• Hallo Harry


    der Kraftstoffdruck wird durch den Warmlaufregler ( befindet sich am Block neben dem Zündstock) reguliert. Du hast dann den Steuerdruck warm und kalt.
    Der Mengenteiler , verteilt den Kraftstoff auf alle Zylinder.


    Bosch liefert alle K-Jet Komponenten immer in den festgelegten Einstellungen aus. Diese wurden bei der Entwicklung des 323i festgelegt. Diese haben sozusagen eine Standardeinstellung.
    Der Mengenteiler hat immer auf ein bestimmtes Fahrzeug hinterlegte Nummer, genauso alle anderen Komponenten.

  • > Hallo,


    nach dem WLR hat Harry doch gar nicht gefragt (?) klar,was der macht -oder machen soll;-/


    Bosch schreibt mir:
    ´Die Schrauben der Differenzdruckventile werden nicht ohne Grund plombiert. ;-) Hier gibt es ab Werk nichts mehr einzustellen. Zeigt der Mengenteiler aufgrund von Alterserscheinungen eine Mengenstreuung, so ist hier nichts mehr zu retten (Membrane verschlissen).


    Der Mengenteiler wird ab Werk entsprechend auf den Systemdruck des Fahrzeugs eingestellt. Nur in seltenen Fällen muss hier korrigiert werden. Es ist jedoch wichtig, dass Mengenteiler und Luftmengenmesser korrekt miteinander verheiratet werden (Nullfördermenge). Anschließend müssen Leerlauf und CO eingestellt werden; erst dann ist der Mengenteiler funktionstüchtig.´


    -verheiratet? Nullfördermenge? :shock
    eine Sch....ist das -habe ich niemals gemacht -wenn jemand Ahnung von dieser Hochzeit hatm,bitte melden !


    ´eine ganz einfache Sache´ ist das mit der K-Jet......sicher :scratch: ...nur wenn mal was getauscht werden muss,geht er nimmer..


    VGB

  • Moin Bernd

    >....ich schätze mal,die Nullfördermenge festlegen ist die Prozedur,bei der die B.pumpe läuft,und am Ausgang einer Öffnung am Mengenteiler gerade so etwas Benzin kommen sollte,und dann ein wenig an der Co-Einstellschr. zurückgedreht wird in Richtung mager ?


    Ich glaube eher nicht.
    Diese Prozedur wurde hier des Öfteren vorgestellt, wenn jemand seinen Motor garnicht gestartet bekam. Dann sollte man so verfahren und danach den CO vernünftig einstellen.
    Die Geschichte mit der Nullförderung geht wohl eher in die Richtung der Lage der Stauscheibe im Trichter.
    Vom Grundsatz her passen die MT immer auf die LMM. Ich habe zumindestens noch keine anderen Erfahrungen gemacht. Über die CO Schraube wird dann das Feintunning durchgeführt, weil ja damit die Stauscheibe im Zusammenhang mit dem MT eingestellt wird.


    Achja. Der Meister bei Bosch tätigte heute auch die Aussage, dass man den MT normalerweise nicht verstellen müsste.
    Kontrolle des Druckes wäre aber sicherlich ratsam, wenn der Motor in dem Bereich Probleme macht.

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von harryseemann ()

  • >Hi


    die Stauscheibe wird -ein wenig unprofessionell- eingestellt mit der Klammerfeder,die sich unter der Scheibe befindet.


    die 3mm Co-Schraube bestimmt die Höhe,mit der der Steuerkolben im Mengenteile seine Arbeit verrichtet und mehr oder weniger Sprit bei gleicher Stellung der Stauscheibe ´durchlässt´


    die >Nullfördermenge einrichten< hat mit der Stellung der Stauscheibe erstmal nichts zu tun.


    Bosch selbst beschreibt es in den alten Unterlagen: ´Verheiratet´ sind LMM und MT erst,wenn die sogen. Nullfördermenge eingerichtet ist:
    Nach Montage des MT auf dem LMM wird die SChraube Co erst zurückgedreht -2-3 Umdrehungen und dann bei laufender Benzinpumpe solange reingedreht,bis an EINEM Anschluss von 6 Benzin beginnt,auszutreten.Dann wird eine halbe Umdrehung zurückgedreht und man kann einen Startversuch machen...


    Grüsse bernd