Block aufbohren....wieviel ist das maximum?

  • da ich anstrebe meinen 2.3er vom E21 mehr hubraum zu spendieren...


    (bitte keine diskussion wegen anderen motor einbauen, M30 oder so zeugs....will ich nicht... auch wenn eventuell günstiger...)


    weis wer wieviel man aus dem M20 vom E21 323i herausholen kann? was ist der maximale kolbendurchmesser der noch vernünftig ist? die wand vom Block wo der kolben sitzt ist ja nicht so dermaßen dick das man da viel wegnehmen kann.

  • Ich weiß das man aus dem M20 325i Block 3,2Liter Hubraum raus holen kann, aber ob das mit dem alten M60 bzw. M20 Block geht weiss ich nicht. (E21 früher M60 bezeichung statt m20)


    www.kolb-motorsport.de


    Ich und mein Bekannter haben damals beim Christian Kolb unseren Motor machen lassen. Mein Bekannter hat die 3,2l Version gewählt. Gott sei dank hatte ich noch einen 325i Block bei mir rum liegen.


    Real seien dann Leistungen um die 260PS möglich, aber eben nur wenn man es richtig macht. Mit Serie hat das rein gar nichts mehr zu tun und fuktioniert auch nicht.


    Der Umbau kostet nicht umsonst über 6000.- euro.


    Grüße


    Thorsten

  • die ganze geschichte zum umbauen auf nem 2,5er ist ja nicht so wild.... aufbohren und andere kolben rein und fertig...


    aber ich denk mir eben wenn ich schon aufbohren lasse...warum dann nicht gleich mehr ... ?


    ich würd gern mindestens auf 2.8 liter kommen... mehr ist besser muß aber nicht sein...


    zumal ich den kopf vom M20 B20 montieren werde und die ein und auslaßventile vergrößern lasse....kommt dann gleich ne einzeldrosselanlage rauf...fürn anfang mit motronic....

  • Da ist es fast idealer einen 2,7L Umbau mit ETA Teilen zu machen, da brauchste aber nix bohren. Wäre so auch fast günstiger.
    Das gepaart mit der K-Jet, dann merkts auch keiner :zwinker:

    Wenn ich langsamen Leuten beim langsam sein zugucken muss, dann krieg ich laute Weisse-Hai-Musik im Kopf.


    Die Elli: Ein 320/4 A, Bj.76 in Jadegrün
    Der Edgar: Ein 320/6 A, Bj.82 in Polarissilber

  • Ich würde das mit dem Aufbohren sein lassen, meiner ist gerissen!!! Nimm lieber einen 2,5er Block, der hat schon 84mm. Such dir einen, bei dem das Loch fürn Zündverteiler nur mit einem Deckel verschlossen ist, damit sparst du dir die Bohrerei - falls du die Anbauteile vom 323i beibehalten möchtest.


    Am besten 2,7l oder 2,8l Variante machen, mehr Hubraum wird dann richtig teuer.

  • ach ob k-jet oder motronic.....die unterschiede weis heutzutage bei der überprüfung keiner mehr... da ist nur wichtig die motornummer...sonst nix... :shock


    deswegen sollte ja auch der block derselbe bleiben....will da keine probleme haben falls mich mal mit dem alten wagen vorladen...


    aufbohren werde ich ihn auf jedenfall..nur weis ich noch nicht wieviel... um das gehts mir primär.....


    das es einfacher wäre nen 2.5eta 2,7er zu machen ist mir klar...und wäre auch für die "börse" vernünftiger....
    aber wie das so oft ist im leben will man ein unikat (nicht unikum) haben

  • Die Motornummer ändert man halt und gut. Wenn du unbedingt einen 2,3er aufbohren willst, dann max. 84mm. Vorher würd ich aber mal die Wasserstopfen rausmachen und nachschauen, wie der Block zwischen den Zylindern aussieht, fallen ja gerne mal unterschiedlich aus. Bei den 2,5ern sind die Zylinder zusammengeossen, also keine Lust dazwischen. Kannst dann bis 86,4mm aufbohren, brauchst dann allerdings eine sonderangefertigte Kopfdichtung.

  • Die Motornummer ändert man halt und gut. Wenn du unbedingt einen 2,3er aufbohren willst, dann max. 84mm. Vorher würd ich aber mal die Wasserstopfen rausmachen und nachschauen, wie der Block zwischen den Zylindern aussieht, fallen ja gerne mal unterschiedlich aus. Bei den 2,5ern sind die Zylinder zusammengeossen, also keine Lust dazwischen. Kannst dann bis 86,4mm aufbohren, brauchst dann allerdings eine sonderangefertigte Kopfdichtung.


    Genauso sehe ich es auch... auf 84mm aufbohren und gut ist. Dann haste knapp 2,6ltr mit der 323i Kurbelwelle, also so wie beim H26.

