Mal etwas zum Nachdenken

  • Auch ein Grund, warum wir die Angebote oft in die Mangel nehmen, sind die genannten Laufleistungen.
    Offensichtlich gibt es gut wie keinen E21 mit mehr als 200 TKm, was im Grundsatz schon ungewöhnlich ist bei einem Bj. 1975-1983.
    Wenn ich sehe mit welchen Laufleistungen z. B. oft die E36 angeboten werden, nämlich über 200, sollte es eigentlich ein Grund zum Grübeln sein. Denn die Masse der E21 - obwohl ca. 15 Jahre älter - liegt irgendwo zwischen 100 - 150 TKm.
    Wie soll das eigentlich sein, welche logische Erklärung soll es geben: Autos, die ca. 15 Jahre jünger sind, haben fast durch die Bank gleiche oder deutlich mehr Km auf der Uhr. Und für's Protokoll: Ja, es gab auch schon 1975, auch 1980 ein gutes, europaweites Straßennetz und nein, damals war es in der Regel max. ein Auto, was sich eine Familie leisten konnte. Dazu wurden Urlaubsreisen auch oft mit dem eigenen Wagen unternommen, weil Ryan Air und Co. und mal eben nach Mallorca oder Ägypten - war nicht drin bzw. gab es nicht.
    Also, halten wir fest, je älter die Autos, umso weniger haben sie - und zwar ausschließlich - gelaufen. Wer soll das glauben?
    Eine Erklärung gibt es natürlich, kann sich jeder selbst denken. Und wenn in der letzten Oldtimer Markt ein Artikel erscheint, der feststellt, dass die Fälscher - oder doch schon Betrüger - aus normalen Bully T1 mit ein paar Blecharbeiten einen Samba mit 23 Fenstern zimmern, aus einem normalen Opel Kadett C ein Vertreter einer Sonderserie, alleine in Deutschland mehr Harley Davidson mit Starrrahmen rumfahren als jemals produziert wurden usw. usw. - warum denken wir, bei unseren E21 ist alles ehrlich, sowas kommt nicht vor? Und ehrlich: Bei einem Porsche, SL oder so kann man sich geringere Laufleistungen noch eher vorstellen, gab es auch in den 70ern und 80ern reiche Leute, die sich einfach so ein Spaßauto gekauft haben. Dazu gehört der E21 meiner Meinung aber nicht.
    Bin auf Eure Kommentare gespannt.
    Manfred

    Die Unesco hat beschlossen: "Der E 21 ist ein schützenswertes Kulturgut, ihn gilt es zu erhalten" - und ich erhalte mit !!! :klap:

  • Dem kann man eigentlich nur zustimmen. Eigentlich. Denn der Individualverkehr (der mit dem Auto usw.) hat in den letzten Jahren doch deutlich zugenommen. Früher ist man noch nicht soviel gefahren. Als ich Führerscheinneuling war, also zu Zeiten der E21 Neuwagen, war ein Auto mit 100.000 km kaufen doch schon ein no go, heute sagt man " gerade eingefahren".
    Früher ging man zu Fuß in die Kneipe, mit dem Fahrrad zum Schützenfest oder fuhr mit dem Bus ins Kino, heute fährt man mit dem Auto zum Event nach Jever :zwinker:.


    Klaus

  • Das ist wirklich in einigen Fällen so, aber wer hat damals schon einen E21 Neuwagen gekauft. Klar waren es die Eltern oder Oma und Opa... und wenn die Fahrzeuge die zur Zeit zu kaufen sind aus 1. oder 2. Besitz kommen dann kann man das schon nachvollziehen, da diese Generation wirklich oft zu Fuß oder mit dem Rad ihre Wege gemacht haben.
    Am besten ist natürlich wenn man ein Fahrzeug kauft mit kompletter Historie TÜV usw. Aber selbst zwischen den zwei Jahren zwischen dem TÜV kann einiges passieren...

  • Moin Kollegen


    ich meine mich erinnern zu können, dass in der Schwacke Liste (so hieß doch das damalige Buch, indem die Gebrauchtwagenpreise standen),
    ein Auto mit max. ca. 15.000 Km Jahresfahrleistung gerechnet wurde. Alles darüber gab Abzüge (in der B-Note :sarcastig: )


    Die hohe Laufleistung ist für die Karosse sicherlich nicht gut.
    Aber wenn der Motor immer vernünftig gefahren wurde, dann schafft der Locker die 300.000km


    Also von daher gesehen, hat Manfred schon völlig Recht.
    Mir ist es aber eh egal, da ich jeden Motor erstmal zerlege und kontrolliere.


    Gruß
    Harry

    Gruß
    Harry

    "Damit das mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

  • :hiuhu:


    Also ich finde, wenn man Manfreds Beitrag mit dem Beitrag von Klaus mischt und gut durchschüttelt, dann ist das Ganze ziemlich gut auf den Punkt gebracht!
    Auf jeden Fall ist es logisch und ergibt durchaus Sinn.


    LG
    Christel

    Ich fürchte die Tiere betrachten den Menschen als ein Wesen ihresgleichen, das gefährlicher Weise den gesunden Tierverstand verloren hat.

