Billy's 323i Restauration

  • Hab heute zuerst mal Platz geschaffen und den Kompressor aufgehängt.

    Mein Halter Marke Eigenbau hat's möglich gemacht. Ich habe bei der Gelegenheit auch mal Fülldrahtschweißen probiert. Sagen wir mal so, es hält, aber die Schweißnähte zeige ich lieber nicht in Detail :fie



    Meine Jungs mußten mit anpacken um die 60 Kilo nach oben zu wuchten. Stromversorgung und Druckluftleitung verlegen folgt.



    Dann ging es weiter mit dem Verlegen. Kühler, MT, diverse andere Teile aus dem Motorraum, Auspuff, etc.

    Wieder falsche und fehlende Schrauben ohne Ende. Sogar die Riemenscheibe auf der Wasserpumpe hatte 2 verschiedene und eine fehlende Schraube - unglaublich.


    Der Verteiler sitzt bombenfest, die Zündung wurde demnach "etwas" länger nicht mehr eingestellt. Das muss warten bis der Motor ausgebaut ist.


  • Hallo Jürgen,

    ja, der ist schon mit einer Wurfleitung gelaufen, funktioniert echt super. Das ist ein Flüsterkompressor und hat zum Glück keine spürbaren Vibrationen.

    Die Konstruktion ist aber auch doppelt "gepuffert", einmal zwischen Halter und Wand und dann nochmal mit Gummipfuffern zwischen dem Halter und der eigentlichen Aufnahme der Räder.



  • Hab heute weitergemacht, Feiertag also sinnvoll genutzt.


    Antriebswellen und Kardanwelle ausgebaut. Getriebe schon mal frei gemacht, zum rausheben müssen meine Jungs wieder ran. Die hassen es dem Papa helfen zu müssen, mir macht es Spaß die beiden zu ärgern. :klap:


    Dann kam das Schiebedach dran, ich befürchte der Einbau wird eine Herausforderung. Wen wundert's, wieder fehlende Teile. Beim Schiebedach-Himmel fehlt eine Plastikklammer (wäre super wenn jemand die Teilenummer für mich hätte) und die beiden Benzing Sicherungen an den Führungen. Das erklärt vielleicht warum das Schiebedach so zäh lief.





    Ich habe mal eine Frage zum Heckblech, denn für mich sieht das so aus als ob das schon mal erneuert wurde.

    Was meint Ihr?





  • Danke für die Info, Euch beiden!


    Heute Abend eine Stunde geschraubt.

    Sogar die Ölablassschraube ist falsch, logisch, denn die Ölwanne ist geschweißt X(



    Getriebe mit 39 Jahre altem Druck, Kupplung und Schwungscheibe ausgebaut.



    Riefen inklusive.

    Achso, die Druckplatte hatte genau eine feste Schraube, die anderen waren locker.



    Hat schon mal jemand den vorderen Dämmstoff (um das Schiebedach herum) gebastelt oder kennt jemand einen Weg das Ding zu kaufen?

    Nach dem Abnehmen des Himmels kam mir die Hälfte entgegen, natürlich kaputt.


  • - Verschmierter Dichtstoff am Heckblech ist normal - sieht wirklich so schlimm aus

    - Sieht sehr nach Klimaanlage aus - wurde wohl für einige Euros veräußert?!?

    - Dachdämmung könntest du aus ähnliches Schaumstoff selber herstellen (link hab ich Dir schon geschickt)

    - Ölwanne gibt es sicherlich günstig gebraucht

    - Schwungscheibe abdrehen lassen ;-)

  • Freitag Abend habe ich die Strom- und Druckluftleitung verlegt, somit kann ich das Projekt "Garage" nun als abgeschlossen erklären. Im März 2019 ging es mit dem Bau los, jetzt ist alles so wie ich mir das vorgestellt hatte.



    Gestern bin ich dann mal eben 730 km gefahren um eine ersteigerte dunkle Rücksitzbank abzuholen (zur Erinnerung, meine ist wie von Mäusen zerfressen). Die Idee war, ggf. noch ein paar zusätzliche Teile zu ergattern, tja außer zwei Schlössern war nichts (mehr) dabei was ich gebrauchen hätte können. Egal, so bin ich um 06:00 los und war um 13:00 Uhr schon wieder zurück.


    Heute habe ich nun endlich den Motor herausgehoben. Vielen Dank nochmals an Sergio, der mir seinen Kran geliehen hat.







    Den Motor habe ich dann gleich an den Motorständer montiert.

    Ich wollte das eigentlich allein machen, nach dem Motto: das schaffe ich schon. Das Herausheben ging auch ohne Probleme, für das Aufsetzen an den Motorständer musste mir dann doch einen meiner Sohne als Unterstützung holen, allein fehlt da immer eine Hand.



    Den Verteiler musste ich mit einem Meißel demontieren, der saß bombenfest. Dafür sieht aber die Nebenwelle und das Verteilerrad hervorragend aus.



    Hab dann auch den Ventildeckel angenommen, um wenigstens die Nockenwelle zu sichten. So weit ich das sehen und fühlen konnte, ist da nichts eingelaufen.

    Achso, die Scheiben unter den Muttern haben natürlich wieder mal gefehlt.



    Hat jemand eine Idee, wo ich ein solches Spezialwerkzeug herbekomme. Ohne dies, werde ich die Kurbelwellenschraube nicht aufbekommen.


  • Ich habe mir eins fertigen lassen.


    Wasserstrahlschneider.


    Gegen ein Pfand könnte ich es dir ausleihen, wenn du möchtest.


    Schreib mir einfach eine Nachricht, wenn du es haben möchtest.

    Habe auch noch einige Neue Teile. Buchsen und so Zeug von meiner Motorüberholung über. Falls da Interesse besteht.

  • Du kannst auch einfach einen Lappen zwischen das Gegengewicht der Kurbelwelle und den Block klemmen. Das klappt auch.


    Das Problem, wenn du das machst oder hinten das Schwungrad fest keilst dann belastest du die Kurbelwelle auf torsion. Das ist eher nicht so Vorteilhaft. Die Welle ist ja für sowas nicht gedacht.


    Wie gesagt, du kannst dir das Werkzeug gerne ausleihen. Ich habe meinen Motor ja fertig.