Zweite Vergaserstufe am 320/6 A "hängt" - Druckdose defekt?

  • Hallo Forengemeinde!


    Ich habe ein kleines Problem mit dem Vergaser an meinem 320/6 Automatik. Vom Prinzip her läuft er wunderbar, hält die Drehzahl im Stand, dreht sauber hoch - soweit alles gut.


    Nun zum Problem:


    Wenn man aus niedriegen Drehzahlen (z.B. 50 km/h) das Gaspedal durchtritt säuft er ab, bzw. geht fast aus. Bei etwas höheren Drehzahlen, so ab ca. 70 km/h ist alles gut. Dann setzt auch spürbar die zweite Vergaserstufe ein. Ich habe nun mal den Luftfilterdeckel abgenommen um mir die Sache genauer anzusehen. Das Problem ist, dass sich die beiden großen Drosselklappen nicht mehr schließen wenn sie voll geöffnet sind. Ich habe die ganze Mechanik mit Ballistol behandelt, es geht alles wieder seidenweich, das Problem mit der "hängenden Klappe" habe ich nur leider immer noch.

    Es scheint so als würde die Druckdose (Laut ETK als Dämpfer bezeichnet) nicht genug kraft haben um die Klappe zu schließen, ich denke das wird die Ursache sein. Ich habe die Dose mal ausgebaut, sie lässt sich sich "pumpen" wenn ich den Anschluss zuhalte, Hier scheint also etwas undicht zu sein. Da diese Druckdose laut ETK allerdings als Dämpfer bezeichnet wird bin ich mir nicht sicher ob dieses Teil kaputt ist, oder eben genauso funktioniert wie es soll - also nur dämpft.


    Lange rede kurzer Sinn: Kann mit jemand sagen ob die Druckdose (Teil 18 im ETK) ein geschlossenes System ist, also komplett dicht sein muss? Oder dämpft das Teil tatsächlich nur und ist damit eher eine "undichte Druckdose"?


    Vorab schon einmal vielen Dank! :)

  • Hab heute nachgesehen. Bei mir ist die Feder die die Klappe zudrücken sollte gebrochen.


    https://www.picclickimg.com/00/s/NDYzWDM4Mg==/z/vCcAAOSwImRYC6Wl/$/Kit-reparation-starter-carburateur-Pierburg-4A1-BMW-_57.jpg


    Auch hat einer der beiden Luftklappen an der Seite gestreift und die Klappe ging dadurch sehr schwergängig.

    Nun habe ich die Befesigungsschrauben gelöst, die Klappen ausgemittelt (= gleichmäßiger Spalt) und wieder angeschraubt.

    Leider ist beim betätigen mit den Fingen (also auch ohne gegenwirkender Feder) die Klappe noch immer ein klein bisschen "Zäh"

    Nun bin ich mir auch nicht ganz sicher ob das so sein sollte oder ob ich die gesamte Luftklapenwelle tauschen sollte???


    Ich hoffe es stört nicht wenn ich hier mitschreibe. Wenn ja werde ich ein eigenes Thema einrichten.:kumpel:


    MFG Stefan

  • Klasse, dann können wir das ganze schonmal eingrenzen. Also ist meine Druckdose definitiv kaputt. Von Federspannung an der Klappe merke ich auch nichts, das werde ich nochmal überprüfen.


    Das Problem das meine Klappen am Rand geschliffen haben hatte ich übrigens auch, dachte das wäre die Ursache. Habe ich dann genauso behoben und sie ausgemittelt.


    Ich sehe wir sind auf einem guten Weg unser Problem zu lösen :nice:

  • das übliche problem mit den verzogenen 4a1 vergasern....das liegt (leider) sicher nicht nur an der dose:floet:

    ...das leben ist zu kurz um scheiss autos zu fahren...


    Homer J: E21 320/6 Bj. 10/81 zypressengrünmetallic
    Friedhof: E21 320/6 Bj. 3/79 Automat topasbraunmetallic
    Hai: E21 323i Bj. 5/78 arktisblaumetallic


    *1954 *1974 *1990 *2014

  • Keine Ahnung ob das möglich ist da was nachzuarbeiten.


    das übliche problem mit den verzogenen 4a1 vergasern....das liegt (leider) sicher nicht nur an der dose:floet:

    Bei mir kann eigentlich nichts verzogen sein. Wir haben das Auto schon seit 20 Jahren, er hat gerade mal 85tkm runter. Solange wir ihn haben war der Vergaser auch noch nie runter. Er hat vor kurzem allerdings einen neuen Zahnriemen bekommen, muss der Vergaser dazu runter? Vielleicht hat die Werkstatt da was versemmelt...

  • Moin Moin!