  • das ist doch dasselbe Thema wie mit den Motoren, die man beim Schrotti bekommt. Der hat ausschließlich welche im Regal, die zwischen 60 und 80 tkm gelaufen haben. (Oder habt Ihr da schonmal welche über 100 000 gesehen?)


    Klar, und die Erde ist eine Scheibe, das weiß schließlich jeder ....


    Kommt halt nicht so gut, wenn man sagt, mein Wagen hat in den letzten 35 Jahren ca. 10 x die Erde umkreist.
    Mein E9 hat ungefähr 350 - 400 tkm auf der Uhr. Und ich denke bei ca. 60 - 80 war er eigentlich schon was für die Presse. Heute ist der Body mehr oder weniger neuwertig. Was sagt also eine Laufleistung substanziell überhaupt aus ?


    Die meisten hier werden erkennen, ob ein Auto fertig ist oder eben nicht, angebliche Laufleistung erst mal egal !


    vG


    Ingo

  • Das heute mit vor 20-30 Jahren kann man nicht mehr vergleichen , finde ich !
    Wo ich früher mit fahrrad oder zug nin bin würde ich heut nur noch mit Auto anfahren - weil man zubequem geworden ist !
    deshalb finde ich passt das schon teilweise mit den laufleistungen , nicht immer aber schon öfter

  • An vielen E21 wurde die Tachoschraube gedreht, wobei bei den Heutigen ein Laptop reicht und man die Bohrmaschine zur Seite legen kann :zwinker:
    Wenn man an das Gute bei den Menschen glauben will kann man auch sagen, daß die E21 mit hoher Laufleistung schon auf dem Schrott sind.
    Laufleistung unter 100tkm können normal nur zustande kommen wenn der Wagen zig Jahre nicht gefahren wurde.

  • Hallo,
    Also ich kenne das aus den 70/80er so:
    Da gab es in meinem Bekanntenkreis einige Bürschlein, die hatten von Papi neues Auto bekommen, Kohle für Inspektion anderweitig eingeplant,
    Garantie nicht vergessen, und nach einigen Jahren noch zum Superpreis verkauft!
    Wie das ging? Die Jungs haben sofort die Tacho-welle abgeklemmt! :focus:
    Ab und zu mal dran, damit's net so auffällt. :quiet
    Ja, davon kannte ich einige!
    Autos waren auch e21, Golf GTI und Capri.
    War doch ganz einfach.
    Gruß
    Harry aus Essen

  • Also ich denke viele KM-Stände sind nicht mehr richtig.
    Wenn man hier in Norwegen in Autobörsen sieht wo E21 und E30 angeboten werden, dann sind oft km von über 300tkm angegeben, was ich schon eher glauben kann. In Deutschland sind die meisten E21 und E30 ca. 150-200tkm gefahren.
    Mag sein, daß man natürlich nicht alles über einen Kamm scheren kann, aber etwas seltsam ist es dennoch. :scratch:


    Joti

  • Hallo,


    also ich halte diese Debatte hier für ein wenig überzogen. Die E21, die bis heute überlebt haben, wurden in letzter Zeit eher wenig gefahren. Ich selbst komme da z.B. nicht mal auf 2000km/Jahr. Ich hab das Auto zwar schon seit 25 Jahren, kaufte es aber mit nur 69´km. Und solche wird es noch viele geben. Und noch was: Früher wurde mehr gefahren weil das Benzin billiger war. 1989 kostete der Liter Super 89 Pfennig, da wurde dann mal schon am Wochende 1000 km runtergespult. Aber mit zunehmden Fahrzeugalter und steigendem Spritpreis nimmt das dann ab. Ich würde mit dem E21 heute auch nicht mehr bis nach Rügen hoch fahren, da nehm ich dann lieber den E39. Dadurch kommen eben keine jährlichen Fahrleistungen bei den meisten E21 von 15´km im Jahr zusammen, eher noch 1/10 davon.
    Außerdem sagt der km-Stand wenig über den Zustand der Technik aus. Wenn der Motor gut im Futter steht, kauf ich lieber einen mit 200´km als eine verschlammte Stadtgurke mit 50´km.
    Aber ein bewusst verdrehter km-Stand ist natürlich Betrug, wobei ich fest davon ausgehe daß diese beim E21 zu 99% stimmen.
    Tschüß,


    Bernd

  • mein Spaßauto ist aus 1. Hand und war nachweislich in den 80´und 90´im Winter abgemeldet. Die Kilometer die er hat sind ehrlich.
    Aber 150TKm hat er ebenfalls schon lange überschritten.


    Die meisten Kilometerfresser sind schon in der Presse und der Rest ist irgendwo herum gestanden und das manchmal über ein Jahrzehnt.
    Was ich realisitisch noch sehe ist, 160 - 190 TKM , das waren Kilometerbereiche, die Besitzerwechsel beflügelten.


    Oma und Opa Autos die zwischen 30 - 70tkm haben, gibt es auch zu genügend. Bei den Herrschaften ergaben sich einfach keine Vielfahrten mehr. Die saßen eher im Garten oder waren mit dem Hund spazieren!


