Hinterachse Feder krumm, schleift im Dom

  • Ich habe gestern die Federn an der Hinterachse meines 323 getauscht.

    Ausgebaut habe ich alten (angebliche) H&R mit denen ich den e21 vor ein paar Jahren erworben habe, da mir diese zu hart sind.

    Vor 2 Jahren habe ich bereits neue B8 inkl. neuer Federunterlagen verbaut.

    Beim Einbau der neuen Vogtland Federn habe ich schon bemerkt, das diese nicht konzentrisch zum Dämpfer sitzen. Die Federn bilden schon ausgebaut beidseitig eine leichte Banane zu den Dämpfern. Die Federunterlagen sahen alle (zu meinem Erstaunen) etwas deformiert aus. Haben die Tendenz sich nach Innen wegdrücken zu wollen. Als, ob die zu weich sind? Bei der ersten Fahrt heute hatte ich Geräusche von hinten rechts, wenn das Rad einfedert. Die Feder scheint sich so weit nach außen zu biegen, dass sie Kontakt zur Karosserie (Dom) bekommt.

    Kennt jemand diesen Effekt?

    Muss die Feder eine bestimmte Drehlage beim Einbau haben? Also wo der Anfänge der Windungen oben oder unten sitzen müssen?

    Habe leider nichts dazu finden können.

    Bin für Hinweise dankbar!


    Gruß

    Michael

  • Hallo Michael, ich habe auch gerade die Vogtlandfedern bei mir eingebaut. Eine besondere Positionierung der Federenden ist mir nicht aufgefallen. Nachdem Einbau hab Ich die untere Federauflage soweit gedreht das ein spürbares Anlegen im Federteller spürbar war. Oben nur durch die Auflage des Federanfangs in der Vertiefung des Gummis. Position im Topf des Federbeinlagers ist hier egal. Nach dem Einbau saßen beide Federn sauber mittig zentriert im Federbein. Wobei deine B8 Dämpfer ja Rebound´s sein müßten. Kann mir aber nicht vorstellen das hier die erhöhte Federvorspannung ein durchbiegen verursacht. Wieviel Vorspannung ist denn bei dir? Zieht sich da vielleicht bei dir ein Federteller schräg? Gruß Andreas

    Wenn ich will kann ich locker mit 8 Litern 100 km fahren. Aber was für eine Benzinverschwendung!

  • Hallo Ihr Beiden,


    Mit den H&R habe ich das Problem nicht bemerkt. Allerdings konnte man auf einer Seite sehen, dass die Feder wohl gegen den Faltenbalg gedrückt hat.

    Teller sind gerade. Durch die Gummieinlagen aber nicht mehr so richtig gerade, da diese sich nach Innen wegquetschen. Schwer zu beschreiben, scheinen fast zu weich?

    Hab leider keine Fotos gemacht 😞

    Was ich nicht erneuert habe sind die Gummilager, die oben auf der Kolbenstange sitzen?

    Mir fällt nicht viel ein, als diese und die Federunterlagen wieder zu erneuern, und hoffen, das es dann gerader ist?

    Federspannung ist so, dass ich ohne Spanner mit Druck die Mutter auf die Kolbenstange bekomme. Unten sitzt der Teller in der 3. Nut von unten im B8.


    Gruß

    Michael

  • Bleibt ja nicht viel. Wenn die Federn sich seitlich wegdrücken und dadurch bogenförmig werden, mach neue Gummis rein. Schiefsitzende Federauflagen am Stoßdämpfer selber sollte man ja deutlich erkennen können. Gruß Andreas

    Wenn ich will kann ich locker mit 8 Litern 100 km fahren. Aber was für eine Benzinverschwendung!

  • Naja.

    Über die Gummiteile von W&N ist hier schon viel geschrieben worden.

    Nach meinen eigenen Erfahrungen kaufe ich dort keine Gummiteile mehr,

    Bei der ersten Fahrt heute hatte ich Geräusche von hinten rechts, wenn das Rad einfedert. Die Feder scheint sich so weit nach außen zu biegen, dass sie Kontakt zur Karosserie (Dom) bekommt.

    Kennt jemand diesen Effekt?


    Gruß

    Michael

    Und ob die Feder sich so weit nach außen biegen kann erscheint mir doch sehr unwahrscheinlich.

    Kannst du nicht mal Fotos zeigen?

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • Hi Harry,


    Danke. Das mit den Gummiteilen war mir nicht klar (bekannt). Schon mal guter Input. Die von BMW kosten halt das doppelte...wenn das Sinn macht... muss dass sein...

    Fotos muss ich machen, wenn das Federbein wieder draußen ist.

    Ob ich am Wochenende dazu komme, weiß ich noch nicht?

    Aber was außer der Feder könnte gegen die Staubmanschette drücken/reiben.


    Danke erst mal!

    Michael

  • So aus dem Stehgreif fällt mir da auch nix ein.


    Aber wenn beim Einfedern Geräusche auftreten, kommen diese fast immer vom Reifen selbst,

    welcher an der Radhauskante schleift.


    Also ich fahre auf der Limo H&R mit Bilstein und auf dem Cario Vogtland mit H&R.

    Und bei beiden habe ich mit krummen Federn keine Probleme. Ich kann mir das so im Moment auch schlecht vorstellen.


    Deswegen wären Fotos interessant

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • So, hier zur Aufklärung. Habe mir die Sache heute angeschaut und auch ein paar Fotos gemacht.

    Eingebaut, ausgefedert:


    Eingebaut eingefedert:


    Ausgebaut:


    Federunterlagen:


    Links alte, verformte / rechts neue Unterlage.

    Also es hatte tatsächlich die Feder Kontakt zur Karosserie im Dom. Die nicht mal 2 Jahre alten Gummiunterlagen haben sich zum Teil nach innen weggedrückt. Dadurch hatten die Federn eine schiefe Auflage und machten die Banane. Die Unterlagen saßen dabei korrekt zu den Windungen ausgerichtet!

    Die neuen, original BMW Unterlagen sind im

    Vergleich deutlich härter, als die alten.

    Damit sitzen die Federn nun wieder konzentrisch zum Dämpfer.


    Neue Unterlagen eingebaut:


    Danke für Eure Tipps!

    Vielleicht hilft das ja mal Jemanden weiter.


    Gruß

    Michael

  • Moin Michael


    Danke für die Aufklärung.

    Jetzt erschließt sich mir die Problematik voll umfänglich.

    Das verschlissene Federauflagen einen so negativen Einfluss erzeugen hätte ich nicht gedacht.


    Wieder was dazu gelernt.

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.