    Ich hatte gestern Nachmittag endlich Zeit mich um mein Vergaser-Thema zu kümmern. Durch den Tipp von Gastronaut habe ich mit die Luftklappenfeder bestellt und gestern eingebaut. Es hat funktioniert, bei mir lag es tatsächlich daran das die Feder gebrochen war!


    @ Gastronaut: nochmal vielen Dank für den Hinweis! Wie sieht bei deinem aus?

  • Hab bei meinem Vergaser auch die Feder getauscht.:good:

    Den Leistungseinbruch beim Übergang von Erster auf Zweite Stufe hab ich soweit beseitigen können. (Die Feder hab ich nach Anschlag der Luftklappen ca200° vorgespannt) Läuft also sehr gut...

    Zusätzlich habe ich die Klappenwelle an den Lagerpunkten mit einer sehr feinen Feile und Polierpapier entgratet. Mittlerweile ist sie schon um einiges leichtgängiger als zu beginn. Sie lässt sich nach unten drücken und schnellt von selber wieder zu. Im letzten viertel (Öffnungswinkel) neigt sie jedoch noch immer ein wenig zur Selbsthemmung. Davon ist aber während der fahrt nichts zu bemerken.


    Was bei mir anscheinend noch dazugekommen ist;

    Ich vermute das bei mir auch die Nadellager hinüber sind. Der Vergaser tropft auch

    Kraftstoff bei Standgas nach.

    Auch ist das Standgas mal zu niedrig und dann wieder zu hoch. Kommt immer auf die Temperatur vom Motor an. Und mittlerweile ist es mir schon mehrmals passiert das der Wagen im stand (z.B.: an der Kreuzung) einfach abstirbt...


    MFG Stefan

  • Hallo Stefan,


    das hatte ich auch. Einige hier wissen das noch. Wir haben beim vorletzten Treffen darüber gesprochen und den Fehler gesucht. Zwischenzeitlich habe ich meinen Vergaser bei einem pensionierten BMW-Meister einstellen lassen. Aber das hat auch nicht den Fehler sbehoben.

    Mein Problem:

    - schlechter bis kein Leerlauf bis zum Absterben des Motors an der Kreuzung. (Fährst hin, schaltest zurück und beim hinrollen an die Kreuzung ging der Motor aus.

    - im Schub hat er sich dann "verschluckt" und zwar enorm. Es tropfte noch Benzin die Kammer, obwohl keins kommen sollte.

    - Benzin lief nach dem Abstellen "aus" dem Vergaser.


    Hab letzthin den Luftfilter abgebaut und festgestellt, dass er, obwohl der Motor abgestellt wurde, noch Benzin, und zwar nicht wenig, in die Kammer tropfte.

    Benzinstand in der Schwimmerkammer zu hoch. Schwimmer ausgebaut und ganz leicht auf den Schwimmernadelsitz geklopft. Dabei stellte ich dann fest, dass der Sitz nach außen gewandert war. Ein bekanntes Problem bei dem 4A1. Mir ist klar, dass das Problem wieder kommen wird. Es gibt für den Sitz auch Übergrößen. Da werde ich dann Übergröße 1 bei Ruddies in Berlin bestellen und verbauen. Dann sollte es auf Dauer wieder funzen.


    Momentan läuft der Vergaser besser als die letzten 10 Jahre. Nimmt Gas an, läuft super im Leerlauf. Stufe 1 und 2 kein Problem. Verschluckt sich nicht mehr und stirbt auch nicht mehr ab. Und hat wieder richtig Leistung. Auch die AU hat er ohne Probleme bestanden.


    Überprüfe das mal. Vielleicht ist es bei dir auch so. Tropfender Vergaser kann eigentlich nur diese Ursache haben.


    Viel Spaß und Erfolg.


    mbg

    Stefan

  • Hallo Stefan


    Jaaa besser hätt ich das Problem auch bei meinem Vergaser nicht beschreiben können.:thumbup:

    Im Schub hört man auch gelegentlich einige Fehlzündungen (Wie wenn man gegen ein Blatt Papier mit dem Finger Schnipst) . Was meiner Meinung auch darauf deutet das der Vergaser ständig zu viel Sprit nachfördert.


    Im Moment befindet sich das gute ding auf dem Weg nach Wien. Hier gibt es anscheinend einen Spezialisten der

    sich ausschließlich nur mit Vergaser usw beschäftigt. Ach der hat schon gesagt; Höchstwarscheinlich - Schwimmernadelsitz... :opa:


    Bei der Gelegenheit wird das gute stück auch gleich mit einem neuen Dichtsatz ausgestattet...

    ...Ich hoffe das ich danach auch wieder unbeschwert herumcruisen kann...


    Vielen Dank für eure Hilfe:five:


    MFG Stefan