    Viele E21 Tachos haben auch schon das Fahrzeug gewechselt , oder habe zu besonderen Jubiläen ihren Geist aufgegeben :zwinker:
    Hatte mal einen 323i mit 98TKM und 6 Händen. Der war absolut Erstklassik vom Zustand, aber die Anzahl der Hände gaben eine Grund zum Nachforschen. Und in der Tat, die Kilometer waren echt. Demnach gibt es solche und solche.


    VG


    Antonio

  • Zitat

    ...wobei ich fest davon ausgehe daß diese beim E21 zu 99% stimmen.

    Wäre ich mir nicht so sicher... In den etwa viereinhalb Jahren, die ich meinen E21 habe, haben alleine bei mir schon zwei Tachos das zeitliche gesegnet (s. Bild). Und glaub mal nicht, dass ich die "neuen" angepasst habe. Versicherung bescheid gegeben und gut war.
    Allerdings habe ich den Wagen auch mit unbekannten Kilometerstand gekauft und würde ihn auch immer so weiterverkaufen. Aber ob das alle so machen? Ich weiß ja nicht...


    Und die verbauten Tachos werden mit der Zeit bestimmt nicht zuverlässiger. Es muss ja nicht immer kriminelle Energie hinterstecken, aber Gelegenheit...



    Gruß, Alex

  • Und ich Depp habe als ich nen neuen Tacho hab einbauen lassen darauf bestanden, den originalen KM Stand wiederherzustellen :dash


    :ironie:


    War mir wichtig, das Auto ist unser (ok meiner Frau) Familienauto von Anfang an, da wird nicht geschummelt. Der Rost ist schließlich auch echt.

  • > Hallo zus.,


    mein einer 323i ist Bauj. 9/82,EZ 83,und ich habe ihn 1998 aus 2.hand gekauft,im Originalzustand und mit 85.6 :laie 00km
    Vorbesitzer 2 alte Herren,die es bestimmt nicht nötig hatten,am Tacho zu manipulieren..
    ausserdem hatte der ganze wagen iregndwie jahreswagencharakter...innen wie neu,keine risse im brett,kein gammel,nichts...und dann noch die lieblingsfarbe aus Modelljahr 83: achatgrün-met -SSD,servo,klarlackierte radhäuser im kofferraum,zubehör,serviceheft....
    vor mir waren 7 leute da,die aber lieber einen E30 kaufen wollten :rol: -erzählte mir der sohn des vorbesitzers,dessen vater(2.Besitzer) einige zeit zuvor gestorben war.
    der herr sohn hat dann lieber einen ebenfalls geerbten Z3 mit 4-Zyl. behalten und mir den 323 für ---piiiiiiiieeeeep!!!!--- verkauft.


    ich schwöre so war es.


    der schönste tag in meinen leben :laie

  • mein einer 323i ist Bauj. 9/82,EZ 83,und ich habe ihn 1998 aus 2.hand gekauft,im Originalzustand und mit 85.6 00km


    Eine schöne Geschichte, von der wahrscheinlich hier jeder träumt sie selber zu erleben.


    Aber das ganze ist ja nun auch schon eine ganze Weile her. 1998 war der E21 eben "nur" ein altes Auto und der E30 noch ein aktueller Gebrauchtwagen.
    Heute ist der E21, und auch natürlich auch der E30, ein begehrtes Sammler- und Liebhaberstück, deren Preise kräftig anziehen und viele dazu verleitet den schnellen Euro zu verdienen.
    Nach Schätzungen der Polizei wechselt in Deutschland jeder 3 Gebrauchtwagen mit manipuliertem Tacho den Besitzer (klar geht es bei aktuellen Modellen einfacher), aber warum sollten diese kriminelle Energien vor Sammlerstücken halt machen?


    Aber um nochmal zu Manfreds Beitrag zurückzukommen. Mein erstes Auto war 7 Jahre alt und hatte 72.000 km gelaufen. Das war zu der Zeit (Ende der 70er) normal.
    Mein Alltagsauto ist 2 Jahre alt hat 67.000 gelaufen, unser Hundekombi hat in den 2 Jahren bei uns auch schon 30.000 draufbekommen.
    Ich denke schon, dass wir heute deutlich mehr Kilometer fahren. Die Spaßgesellschaft sucht den Spaß eben nicht nur zu Hause sondern nimmt dafür auch lange Fahrten in Kauf.
    Auch wenn die Spritpreise einem die Tränen in die Augen triebt, gemessen an der Arbeitszeit ist der Sprit heute billiger als in den 60er Jahren. Dazu kommt das heutige Fahrzeuge weniger verbrauchen.


    Mein 323i hatte als er zu mir kam etwa 140.000 km auf dem Tacho. Gemessen am Zustand und mehr oder weniger Nachweisbar an vorhandenen Rechnungen und TÜV Berichten erscheint das glaubwürdig.


    Es wird immer wieder, auch heute noch, Geschichten wie von bi.turbo geschrieben geben, aber wenn es ums Geld geht setzt halt die Gier bei vielen die Moral außer Kraft.


    Klaus