co zu entfernen. Dann ist es doch wieder recht günstig ;)

  • Also da stelle ich mich lieber mit angeschliffenem Spachtel und Heißluftföhn hin; das habe ich als die wesentlich bessere und für die Werkstatt sauberere Methode identifiziert.

    Zum zeitlichen Aufwand: für beide vordere Radhäuser inkl. Frontmaske habe ich zwei Abende á ca. 5h gebraucht.

  • Leute, Leute.


    Das Trockeneis Strahlen hab ich mir auch schon überlegt. Man kann die Maschinen dafür auch mieten. Leider habe ich keinen Vermieter solch einer Maschine in meiner Nähe gefunden.

    Für die Zukunft weiß ich eines. Karosse komplett zerlegen, zum chemischen Entlacken und nach den Blech Arbeiten zum KTL beschichten, halte ich persönlich für den richtigen weg bei einer komplett Restauration.


    Da mein 320/6 äußerlich gut da stand und ich Ihn nach 17 Jahren im meinem Besitz schnellst möglich auf die Straße bringen wollte, hab ich nur mit den stellen gerechnet, die ich gesehen habe.

    Da war ich noch kein Mitglied hier im Forum. So fand ich nach und nach weitere Durchrostungen. Hält sich aber alles noch in grenzen im vergleich zu mach einem anderen E21 den ich hier gesehen habe.


    Ich hatte den Unterboden auf der Hebebühne auch schon mit eine Hochdruckreiniger gestrahlt vorher Reinigungsmittel aufgesprüht.

    Das Ergebnis war enttäuschend im Verhältnis zur Sauerei.


    Ich dachte noch an einen Heißwasser-Hochdruckreiniger. Den kann man an jeder ecke mieten oder ich kaufe mir einen. Kann ich für meinen Bagger auch gebrauchen.


    Aber warum soll ich überall die alte Beschichtung abmachen? An Kanten und Schweißstellen habe ich die Beschichtung abgemacht um nach zu sehen ob sich da Rost angesetzt hat.




  • Wie viele Stunden hat das gedauert bis der Boden so aussah?

  • Chemisch entlacken und KTL-Beschichten kann man natürlich auch machen. Ist zweifelsohne die Krönung aller Restaurierungsbemühungen. Für Leute, die nicht wissen wohin mit ihrem vielen Geld.

    Aber für was soll das in der Praxis letztendlich gut sein? Denn Hand aufs Herz: auch wenn er mit KTL-Beschichtung und allem Pi-Pa-Po besser dasteht als neu: ziehe ich meinen geliebten E21 trotzdem Tag und Nacht durch Eis, Salz und Schnee? Dann würde dieser Aufwand tatsächlich so etwas wie Sinn ergeben. Denn vom finanziellen Aufwand her rechnet es sich nicht, wenn man den Fahrzeugwert nach der Restauration gegenüberstellt. Die ist auch so schon teuer genug und übersteigt jetzt schon den Fahrzeugwert. Man liebt halt seinen E21.

    Für die Nutzung, die ich meinem E21 Baur TC angedeihen lasse wenn er fertig ist, reicht es ihn nach alter Väter Sitte wieder herzurichten: ordentlich gereinigt, entrostet, geschweisst, versiegelt und neu lackiert. Bei den paar hundert Sonnenscheinkilometern jährlich kommt auch ohne KTL-Beschichtung nichts mehr nach. Jedenfalls nicht solange ich (hoffentlich) noch lebe

  • Wie viele Stunden hat das gedauert bis der Boden so aussah?

    Garnicht so lange. Ich habe es machen lassen in einer auf Oldtimer Restaurationen spezialisierten Werkstatt (allerdings für Mercedes).


    Ich war die ganze Zeit dabei, gedauert hat es etwa 2-3 Stunden. Also nicht so lange. Ich konnte ständig nachsehen wo ich noch mehr weg haben wollte usw.

    Er hat den kompletten Unterboden incl Radhäuser gemacht. Bei allem aber wie auf den Fotos zu sehen nicht bis aufs blanke Blech sondern nur bis zur originalen ersten Lackierung von Werk aus. Auf Rost haftet die Farbe eh nicht und fliegt da dann auch weg.


    ich meine, dass ich dafür etwa 350 Euro gezahlt habe

  • Geht mit Trockeneis das alte PVC ab?
    Mein Recherche-Stand zu Beginn meines Projekts war, dass da nur der Dreck abgeht...

    Servus zusammen, da melde ich mich mal nach langem wieder.

    Mein damaliger kompressor AC146 hatte „nur“ 8000l/min bei max. 7bar, damit habe ich den UBS an meinem E21 nicht, bzw. Nur punktuell abbekommen.

    Hatte aber nur das Problem nur bei bmw’s, da der ubs auf pvc-Basis basiert.
    Nachdem der Kompressor mir den Dienst quittiert hatte, habe ich mir für meinen e30 einen kompressor bei Boels geliehen. 12000l/min bei max. 13bar!! habe den kompletten Unterboden an einem Tag geschafft. Ergebnis ist sehr gut geworden, am gesamten Unterboden ist die Tauchbad Grundierung vollumfänglich vorhanden.

    Das negative dabei war, mein Eisverbrauch hat sich quasi verdoppelt,es waren in Summe knapp 900kg TE und 120l Diesel!

    Abgesehen davon, konnte ich mich die folgenden 3 Tage kaum bewegen;)

    Ich würde in Zukunft, wenn auch lackiert wird, thermisch oder chemisch entlacken.
    möchte man seinen Unterboden(Motor,Getriebe, Achsen) säubern, gibt es m.M nach nicht besseres al TE

  • Danke Sergio82 für die Aktualisierung.

    Wie Du selber sagst, ich denke nicht, dass sich der Aufwand gerade für einen Liebhaber-„billig“-Oldie wie den E21 lohnt.

  • Danke Sergio82 für die Aktualisierung.

    Wie Du selber sagst, ich denke nicht, dass sich der Aufwand gerade für einen Liebhaber-„billig“-Oldie wie den E21 lohnt.

    Na ja ,"Billig" Oldie kannst auch nicht mehr sagen , die kosten schon mittlerweile ne richtige Stange Geld !

  • Ja klar gabs die for 10 Jahren für 1000€ und mittlerweile hat sich das verzehnfacht aber ein „normaler“ E21 wird so schnell nicht 6-stellig werden; das war damit gemeint.


    Und natürlich kannst Du von einem Kapital-Invest-S-Klasse-Fahrer, der nur eine grobe Vorstellung davon hat, wie aus Kraftstoff Bewegung wird, auch „Oldtimer-Preise“ für Dienstleistungen verlangen, die eben bei einem Haufen wie uns hier, den klassischen Selber-Schraub-Genießern eher für Stirnrunzeln sorgen, selbst wenn es der Aufwand für manche Arbeiten rechtfertigt.


    Ich hatte z.B. ein Angebot aus Polen von einer auf klassische Jaguar spezialisierten Werkstatt für Karosseriearbeiten und Lack von 11000€ plus Transport. Ich weiß von einem Bekannten, dass die die Arbeit perfekt erledigen, aber das macht einfach keinen Sinn bei einem 8000€ 320/6.

  • Ich hatte z.B. ein Angebot aus Polen von einer auf klassische Jaguar spezialisierten Werkstatt für Karosseriearbeiten und Lack von 11000€ plus Transport. Ich weiß von einem Bekannten, dass die die Arbeit perfekt erledigen, aber das macht einfach keinen Sinn bei einem 8000€ 320/6.

    Da haste wohl recht ...