Sie sind nicht angemeldet.



1

Mittwoch, 13. September 2017, 13:25

Zündung einstellen 318 Automatik (kein Drehzahlmesser)

Hallo liebe Freunde des E21!

Ich hab mir eine Zündlichtpistole bzw. Streboskoplampe gekauft, damit ich die Zündung richtig einstellen kann.
Hab schon einige Threads durchgelesen, doch leider komm ich damit nicht ganz klar.
Kann mir jemand den Vorgang möglichst einfach erklären? Auch im Bezug auf die Markierungen... Ich habe leider auch keinen Drehzahlmesser.
Ich würde die Pistole an die Batterie klemmen und an das Zündkabel vom ersten Zylinder, aber wie mache ich dann weiter, welche Markierungen muss ich beachten und wie kann ich die Zündung dann entsprechend verstellen?
Wäre sehr dankbar, falls mir jemand weiterhelfen könnte.

Beste Grüße
Woody ;)
318 Automatik 1977

2

Mittwoch, 13. September 2017, 23:55

Hallo,

ich hab mir damals eine Pistole mit DZM gekauft, da geht das sehr einfach. Du brauchst auf jeden Fall einen DZM, sonst geht das nicht.
Welchen 318 hast du denn, es gibt ja welche mit Unterbrecher oder Hallgeber, also TSZ. Bei Ersterem wird zuerst der Unterbrecher eingestellt, dann die Zündung. Bei Hallgeber braucht eigentlich nichts eingestellt zu werden, außer man hat den Verteiler gezogen.
Also Du schleißt erst den DZM an, dann blitzt Du mit der Pistole in das Schauloch der Kupplungsglocke auf der Fahrerseite auf die Markierung Z wie Zündung, matürlich bei einer bestimmten Drehzahl. Bei der richtigen Einstelldrehzahl muß denn die Kugel mittig an der Markierung stehen, andernfalls halt den Verteiler etwas lösen und soweit verdrehen bis es passt. Es kann sein daß noch die Unterdruckschläuche am Verteiler abgezogen werden müssen, das weiß ich jetzt am 318 nicht mehr, ist schon wieder 24 Jahre her. Beim M20 müssen sie jedenfalls ab.
Weil Du einen Automatik hast denke ich daß es genau so geht. Ansonsten müsste an der Riemenscheibe auch eine Markierung sein wie beim M20. Dann halt dort anblitzen.
Aber hol Dir doch das Repbuch "Jetzt helfe ich mir selbst", da steht alles drin. Ich hätte sogar noch eines übrig.

Tschüß,

Bernd

fruckel

1. Gang

Beiträge: 98

Wohnort: Dinslaken

Beruf: Schrauber

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. September 2017, 09:19

Hallo, ich gehe mal davon aus das Prüf- und Einstellwerte vorliegen. Als erstes Kontrolle bzw. Einstellung des Schließwinkels / Kontaktabstandes des Unterbrechers. Prüfung des Zündzeitpunktes bei vorgegebener erhöhter Leerlaufdrehzahl, Unterdruckschlauch am Verteiler abgezogen und verschloßen. Ich prüfe immer an der Steuerseite. Dorn am Steuergehäuse und Kerbe an der Riemenscheibe sind in Übereinstimmung OT also 0 Grad. Kann man oft schlecht sehen am besten vorher säubern und an beiden Stellen Farbmarkierungen anbringen. Verstellen des Zündzeitpunktes durch verdrehen des Verteilergehäuses nach lösen der unten am Gehäuse sichtbaren M6 Schrauben. Wenn deine Stroboskoplampe eine einstellbare Gradzahl hat den vorgegebenen Wert an der Pistole einstellen die beiden Markierungen müssen dann übereinstimmen sonst wie oben beschrieben verdrehen. wenn der vorgebene Wert eingestellt ist Verteilerklemmung befestigen und Unterdruckschlauch nicht vergessen. Sinnvoll ist es auch nach dem Einstellen nach Vorgabewert in jedem Fall auch den maximalen Verstellwert zu prüfen da es hier oft durch verschlißene Verteiler zu Abweichungen kommt. Ist alles nicht so dramatisch!! Wenns irgenwo hakt meld dich nochmal. Gruß Andreas
“Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.”

4

Donnerstag, 14. September 2017, 09:49

Vielen Dank Bernd und fuckel!
Leider hat die Pistole hat weder Drehzahlmesser noch einstellbare Gradzahl.
Die vorgegebene erhohlte Leerlaufdrezahl (wie hoch ist die denn?) kann ich also nicht bestimmten bzw einstellen.
Shit, dann hab ich die Pistole jetzt scheinbar umsonst gekauft :shock
318 Automatik 1977

fruckel

1. Gang

Beiträge: 98

Wohnort: Dinslaken

Beruf: Schrauber

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. September 2017, 19:03

Hallo, geht natürlich auch ohne verstellbare Lampe. Du mußt dann halt eben mit deiner Stoboskoplampe die Markierung hinten am Schwungrad nutzen. Die Kugel mittig in der Aussparung gelegen ist dann der vorgegebene Zündzeitpunkt vun 25 Grad. Prüfdrehzahl wären bei dir 2500 U/min wobei es hier auf 200 mehr oder weniger nicht so dramatisch ankommt. Blöd ist halt bei diesen ganz einfachen Geräten das du keine Verstellung bzw. maximale Ausregelung prüfen kannst, was mindestens genauso wichtig wäre, um die richtige Funktion des Verteilers prüfen zu können! Gruß Andreas
“Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.”

6

Freitag, 15. September 2017, 00:04

Hallo,

der Verstellwinkel an der Lampe ist nicht so wichtig, denn wenn die Verstellung nicht stimmt sieht man das auch schon beim Anblitzen der Kugel, weil die dann rumhüpft wie blöde. Das liegt meist an zähem Fett an den Fliehgewichten. Die Unterdruckverstellung kann man auch prüfen indem man am Schlauch saugt und in den Verteiler schaut. Dort muß sich die Spule verdrehen.
Aber Du solltest Dir halt noch einen DZM holen. Da reicht ein einfaches Taschengerät für Spannung, Schließwinkel und Drehzahl.

Tschüß,

Bernd

7

Donnerstag, 21. September 2017, 21:17

Markieren

Man kann auch 25mm auf der Riemenscheibe hinter der OT Markierung entlang eine Markierung setzen. So kann man auch grob prüfen, ob die Markierung bei 2500 U/min dort landet, wo sie ungefähr soll.
Wie Bernd schrieb, sollte sie das nicht sprunghaft tun und auch nicht zappeln.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 2 192 | Hits gestern: 9 048 | Hits Tagesrekord: 65 268 | Hits gesamt: 10 905 984