  • Wenn du eine Motronik programieren kannst sehe ich kein Problem. Bei der K-Jetronik kannst eben noch sehr viel selbst machen und der Sound ist auch rattiger.
    Du solltest ja die Motronik auf den Hubraum, Verdichtung, Zündzeitpunkt anpassen und glaub nicht das dies mit einem kopierten Chip eines Alpinas getan ist.
    Ich habe einen umgebauten Motor und die 800.-Euro zum Programmieren kannst immer mit rein rechnen.

  • Hallo Leute,


    ist zwar ein altes Thema aber genau dazu hätte ich noch ein Paar fragen.


    So wie ich das hier verstanden habe kann man einen M20B23 block von 80 auf 84mm aufbohren.
    Soweit so gut.


    Jetzt die Fragen?
    - Welchen Zylinderkopf nehmen. Kann mann den vorhandenen vom 323i weiterhin nehmen. Hab nehmlich einen deren Ein- und Ausslasskanäle bearbeitet sind.
    - Welche Kolben sind zu nehmen wenn ich den 323i ZK behalten will? Die vom ETA oder?
    - Pleul kann man weiterhin vom M20B23 Block verwenden. Ist das richtig?



    Was ich eingentlich vor habe oder hatte war folgendes.
    Ich habe einen M20B23 Motor deren ZK leicht bearbeitet ist noch in der Garage rumliegen.
    Die Frage war, was kann ich damit am besten machen?


    - Ein ETA block mit 122PS nehmen und einfach den ZK vom 323i nehmen? Aber die ETA motoren bekommt man nicht so leicht.
    - Nach dem was ich in diesen Thread gelesen habe denke ich, dass das Aufbohrung des vorhandenen Blocks die günstigste und einfachste Variante für mich wäre.


    Was meint ihr dazu?


    FG, Ömer

  • Hallo Ömer


    2 kurze Sätze dazu : :zwinker:


    Bei einer Veränderung der Kolbengröße ist der Brennraum am Zylinderkopf anzupassen. Das wird alles etwas kostspielig.
    Selbst die Tuner griffen damals eher mit vorhandenen Möglichkeiten. Vergleichbar ist das mit dem H26 (Basis 323i ) oder MK66/3 ( Basis 323i mit 2,5 Kurbeltrieb)


    Bei einer Hubraumerweiterung kannst Du Dich auf der e30 Seite schlau machen.



    VG

  • Hi Toni,


    so um meine neugier zu stillen noch paar andere Fragen.


    Auf der E30 SEITE steht folgenden zu dem 122ps ETA.


    Vorstellung der M20 Motoren
    525e Kat (bis 12/86)
    Verdichtung 9:1, 122PS bei 4250 U/min, 230 Nm bei 3250U/min, Zweigeber Motronic, Ventilteller- durchmesser: 40/34, Nockenwellenlager: 4, flache Kolbenboden mit tiefer ebener Mulde in der Mitte die an die Brennraumform angepasst ist, Ventiltaschen vorhanden, nur einlassseitig als solche zu bezeichnen, Quetschkante flach durch flache Kolben & Kopf mit kleinerem Brennraumdurchmesser als Zylinderbohrung

    Kolbenboden in der mitte mit Erhöhung



    Was ich aber nicht ganz verstehe ist folgendes.
    Kolbengböden --> Hier werden die Kolbenböden abgebildet und beschrieben.



    Wenn ich mir aber die Kolbenböden von meinen 323i anschaue sind sie genau so wie auf dem Bild 1 (129PS ETA) und Bild 7 (320i Kat.)
    Also auch mit erhöhtem Kolbenboden.


    Umbau beschreibung --> Variante 3.1 beschreibt, dass der ZK vom 323i auf den 122PS passen soll. Ok aber die Kolbenböden sind hier nach unten gewölbt. Dadurch geht doch die Verdichtung flöten oder nicht?


    Leistung nahe 325i wäre absolut akzeptabel für mich.


    So wie ich das jetzt so grob einschätzen kann ist die kombination mit einem ETA block und 323i ZK das einfachste.


    Wollte mit der Aufbohrung des vorhandenen 2,3l Blocks das was ich zu Hand habe verwenden und es nicht in der Garage gammeln lassen.



    FG, Ömer

  • Hallo Ömer


    nun, das kann jetzt schnell zu einer technischen Projektarbeit werden :zwinker: beim 323i hatte man beim e21 und beim e30 unterschiedliche Verdichtungen. Der e30 mit 150 PS hatte die höhere.
    Soweit ich es in Erinnerung habe, hat der Kolben vom e21 keine Erhöhung und ist flach. Damit sollte die Auswahl schon getroffen sein, welchen ETA Block man nehmen muss.
    Nun kann man noch etwas die Verdichtung anpassen und schon geht die Post ab. Variante 3.1



    Was hast Du eigentlich für einen Motor ? Wirklich mit erhöhten Kolbenboden?


    VG