Frage zur roten 07er Nummer

  • Zitat

    Hatten wir hier nicht mal einen der seinen Wagen nur im Sommer nutzte und im Winter den Roller? :ironie:

    Wieso :ironie: ? Ich habe das wirklich einen Winter lang gemacht! Roller ist aber auch nicht mehr, nur noch Fahrrad :laie


    So ist das eben, wenn man in einer Kleinststadt wie Greifswald wohnt und eigentlich nie aufs Auto angewiesen ist. Und für den Winter ist der E21 dann wirklich zu schade.


    Gruß, Alex

  • Alex, ich meinte jemand anderen der das vor langer Zeit gemacht hat. Naja, jetzt haben wir zwei :zwinker:
    Schwalbe?
    Grüße
    Klaus

    Der "Henner": 09/83er 315, Fünfgang, Hennarot, 6x13 BBS-Felgen, Grüncolour.


    Neu: Bilstein B8, M20Federteller mit Konifedern vorne, 7x15 Melber


    333 Bremsen macht die Felgen dreckig! 333

  • Ekki


    habe mein Peters Cabrio über OCC dahinter steckt die Württembergische angemeldet.
    Ich habe nur Haftpflicht und zahle etw 89,- Euro im Jahr. Als ich damals meinen 315er auch noch mit auf dem
    roten Kennzeichen hatte, habe ich 98,- Euro gezahlt. Damit waren beide Fahrzeuge versichert. Es wird
    eigentlich nur das teureste Fahrzeug gerechnet. Bei Haftpflicht wohl nach der Typenklasse.


    Grüße
    Andreas

  • OCC



    Sag mal sehe ich das richtig das deine kompletten 9 Autos nur 850€ bei der OCC an Versicherung kosten? Das scheint mir ja sehr günstig zu sein auch wenn die 5 07er ja nur einmal zahlen. Wie wird denn das mit den Prozenten da geregelt das du so wenig zahlst? Und wie alt müssen die Autos sein bei einem Flottenvertrag bzw. in welchem Zustand?

  • Moin,


    nun, soweit ich weiß spielen Prozente keine Rolle. Du mußt den fahrzeugwert schätzen und dementsprechend fällt die Prämie aus. Da ich alle fahrzeuge nicht im alltäglichen Verkehr nutze, sondern nur gelegentlich bewege, werden sie nicht als Alltagsfahrzeuge angesehen und dementsprechend versichert. Ich brauche jedoch von jedem wagen ein Kurzgutachten, ist Vollkasko gewünscht ist ein etwas größeres Gutachten erforderlich. Dafür habe ich ca 130 Euro bezahlt, pro Gutachten. Das aber rechnet sich alles, und bei einem Schaden hast Du was in der Hand um die Schadenshöhe zu dokumentieren.
    Ich habe z. B. einen 740i e32, einen B3 3.0 E36 oder auch einen B10 4,6 e34 versichert. Die anderen Kisten sind alle älter, da gab es eh keine Probleme. Wenn ich den Kontakt herstellen soll mußt Du mir das sagen. Ich kann nicht klagen und bin zufrieden.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo zusammen,


    07er-Kennzeichen brauchen nun schon seit geraumer Zeit ein H-Gutaschten. Das ist zusammen mit dem Mindestalter geändert worden, als das von 20 auf 30 Jahre hochgesetzt wurde.


    Für Fahrzeuge, die bereits vor dem Stichtag (könnte tatsächlich 2007 gewesen sein) auf 07 liefen, gilt Bestandsschutz - für diese gelten also die alten Regeln weiter. Hatte man also 2006 ein erst 21 Jahre altes Fahrzeug auf 07 zugelassen und hat da bis heute durchgehend nichts dran geändert, kann man das also immer noch auf 07 fahren, obwohl es heute erst 28 und damit zu jung und entsprechend auch kein H-Gutachten möglich ist. Hat man denselben Wagen aber zwischendurch austragen lassen und wollte ihn heute wieder mit reinschreiben lassen, ginge das nicht.


    Nach welchen Regeln das mit Fahrtenbuch, Umschreibungen und sonstigem Kram läuft, hat zumindest früher jeder Landkreis selber nahezu frei Schnauze festgelegt. Ich konnte in Frankfurt so viele Autos drauf zulassen, wie ich wollte, als ich noch 07er hatte. Zum Zulassen war nur ein Brief eines ausreichend alten abgemeldeten Fahrzeugs vorzulegen, sehen wollten die die Karre nicht. Das Fahrtenbuch hat auch nie jemand kontrollieren wollen. Landkreis Rüdesheim quasi nebenan gingen nur max. 5 Autos, Vorführung bei Zulassung notwendig, jährliche Fahrtenbuchvorlage nötig. Aus Gifhorn in Niedersachsen kenn ich von einem Kumpel auch die Vorschrift einer jährlichen, abgespeckten TÜV-Prüfung für auf 07er zugelassene Wagen.


    Bezüglich Versicherung im Bereich Haftpflicht kenne ich auch nur die Regelung, daß das jeweils leistungsstärkste, zugelassene Fahrzeug zur Beitragsberechnung herangezogen wurde und danach der eine und einzige Beitrag bestimmt wurde. Ich war bei der Württembergischen, ist allerdings nun schon Jahre her. Und ich war auch nicht direkt sondern über einen Makler dort - da gingen dann nämlich manchmal mit Sonderverhandlung durch ihn Sachen, die von den generellen Bedingungen eigentlich ausgeschlossen waren. Meine heißgeliebten, ehemaligen "tiefbreitlaut"-Discobomber waren nämlich schon damals bei Versicherungen nicht sonderlich wohlgelitten.


    Verneigung, Lars.

  • Meine Fahrzeuge sind beim Straßenverkehrsamt schon untersucht worden. Auf Originalität und ob auch die Fgst-Nummer zum Wagen paßt.
    Die fahrzeuge die noch nicht 20 ahre alt sind, sind trotzdem beim OCC angemeldet. Es handelt sich ja nicht um Alltagsfahrzeuge. Als Alltagsfahrzeug hab ich was anderes angemeldet, das muß man schon haben. Für die 07er muß ich ein Fahrtenbuch führen. Die anderen sind regulär angemeldet, also mit vollem Steuersatz.


    gruß


    Thomas